Freitag, 8. Februar 2013

Aus Mia Münster wird Monster Mia


Saddlewick, A. B.

Monster Mia und das große Fürchten

Buchtitel: Monster Mia und das große Fürchten
Als Mia, genannt Monster Mia, wieder mal an ihrer Mädchenschule Lilienthal unangenehm auffällt, wird sie strafversetzt. Ihre neuen Mitschüler, die giftige Greta, Zombie Zoran und die unsichtbare Ulli sind auch viel interessanter als ihre ehemaligen zuckersüßen Klassenkameradinnen, denn Finsterwald ist eine Schule für Monster! Leider sind Menschen dort völlig unerwünscht. Nur wenn Mia es schafft, Herrn van Vlad, ihren Vampirklassenlehrer, zu erschrecken, darf sie bleiben. Aber der ist zu hundert Prozent schreckenssicher 
Illustrationen von Franziska Harvey
Format: 12,0 x 19,0 cm, 144 Seiten, Gebunden
ISBN 978-3-451-71161-9
€[D] 7,99




Für  Vorablesen.de durften wir ein wirklich ganz bezauberndes Kinderbuch lesen, welches mir wirklich ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat. Am Mittwoch dieser Woche trafen gleich zwei Kinderbücher bei uns ein und mein Kind stand strahlend vor ihnen und streichelte die beiden Bücher ganz liebevoll. "Mama, sind die für mich?" Ich gestehe, das mich diese Szene an mich selbst erinnert, denn auch ich erwische mich teilweise dabei, wie ich ganz liebevoll mein Bücherregal betrachte und es gibt Cover, die kann man sich einfach immer und immer wieder ansehen. "Mia Monster" ist ein ganz entzückendes Buch und es zu lesen war wirklich witzig und auch wenn uns das eine oder andere Monster im Buch begegnet ist es überhaupt nicht gruselig, sondern richtig niedlich geschrieben. Ich denke für Erstleser ist es vom Text her genau richtig - nicht zu viel, das Kinder gleich überfordert sind. Für vorlesende Mütter sind die einzelnen Kapitel auch nicht zu lang, das man das Buch Ruck Zuck gemeinsam mit den Kindern lesen kann ohne sich den Mund fransig zu lesen.



Die Geschichte aus meiner Sicht:
Mia Münster ist der krasse Gegensatz zu ihrer Zwillingsschwester Marie. Marie liebt Ballett und ist eigentlich ein stinknormales und meiner Meinung nach doch etwas langweiliges Mädchen. Mia ist da ganz anders. Sie liebt Insekten und ihr Haustier ist eine Ratte mit Namen Quentin. Nicht wirklich schlimm, aber dadurch das Mia so anders ist als andere Kinder, muss sie von der Lilienthalschule auf die Finsterwaldschule wechseln. Ein klein wenig lag es wohl auch an Quentin, denn wer bringt schon eine echte Ratte mit zur Schule? Die Finsterwaldschule heißt sicherlich Finsterwaldschule, weil sie mitten im Wald liegt in einer alten Burg. Es wäre zum Fürchten, wenn Mia wie ihre Schwester Marie wäre, aber Mia ist Mia und daher kämpft sie darum auf der Schule bleiben zu dürfen. Das Problem ist nämlich, das Mia ein stinknormaler Mensch ist und sich nun umgeben sieht von Vampiren, Skeletten Werwölfen, Hexen und diversen anderen Gruselgestalten. Ihr Lehrer - selbst ein Vampir, gestattet ihr nur an der Schule bleiben zu dürfen, wenn sie ihn erschrecken kann. Ob da der Angstunterricht helfen wird, den Mia nun besuchen muss?


Mia war mir von Anfang an sympathischer als ihre Zwillingsschwester Marie. Wer seiner Lehrerin einen Kuchen backt mit Aufschrift "Beste Lehrerin der Welt" ist bei mir schon durchgefallen. Ich mag keine Schleimer und in diese Kategorie zähle ich Marie. Natürlich ist es krass, wenn jemand wie Mia, die chaotisch ist und Insekten wie Raupen  im Kinderzimmer züchtet etwas gewöhnungsbedürftig, aber ein komplett angepasstes Kind mag ich auch nicht haben. Kinder müssen die Welt entdecken und in ihnen forschen dürfen.

Die Geschichte selbst, die ich natürlich nicht komplett nacherzählen werde, ist wirklich sehr schön geschrieben und ließ auch bei meiner Tochter keine Fragen offen. Sie ist witzig und sehr charmant, auch die Monster auf die wir treffen sind nicht so beängstigend, das Kinder davon Alpträume bekommen, denn wie man nach und nach feststellt hat jedes der Monster das eine oder andere Geheimnis, welches sich zu entdecken lohnt.  Mia selbst ist pfiffig und sehr bemüht auf der Finsterwaldschule bleiben zu dürfen und bietet uns dadurch den einen oder anderen Lacher.

Ob es sich hier um ein Buch für Mädchen handelt müsst ihr selbst entscheiden. Ein Mädchen ist hier zwar die Hauptperson, aber ich denke das auch Jungs die Story spannend finden, denn mal ehrlich, wenn ein Tutu aufs Korn genommen wird, lohnt es sich einfach die Geschichte zu lesen.

Wir fanden es toll und sagen vielen Dank an den Verlag und Vorablesen für dieses tolle Kinderbuch.

Eine weitere spannende Geschichte rund um Mia und die Finsterwalschule findet ihr hier: Klick!

Kommentare:

  1. Super,
    das hört sich ja richtig gut an. Ich habe das Buch auch hier und werde es die nächsten Tage lesen. Monster Mia ist mir schon jetzt sehr sympathisch =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Ich lese Monster Mia gerade mit meinem Sohn (7) und er findet sie cool. Sie ist halt gaaaanz anders als andere Mädchen...
    Wir sind der Meinung, dass es auch durchaus für Jungs toll zu lesen ist.

    AntwortenLöschen