Samstag, 3. September 2016

Nach der Apokalypse




Adrian J Walker

Am Ende aller Zeiten

Paperback
Aus dem Englischen von Nadine Püschel und Gesine Schröder
ISBN: 978-3-596-03704-9
14,99€

Wie weit würdest du gehen … für die, die du liebst?

Adrian J Walker hat mit ›Am Ende aller Zeiten‹ einen postapokalyptischen Roman geschrieben, in dem ein ganz normaler Familienvater vor die größte Herausforderung seines Lebens gestellt wird. 

Edgar Hill ist Mitte dreißig, und er hat sein Leben gründlich satt. Unzufrieden mit sich und seinem Alltag in Schottland als Angestellter, Familienvater und Eigenheimbesitzer, fragt er sich vor allem eins: Hat das alles irgendwann einmal ein Ende? Er ahnt nicht, dass sich die Katastrophe bereits anbahnt.
Als das Ende kommt, kommt es von oben: Ein dramatischer Asteroidenschauer verwüstet die Britischen Inseln. Das Chaos ist gigantisch, die Katastrophe total. Ganze Städte werden ausgelöscht. Straßen, das Internet, die Zivilisation selbst gehören plötzlich der Vergangenheit an. England liegt in Schutt und Asche. Ist dies der Weltuntergang? 

Edgar und seine Familie werden während der Evakuierung voneinander getrennt, und ihm bleibt nur eine Wahl: Will er Frau und Kinder jemals wiedersehen, muss er 500 Meilen weit laufen, durch ein zerstörtes Land und über die verbrannte Erde, von Edinburgh nach Cornwall. Zusammen mit einigen wenigen Gefährten begibt sich Edgar Hill auf einen Ultra-Marathon durch ein sterbendes Land. Doch sein Weg ist gefährlich: Im postapokalyptischen England kämpft jeder gegen jeden ums blanke Überleben.






Nach Beenden des postapokalyptischen Romans "Am Ende aller Zeiten" wird mir wieder einmal bewusst, dass diese Art geschriebenen Wortes nicht zu meiner bevorzugten Genre gehört. Endzeitromane sind mir definitiv zu gefühlskalt und zu brutal. Der Kampf ums Überleben wird deutlich und jeder ist sich selbst der Nächste und geht im Zweifelsfall auch über Leichen. Ich finde dieses Gebären beängstigend. Wenn ich mir das Weltgeschehen betrachte, ist es nicht fiktiv, sondern ganz aktuell, als wären wir schon mittendrin im Überlebenskampf. 

Der Asteroidenschauer auf die Britischen Inseln, zerstört das bequeme Leben von Edgar und seiner Familie. Er selbst überlebt, da er sich im Keller verschanzt hat. Intuitiv hat er vorgesorgt und so können sie einige Zeit im Keller leben ohne zu verhungern oder zu verdursten. Edgar erscheint mir von Anfang an oberflächlich und dies ändert sich leider auch zum Ende hin nur geringfügig. Nachdem er von seiner Familie getrennt wurde, macht er sich mit einigen Männern im Schlepptau auf den Weg, der immerhin 500 Kilometer beträgt, um wieder mit seiner Familie vereint zu werden. Warum sich seine Frau darauf eingelassen hat evakuiert zu werden und ihren Mann zurückließ ist mir nicht logisch erschienen, aber vielleicht verhält man sich in Ausnahmesituationen anders? 

Edgar hat nie Sport betrieben und ist daher nicht wirklich fit, um solch eine lange Reise zu Fuß anzutreten. Je mehr er geht, läuft oder joggt, um so kräftiger wird er.  Unterwegs werden ihnen jede Menge Steine in den Weg gelegt. Meist sind es andere Überlebende, die völlig gefühlskalt reagieren, was ich der Tatsache schulde, dass es sich lediglich ums nackte Überleben dreht. "Am Ende aller Zeiten" ist oft emotionslos und daher lediglich eine nette Geschichte, die ich nun gelesen habe, aber wahrscheinlich sofort wieder vergessen werde, da ich weder Sympathie für Edgar hegte, noch Verständnis für seine Frau aufbringen konnte. Das Bemühen wieder mit seiner Familie vereint zu werden ist nett, aber irgendetwas fehlte. Ist es die Liebe zu Frau und Kindern? Ich kann es leider nicht benennen und fühle mich dennoch unzufrieden. Das Ende haut ein klein wenig der Oberflächlichkeit heraus, überzeugt aber nur bedingt. 

Ich kann leider nur eine bedingte Leseempfehlung aussprechen, da "Am Ende aller Zeiten" für mich nicht das richtige Buch war, denn mir fehlten echte Emotionen. Emotionen die mich davon überzeugt hätten, das Edgar ein Mann ist, der zu echten Gefühlen fähig ist. Positiv zu vermerken ist, dass der Roman sehr zügig gelesen ist und es daher nicht als komplette Zeitverschwendung zu verbuchen ist.

★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen