Dienstag, 27. August 2019

Gemeinsam Lesen


Über die Aktion "Gemeinsam Lesen" bin ich nun schon einige Male gestolpert und finde die Idee des Blogs der schlunzenbuecher (geführt von Nadja und Stefanie) wirklich sehr gelungen, sodass ich entschieden habe mich ab heute regelmäßig zu beteiligen. Immer am Dienstag, (auch jeder andere Tag der Woche ist erlaubt) gilt es Frage(n) zu beantworten, die natürlich mit unserer Leidenschaft "Bücher" zu tun hat.


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese aktuell "Tagebuch eines Buchhändlers" von Shaun Bythell und bin auf Seite 277 von insgesamt 446 Seiten angekommen.  
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuelle Seite?
"Die Anziehungskraft von Metalldetektoren erinnert mich in vielerlei Hinsicht an die Begeisterungsfähigkeit von Büchersammlern" 

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ich benötigte einige Seiten, um mit dem Schreibstil des Autors warm zu werden. Mittlerweile list sich das Buch fast von alleine, da es auf wunderbare Art und Weise davon berichtet, wie tief die Liebe zum Buch gehen kann und welch Schaden das Internet den "kleinen" Buchhändlern zufügt. Für mich ist es aufgrund von Schichtdienst nicht immer möglich meine Bücher im Buchhandel zu kaufen und bin daher meist auch Online unterwegs. Einige kleinere und größere Seitenhiebe auf Amazon sind vorhanden und definitiv nachvollziehbar. Shaun Bythell ist Inhaber des Secondhand - Buchhandels "The Bookshop" und erzählt auf eine charmante, skurrile Art, von der Liebe zum Buch und den Buchschätzen die sich in den Regalen tummeln. Interessant ist auch, wie unterschiedlich Menschen auf Bücher reagieren. Die Beschreibungen dieses Erleben ist authentisch und sehr gelungen dargestellt. Bisher kann ich keinerlei Kritikpunkte zu dem Buch finden, was sich mitunter wie ein Sachbuch lesen lässt und dennoch ein Roman ist, der meine Liebe zum Buch noch vertieft. Das Cover empfinde ich als sehr harmonisch und weckt den Wunsch in mir. Wigtown in Schottland zu besuchen, um mir selbst ein Bild zu machen und den Duft alter Bücher zu genießen. Ich gehöre nämlich zu den Personen, die den Duft von Büchern unglaublich schätzt und gerade die, frisch vom Verlag, riechen herrlich angenehm. Ein Kindle ersetzt niemals ein Buch, aber dazu nun noch mehr in Frage 4. 

4. E-Reader oder Kindle - App?
Da ich mit der Kindle - App nachweislich wenig Erfahrungen gemacht habe, muss ich die Frage mit E-Reader beantworten. Ich habe mir erst vor etwa 2 Wochen einen neuen Reader kaufen müssen, da sich mein Kobo Glo im Urlaub mit einem Displayschaden verabschiedet hat. Entschieden habe ich mich für einen Tolino Shine und bin bisher sehr zufrieden. Für mich ist HD und diverser Schnick Schnack nicht wichtig, daher wählte ich einen Reader, der mit Licht ausgestattet ist, denn dieses vermisse ich an meinen UraltKindle, mit dem ich auch zufrieden bin, aber das Lesen im Dunkeln bietet er eben nicht an. Anmerken möchte ich allerdings, das ein Reader niemals ein echtes Buch ersetzen kann und ich diese immer vorziehen würde. Im Urlaub oder allgemein auf Reisen ist ein Reader allerdings prima einsetzbar und dann verzichte ich eben auch auf ein "echtes" Buch in meinen Händen. 

Sonntag, 25. August 2019

Erfüllte Aufgabe "Lies einen Regenbogen" - Fischer Challenge 2019



In diesem Jahr nehme ich erneut an der Fischer Challenge teil und eine der Jahresaufgaben ist, einen Regenbogen zu lesen, was heißt, das ich ein Buch mit einem violetten, blauen, grünen, gelben, orangen und rotem Cover lesen soll. War nicht einfach, da manche Bücher auch auf andere Aufgaben gepasst hätten, besonders bei Grün tat ich mich schwer. Nun ist es geschafft und da eine weitere Aufgabe lautet: "Poste von deinem gelesenen Fischer - Regenbogen ein Foto auf deiner Challengeseite, will ich dieses natürlich tun. Meine Challengeseite findest Du HIER! 
Zunächst stelle ich meinen gelesenen Regenbogen kurz vor und da ich einige Zeit benötigt habe, um die Aufgabe zu erfüllen, habe ich letztendlich eine Collage erstellt, (zuvor habe ich mir natürlich die Erlaubnis dafür von Favola geholt) da ich nicht mehr alle der Bücher im Regal stehen habe. 


Als violettes Buch habe ich "Dark Palace - Die letzte Tür tötet" von Vic James gelesen. Meine Rezension zum Buch findest du HIER!




Für blau habe ich "Julie Jewels - Mondsteinlicht und Glücksmagie" von Marion Meister eingeordnet. Es war der letzte Band der Buchreihe und hat mir außerordentlich gut gefallen, was sich auch in meiner Rezension wiederspiegelt, die Du HIER! nachlesen kannst. 



Das grüne Buch ist erledigt durch "Die Töchter von Ilian". Ein Buch, welches mir leider nicht sehr zugesagt hat. Immer wieder bemerke ich, das High - Fantasy nicht meine bevorzugte Genre ist. Natürlich bestätigen auch hier Ausnahmen die Regel, aber dieses Buch war für mich eher beschwerlich zu lesen, als mich zu begeistern. Schade, denn das Cover empfand ich als sehr gelungen. Meine Rezension ist noch ganz frisch und kann HIER! nachgelesen werden. 



Die Farbe Gelb ist auch erfüllt und zwar habe ich "Post Mortem - Herzen aus Wut" gelesen. Eine Thrillerreihe, die ich wirklich als gelungen empfinde. Meine Rezension interessiert Dich? Dann kannst Du sie HIER! nachlesen. 



"Meine Top 50 Rezepte" begeisterte meine Tochter sehr, da ihr der YouTuber ChrispyRobs natürlich nicht unbekannt ist. Einige der Rezepte sind wirklich gelungen, aber letztendlich ist das Buch eher für die jüngere Generation gestaltet, aber lest selbst HIER! in meiner Rezension. 


Zuallerletzt habe ich für das rote Cover "Zeit deines Lebens" von Cecelia Ahern gelesen und rezensiert (HIER! kannst du meine Rezension nachlesen) Ein Buch, welches schon einige Zeit in meinem Regal gestanden hat und nun endlich gelesen wurde. Mit "P.S. Ich liebe dich" kann es nicht mithalten, ist aber auch nachdenklich stimmend, da es die Aussage besitzt, sich über sein Leben und dessen Wert bewusst zu werden.





Und damit noch einmal alles auf Dich wirken kann, folgt hier nun die versprochene Collage meines gelesenen Regenbogens:




Es hat wirklich Spaß gemacht, sich dieser Aufgabe zu stellen. Im nächsten Jahr bin ich ganz bestimmt wieder bei der Fischer Challenge dabei, die ganz besonders liebevoll vom Blog von Favola betreut wird. Ich liebe einfach die Herausforderung. Vielen ♥-lichen Dank dafür. 



Dienstag, 20. August 2019

Gemeinsam Lesen


Über die Aktion "Gemeinsam Lesen" bin ich nun schon einige Male gestolpert und finde die Idee des Blogs der schlunzenbuecher (geführt von Nadja und Stefanie) wirklich sehr gelungen, sodass ich entschieden habe mich ab heute regelmäßig zu beteiligen. Immer am Dienstag, (auch jeder andere Tag der Woche ist erlaubt) gilt es Frage(n) zu beantworten, die natürlich mit unserer Leidenschaft "Bücher" zu tun hat.


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Mein aktuelles Buch ist "Wir gegen Euch" von Frederik Backman. Ich bin aktuell auf Seite 157. 

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuelle Seite?
"Und dass genau das passiert, wenn man sich traut, aufzubegehren und die Wahrheit zu sagen?"

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
"Wir gegen Euch" ist der zweite Band rund um Björnstadt, eine fiktive Stadt in Schweden.Es dreht sich alles um Eishockey und eine Straftat, die die Menschen entzweit hat. "Stadt der großen Träume" hat mir sehr gut gefallen und ich freute mich sehr, den Nachfolgeband nun in einer Leserunde auf Lovelybooks lesen zu dürfen. Frederik Backmann begeistert mich immer wieder und "Ein Mann namens Ove" des Autors ist ein Roman, der mich wirklich zutiefst berührt hat und immer und immer wieder gelesen kann. Auch die Verfilmung des Romans hat mich sehr begeistert. Definitiv gehört Frederik Backman mittlerweile zu ein meinen Lieblingsautoren. Sein Schreibstil kann mich immer wieder überzeugen. "Wir gegen Euch" ist die Geschichte einer Stadt, die auseinander gebrochen ist und sich nun im Kampf darum befindet, zerbrochenes wieder aufzubauen. Ich bin sehr gespannt, wie der Autor seine Story webt, denn es scheint alles zerstört und auch für die Menschen in Björnstadt nicht einfach sich wieder auf ein normales Leben ohne Eishockey einzustellen. 

4. Welches Buch war für dieses Jahr dein größter Flop und warum?
So richtig schrecklich fand ich "Cows - Folge nicht der Herde" von Dawn O´Porter. Ich bin immer noch hin und hergerissen, da ich mir über die Aussage des Buches unsicher bin. Mach was du willst und bleib dir selbst dabei treu? Ich habe mich tatsächlich oft fremdgeschämt. Für mich hätte ich letztendlich entschieden, lieber nicht aufzufallen und mich anzupassen. Viele Dinge sollte man in der Öffentlichkeit definitiv unterlassen und manche Handlungen sind auch nicht umsonst strafbar, da sie aufwiegeln und die Gemüter erhitzen.  Ich habe das Buch als Provokation wahrgenommen und wenn ich es mir recht überlege, ist mir im Nachhinein eine drei Sterne Rezension noch zu milde. Meine Rezension zum Buch kannst du HIER! nachlesen. Ich würde "Cows - Folge nicht der Herde" definitiv nicht weiterempfehlen. Wahrscheinlich bin ich nicht emanzipiert genug und zu bodenständig, um mich so zu profilieren wie die Frauen im Buch. Kann man lesen, muss man aber nicht! 


Donnerstag, 15. August 2019

Im Schatten der Monarchen



The Black Coats - ... denn wir vergeben keine Schuld

Thriller


gebunden, 327 Seiten, ISBN: 978-3-407-78998-3, ab 14 Jahren, BELTZ, 16,95€



Mittwoch, 14. August 2019

Mein "Neuer"


Nachdem sich im Türkei Urlaub mein Kobo Glo aufgehangen hat und sich weder An - noch Ausschalten lässt, musste zügig ein "Neuer" Reader her, auch wenn ein E-Book niemals ein echtes Buch ersetzen wird, mag ich auf langen Autofahrten, Freibadbesuchen oder auch im Urlaubskoffer meinen Reader im Gepäck. Es ist definitiv eine gute Erfindung. Auf dem Foto seht ihr zum Vergleich den 1. Kindle, den Amazon herausgebracht hat und immer noch voll funktionstüchtig ist, meinen Kobo Glo, der mich auch einige Jahre begleitet hat und den jetzt das Zeitliche gesegnet hat, zudem meinen Tolino Shine, der in der letzten Woche zum Supersonderpreis zu ergattern war. Da ich lediglich lesen möchte, benötige ich kein High Tech und der Tolino Shine bietet mir das, was ich benötige und das ist Licht, den mein oller Kindle (von 2012) leider nicht aufweist, und daher ließ ich mich zum Kauf verführen. Ein Buch habe ich schon komplett mit Begeisterung gelesen und meinen SUB schon wieder erhöht. 

Wie ist das bei Euch? Findet ihr das Lesen auf einem Reader angenehm? Oder besitzt ihr keinen und bleibt beim herkömmlichen Buch? Ich lese nicht oft auf meinem Reader, aber wie schon erwähnt, für den Urlaub war er vollgeladen mit ganz viel Lektüre und hat sich dann wohl mit einem Displayschaden verabschiedet. Nun bin ich stolze Besitzerin eines Neuen und wirklich begeistert, wie viel sich in den letzten Jahren in der Qualität verändert hat. 

Stadt im Ausnahmezustand


Karina Sainz BorgoNacht in Caracas224 Seiten, FISCHER E-Books,ISBN: 978-3-10-491116-8, 18,99€



Dienstag, 13. August 2019

Gemeinsam Lesen #2



Über die Aktion "Gemeinsam Lesen" bin ich nun schon einige Male gestolpert und finde die Idee der schlunzenbuecher wirklich sehr gelungen, sodass ich entschieden habe mich ab heute regelmäßig zu beteiligen. Immer am Dienstag, (auch jeder andere Tag der Woche ist erlaubt) gilt es Frage(n) zu beantworten, die natürlich mit unserer Leidenschaft "Bücher" zu tun hat.



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese "Die Töchter von Ilian" der Autorin Jenny-Mai Nuyen und bin auf Seite 368 angekommen. 

 2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuelle Seite?

"Selten hatte es bei den Frühlingsriten  so viele Besucher in Mùn Toleda gegeben."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Bei meinem aktuellen Buch habe ich mich scheinbar in der Genre vergriffen, denn das Lesen verläuft sehr schleppend. Klar ist der Roman mit seinen 652 Seiten nicht mal nebenher gelesen, dennoch lese ich einfach sonst bedeutend schneller, wenn mich die Thematik interessiert. Vom Cover und auch vom Klappentext angesprochen, setzte ich das Buch schon vor dem Erscheinungstermin auf meine Wunschliste. Bisher ist der Funke noch nicht übergesprungen und ich vermute, das es dabei bleibt, da ich die Story die sicherlich viel Potential hat, eher ermüdend finde. 


4. Playlist in Büchern: Hörst du dir die Songs an oder findest du Playlists überflüssig?

Es gab Bücher, wie zum Beispiel "Dancing Queen", wo ich mich urplötzlich wieder wie ein Teenager fühlte, da ich mit dieser Musik erwachsen wurde und gerne an alte Zeiten zurückdenke.
Manchmal kommt es tatsächlich darauf an, welche Thematik das Buch aufweist und natürlich auch, ob es sich bei Lied und Text um meinen eigenen Musikgeschmack handelt. Manche Lieder bringen mich einfach zum Lächeln, da sich mich an schöne Zeiten oder auch Begebenheiten erinnern. Unbekannte Lieder oder Texte wecken leider keinesfalls das Bedürfnis mich mit ihnen auseinanderzusetzen und somit ist dann auch eine Playlist überflüssig. Obwohl es da auch Unterschiede gibt, denn manche Texte sind so schön, das ich dann auch schon das passende Lied gehört habe. War jetzt aber eher selten.

Dienstag, 6. August 2019

Gemeinsam Lesen #1



Über die Aktion "Gemeinsam Lesen" bin ich nun schon einige Male gestolpert und finde die Idee der schlunzenbuecher wirklich sehr gelungen, sodass ich entschieden habe mich ab heute regelmäßig zu beteiligen. Immer am Dienstag, (auch jeder andere Tag der Woche ist erlaubt) gilt es Frage(n) zu beantworten, die natürlich mit unserer Leidenschaft "Bücher" zu tun hat.



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Fast beendet "The Black Coats" von Collen Oakes. Ich befinde mich auf Seite 380 von 397 Seiten.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuelle Seite?
"Thea lief langsam aus, kehrte um und joggte zu den Tribünen zurück."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
"The Black Coats" ist ein Buch über Selbstjustiz, wobei die Aktionen natürlich komplett überspitzt dargestellt wird. Thea, die Protagonistin ist traumatisiert durch den Mord an ihrer Cousine und besten Freundin Natalie, sodass sie sich schnell davon überzeugen lässt, sich im Kreis der Black Coats aufnehmen zu lassen. Es herrscht ein hoher Spannungsaufbau, der sich lange hält. Ich flog förmlich durch die Seiten, wobei mich am meisten fasziniert, wie schnell uns Rachegedanken dazu bringen, "Gleiches mit Gleichem" vergelten zu wollen. Es herrscht ein hohes Gewaltpotential und mitunter fehlt mir das Mitgefühl für die Männer, die sich hier zuvor Gewalt an Frauen ausübten, ohne dafür bestraft zu werden, aus Mangel an Beweisen. Eine Gruppe von Frauen entschließt sich nun, diesen ihre gerechten Strafe zukommen zu lassen und Thea ist nun eine davon. Da ich selbst erst kürzlich Opfer eines Sexualdelikts geworden bin und der junge Mann unbeschadet davon kommen wird, da er eine Hirnschädigung hat und in der Einrichtung lebt, in der ich arbeite. Aufgrund des Hirnschadens ist er nicht schuldfähig und manchmal würde ich mir eben auch wünschen, das ich zurückschlagen könnte. Mehr möchte ich dazu nicht schreiben, da ich mich noch im Verarbeitungsprozess des Geschehens befinde.

4. Beschreibe die für dich perfekte Buchumgebung! Isst du dabei etwas, oder hast du ein Getränk neben dir stehen?
Ich lese meistens in meinem Bett. Im Sommer gerne draußen auf der Terrasse unter dem Sonnenschirm. Am schönsten ist es dann natürlich, wenn komplett Ruhe herrscht, kein Rasenmäher oder andere störende laute Geräusche. Für mich ist Lesen wichtig, um abzuschalten. Sei es nun nach Feierabend oder auch an meinen freien Tagen. Es entspannt mich, lenkt mich von meinen Sorgen und Nöten ab. Selten kommt es vor, das ich Seiten erneut lesen muss, da ich mich nicht mehr daran erinnern kann, was ich zuvor gelesen habe, aber dann ist es der Tag der hinter mir liegt, der mich nicht abschalten lässt, weil ich viel zu verarbeiten habe. Lesen kann ich immer und überall, solange es die Zeit zulässt. Die Umgebung ist mir dabei egal, aber ich hätte es eben gerne ruhiger, da ich an meinem Arbeitsplatz schon genügend Krach habe durch die unterschiedlichen Menschen, mit denen ich es zu tun habe. Mir ist dann mitunter auch schon eine Unterhaltung mit meinem Mann oder meinen Kindern zuviel, da ich den ganzen Dienst über die unterschiedlichsten Geräusche gehört habe, vom Schreine, bis Kreischen oder auch Lautieren. 
Essen und Trinken eigentlich eher weniger. Auf dem Nachtschrank steht immer eine Flasche Wasser, ansonsten auf der Terrasse lesend, mal ein Saft, ein Kaffee oder auch Wasser, dann aber ganz kühl.