Montag, 12. August 2013

Geschockt




Der Schock
Psychothriller

400 Seiten

9,99 Euro





Ohne Rücksicht auf Verluste - 
Bestseller-Autor Marc Raabe 
garantiert schlaflose Nächte!

Bei einem Unwetter an der Cote d’Azur begegnet Laura Bjely ihrem schlimmsten Alptraum. Ihr Freund Jan findet später nur noch ihr Smartphone – mit einem verstörenden Film im Speicher. Kurz darauf wird in Berlin die Leiche von Jans Nachbarin entdeckt. Auf ihrer Stirn steht eine blutige Nachricht. Allen Warnungen zum Trotz sucht Jan weiter nach Laura. Dabei stößt er auf einen Abgrund aus Wahnsinn und Bösartigkeit. Vom Autor des Spiegel-Bestsellers »Schnitt«






Leseprobe!





Meine Meinung:
Nachdem ich "Schnitt" des Autors regelrecht verschlungen hatte, war "Der Schock" ein Muss für mich als Thrillerfan. Leider konnte mich die Story nicht in dem Sinne mitnehmen, das ich mich gefesselt fühlte, so wie erwartet. Ich bin ein kleines bisschen enttäuscht darüber, muss ich gestehen. Natürlich hat die Handlung Hand und Fuß, aber zwischenzeitlich ist es so verwirrend, das man schon sehr genau lesen muss um den Anschluss nicht zu verpassen. Hin und her, hin und her, wie ein Pingpongball überschlagen sich die Ereignisse und ohne groß auf die Handlung einzugehen kann ich sagen, das Marc Raabe, der natürlich ein sehr großes Talent aufweist, mich mit "Der Schock" nicht wirklich schocken konnte und ich auch nach Beenden des Buches den Titel nicht erklären kann. Der Schock? 
Da Bücher Geschmackssache sind und viele voll auf das Buch abfahren, ist eine drei Sterne Bewertung, die der Thriller nämlich von mir bekommt sicherlich kein Beinbruch und da Geschmäcker nun einmal verschieden sind, kann ich nur sagen, das ich wesentlich mehr erwartet hatte, zumal ich bei "Schnitt" wie festgeklebt zwischen den Seiten gesessen hatte. Viel erwartet und leider leicht enttäuscht klappte ich das Buch zu, denn es fehlte mir so einiges um bei diesem Thriller echten Nervenkitzel zu empfinden. Sehr, sehr Schade, aber wirklich! Es wirkte auf mich zwischendrin abgehackt und da es auch nicht wirklich etwas neues war, war da auch nichts unerwartetes. Alles irgendwie schon einmal gewesen.
Das nächste Buch des Autors werde ich aber selbstverständlich auch lesen wollen, denn auch bei Arno Strobel lag er mit "Das Wesen" echt daneben und die Bücher danach waren wieder sensationell gut geschrieben. Einen Ausrutscher kann sich jeder Autor mal leisten. Das nächste Buch muss dann aber wieder besser werden ☺

Kurz und knapp und eine eingeschränkte Leseempfehlung!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen