Sonntag, 17. März 2013

HEY Puppe



Florentine Joop

Harte Jungs

Roman 

Als sei es gestern gewesen, rauscht „Puppe“ durch die Neunziger. Es wird nicht gejammert, es wird gefeiert, ein Bier ersetzt das Aspirin, und schlafen können wir später. Punkrock und Kurt Cobain mit Nirvana bilden den musikalischen Background für eine turbulente große Liebe.
Furios und mitten aus dem Leben erzählt Florentine Joop diese Geschichte voller Emotionen, Musik und das Erwachsenwerden.

Verlag: Eichborn
Paperback, 

269 Seiten 
ISBN: 978-3-8479-0530-1
14,99 Euro 
als eBook 11,99 Euro
Der Roman auf Amazon KLICK!






Meine Meinung:
Donnerstag Abend vor ca. 2 Wochen fuhr ich von einem Mädelsabend nach Hause und hörte im Radio einige Buchbesprechungen auf EinsLive. Unter anderem wurde dort "Harte Jungs" von Florentine Joop vorgestellt. Mich machte es neugierig und da es auf Blogg dein Buch zur Verfügung gestellt wurde, bewarb ich mich auf den letzten Drücker sozusagen und bekam einen Tag später schon die Zusage vom Verlag das ich es lesen und rezensieren darf. Die Leserunde auf Lovelybooks hatte ich knapp verpasst, also freute ich mich das ich das Buch doch noch lesen konnte, ansonsten hätte ich natürlich versucht es mir zu ertauschen oder gegebenenfalls zu kaufen, denn durch den Radiobericht, der äußerst positiv für "Harte Jungs" sprach, wurde meine Neugier sehr geschürt.
Ich las natürlich den Nachnamen Joop, aber brachte ihn weder mit Wolfgang oder Jette zusammen. manchmal bin ich tatsächlich voll verpeilt. Erst eine Radiosendung diente dann letztendlich dazu mir meine Augen zu öffnen.


Ich fing recht zügig an zu lesen und war überrascht über Sprache und Wortwahl. Es war nicht störend, sondern eher ungewohnt. Zwischendurch bedient sich die Autorin auch Worten, die ich so nicht verwende, die aber sehr passend sind zum Lebensstil von Puppe und für die Zeit in der der Roman spielt.
Ich war natürlich auch schon 20 und habe das, was Puppe erlebt schon einige Jahre hinter mir gelassen. Alkohol, Drogen, Jungs. Mit 20 war ich schon recht brav und wusste, was ich vom Leben wollte. Puppe steht da noch zwischen den Stühlen und kann sich in vielen Dingen nicht entscheiden. Manches fand ich schon recht kindisch und unreif dargestellt, aber dennoch ist der Roman sehr authentisch und in einigen Dingen konnte ich mich komplett wiedererkennen. In anderen Dingen wiederum nicht, die Fragen hatte ich schon einige Jahre vorher hinter mich gelassen. Besonders gefallen hat mir, das Puppe in ihrer Entwicklung nicht stehen bleibt, sondern durch die Erfahrungen die sie macht zum Ende hin viel erwachsener erscheint.
Das Buch ist voll mit Musik - Rock und Grunge. Nicht meine Musikrichtung, aber die Songs sind mir alle bekannt und machen das Buch deshalb herrlich erfrischend. Eine andere Zeit - anderes Denken und andere Musik. Manchmal muss man sich erst finden oder finden lassen. Charlotte, genannt Puppe braucht einfach noch ein klein wenig Zeit um wirklich erwachsen zu werden. Ich fand die Zeitreise back to the 90´s witzig und teilweise wirklich frech.
Ich kann mich zwar nicht komplett in allem mit Puppe identifizieren, aber das macht nichts, denn ich mochte sie trotzdem. Ob Florentine hier ihr eigenes Leben, ihre Selbstfindung verarbeitet hat kann ich natürlich nicht sagen, aber ich finde sie konnte es gut in Worte fassen und uns mit einem wirklich interessanten Debüt überraschen.
Von mir eine Leseempfehlung für ein deutlich anderes Buch, welches die 90er Jahre und den Tod von Kurt Cobain (1994) und River Phoenix (1993) noch einmal aufleben lässt.
Ich denke das Buch bietet jede Menge Gesprächsstoff und ist auch nicht für jede/n geeignet, aber ich muss gestehen, ich stimme der Radiomoderation zu und würde definitiv eine Leseempfehlung aussprechen und das mit Sicherheit nicht alleine dadurch das ich auch 1973 geboren wurde wie die Autorin, sondern weil ich das Buch einfach so erfrischend anders als erwartet empfunden habe.


Vielen Dank an den Verlag und die Autorin für diese echt interessanten Einblicke in das Leben von Charlotte!



Zitat Kapitel 4
"Atmen nicht vergessen. Mein Herz, das verdammte, gefährlich halb angetaute, packe ich wieder zurück ins Eisfach gleich neben die Flasche Wodka, die ich aus reiner Gastfreundschaft dort liegen habe, aber selber niemals anrühren werde. Jetzt droht Gefrierbrand."


Kommentare:

  1. Das Buch hört sich echt interessant an, hätte mich vielleicht auch bei BdB dafür bewerben sollen.

    Schöne Rezension.

    LG
    Jessi

    AntwortenLöschen