Samstag, 11. Mai 2019

Die letzte Tür tötet? Gelungene Fortsetzung der Buchreihe


Vic JamesDark Palace – Die letzte Tür tötet

Band 2

496 Seiten, gebunden
FISCHER FJB
ISBN: 978-3-8414-4011-2
18€




"Dark Palace - Die letzte Tür tötet" ist ein sehr gelungener zweiter Band der Trilogie, wobei hier Brutalität und Politik Überhand nimmt. Ich war fasziniert, wie fanatisches Grauen eingebaut wurde, welches mich mitunter zwar überfordert, aber eben auch völlig in seinen Bann zog. Der erste Band diente lediglich dazu, die Protagonisten kennen zu lernen. Hier wird der Fokus mehr auf die Machtverschiebung gelegt und liebenswerte Personen werden ihr Leben lassen müssen, um die Spannung zu erhalten. Abi und Luke sind somit fast auf sich alleine gestellt, denn woher sollte nun Hilfe kommen? Luke, wird versuchen von der Insel zu fliehen auf der Crovan ihm nach seinem Prozess festhält und Abi, wird alles daran setzen, um ihrem Bruder bei der Flucht zu unterstützen. Es kommt dann letztendlich alles anders als gedacht, wobei die Hilfe von einer sehr unerwartenden Stelle kommt, die doch sehr überrascht. 
Das "Geschick" nimmt wieder einen sehr großen Teil der Story ein und es zeigt sich, dass es nicht zum Wohl aller eingesetzt wird, sondern um noch mehr und mehr Macht zu erlangen. Wer sich auflehnt, stirbt. Eine ganz einfache Handhabung, die barbarisch wirkt und der Story einen oftmals bitteren Nachgeschmack schenkt.  
Insgesamt ist "Dark Palace - Die letzte Tür tötet" ein wirklich gelungener Band, um neugierig auf das Finale zu machen, welches dann voraussichtlich im November 2019 erscheinen wird und definitiv ein Buch ist, welches auf meine Must Read Liste wandert. Der Cliffhanger am Ende macht einfach Lust auf mehr, da völlig unerwartetes geschieht und man Personen scheinbar komplett falsch eingeschätzt hat. Der Satz "Wer überlebt und wem kannst du trauen?" dem Klappentext entnommen, passt ideal zur Story,  die dieses schwungvoll nutzt, um den Leser / die Leserin in seinen Bann zu ziehen.
Gelungen finde ich auch die Idee, die Cover ähnlich zu gestalten, sodass gleich Wiedererkennungswert im Buchhandel geschehen würde. Die Farben der Augen empfinde ich als sehr ansprechend und dieses war auch ausschlaggebend für mich, mich dieser Trilogie zu widmen, obwohl es sich hierbei nicht um meine bevorzugte Genre handelt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen