Montag, 29. März 2021

Das nackte Grauen

 


Arno Strobel

VORSICHT! OHNE SPOILER KEINE REZENSION MÖGLICH!

Ich bin ein großer Fan des Autors, sodass ich mir sein neustes Werk "Mörderfinder - Die Spur der Mädchen" vorbestellt habe, nichtsahnend, mich absolut herausgefordert zu sehen, inmitten dieser Abscheulichkeiten. die mir begegnen während des Lesens. Es wirkt so echt und lässt mich vor Grauen immer wieder erschauern. Ich habe kein Stress mit Blut oder Mord, aber sobald es um Kinder geht bin ich als Mutter überfordert, da die Angst um die eigenen Kinder niemals endet, auch wenn diese mittlerweile schon erwachsen sind und auf eigenen Füßen stehen. Ich muss mich hier auf das künstlerische Können des Autors einlassen können und es ist das erste Mal, das ich wirklich inneren Stress hatte. Es ist leider aktuell und nicht utopisch, das es Männer gibt, die sich von Kindern nehmen, was diesen großen inneren und äußeren Schaden nehmen lässt, um Befriedigung zu erhalten. Das ist das, was mir wehtut und mich erschauern lässt. Dankbar bin ich, das es nur Einblicke in den Missbrauch sind und nicht jedes grauenhafte Detail erwähnt wird. Mich hat der Thriller sehr erschüttert, da ich mich regelrecht gezwungen sah, zwischen den Zeilen zu lesen.
Max Bischoff ist mir aus einer anderen Thrillerreihe des Autors bekannt und seine ungewöhnliche Gabe sich in den Kopf des Täters zu begeben, belebt diesen aktuell zu klärenden Fall ganz ungemein, wobei zu erwähnen wäre, das Max nicht mehr als Ermittler arbeitet, sondern als Dozent. Als er auf doch recht außergewöhnliche Art und Weise hinzugefügt wird, an dem Verschwinden einiger Kinder mitzuarbeiten, erwacht sein Instinkt. Mit Max Bischoff ist ein Ermittler erschaffen worden, der mir sehr zusagt, zumal er für mich kein Unbekannter ist und die eingestreuten Begebenheiten mich an seine Geschichte erinnern. Es ist dennoch nicht zwingend nötig, vorherig erschienene Thriller zu lesen, wobei definitiv klar ist, ganz viel zu verpassen, da die Ermittlungsarbeiten sehr spannend sind und da die ganz besondere Kunst des Autors einfließen konnte. 
Ich bin leider nicht ganz überzeugt von der Story insgesamt, da sie mich, wie ich schon erwähnt habe komplett überfordert. Es ist mir unerklärlich, wie Eltern ihre Kinder behandeln und da es realistisch ist, ist das Grauen umso mehr erhöht. In mir ist ganz viel Wut und Hilflosigkeit, wenn ich mit solch Taten konfrontiert werde. Es ist das erste Buch des Autors, welches ich nicht in mein Buchregal einsortieren werde, da ich es nicht erneut lesen werde. Max Bischoff bleibt mir weiterhin sympathisch und ich freue mich auf weitere Bücher mit ihm als Protagonisten. Die Story des ersten Bandes ist mir zu traumatisch und auch wenn ich es liebe, mich mit Psychosen auseinanderzusetzen, ist mir das Verschwinden der Kinder und das Finden der Wahrheit zu grauenvoll, um es immer wieder vor Augen zu führen. 
Ich vergebe dennoch eine Leseempfehlung, da Bücher immer im Auge des Betrachters liegen und ich es daher aufgrund meiner eigenen Empfindungen nicht abwerten möchte. Mich hat der Thriller ganz tief im Inneren getroffen und ich vermute fast, das es Leser_innen geben wird, die komplett getriggert werden könnten. Vielleicht sollten diese, die Hände von diesem Buch lassen? Mir fehlt tatsächlich am Ende des Thrillers die Nummer gegen Kummer oder andere Hilfsorganisationen, die auf Missbrauch geschult sind. Missbrauch und Misshandlungen von Kindern sind leider Realität und daher für mich umso schmerzlicher zu lesen. 


ISBN: 978-3-596-70051-6
15,99€



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen