Montag, 3. Dezember 2012

Heilende Herzen




Lindas Weihnachtswunder

Erzählung.
  • Nr. 816697
  •  
  • · Gebunden, 144 Seiten
  •  
  • · Gerth Medien

Linda glaubt nicht mehr an die Liebe. Seit dem Tod ihres Mannes stürzt sie sich bis spät in die Nacht in die Arbeit, nimmt sich kaum noch Zeit für ihren Sohn Joshua. Auch er leidet sehr unter dem Verlust seines Papas. Doch eines Tages hat der Achtjährige eine Idee: Er schreibt einen Brief an Gott und bittet ihn darum, ihm wieder einen Papa zu schenken. Joshua zweifelt keine Sekunde daran, dass der Brief seinen Empfänger erreichen wird. Als Linda den Brief in die Hände bekommt, nehmen die Dinge ihren Lauf ...

Am Ende erfährt nicht nur Joshua, sondern auch Linda, dass Wunder tatsächlich passieren. Eine Geschichte mit viel Wärme und Gefühl über die Kraft der Liebe und Gottes Treue.




"Lindas Weihnachtswunder" ist ein Buch, welches ideal in die Vorweihnachtszeit passt, denn es trieft tatsächlich so vor Kitsch, sodass es mich gerade jetzt in dieser Zeit voller strahlender Kinderaugen, der freudigen Erwartungen, dem Kerzenlicht und dem Plätzchenduft genau dort trifft, wo es treffen soll und zwar mitten ins Herz.

Der Brief den Joshua an Gott schreibt steckt so voller Glauben an ein Wunder, das es schlimm gewesen wäre, wenn es keines gegeben hätte, denn die Einsamkeit des Jungen ist kaum zu ertragen. Wir lernen auch seine Mutter und ihre Gedanken sehr genau kennen und bekommen vielleicht auch ein klein wenig Verständnis für Lindas Verletzungen und ihren Schmerz. Sich in Arbeit zu vergraben und ihren Sohn dabei emotional vernachlässigen? Ist das eine Art Schutzmechanismus oder steckt da noch viel mehr dahinter?
Und dann haben wir noch einen Mann, der den Tod seiner Frau und seines Sohnes betrauert, auch sehr emotional und sehr einfühlsam. Wie diese drei Personen dann letztendlich zueinander finden solltet ihr aber tatsächlich selbst lesen, denn ich muss sagen, auch wenn das Buch sehr vorhersehbar ist, ist die Geschichte die sich hier versteckt wirklich wunderschön und berührt zutiefst.
Mein Rat an euch: legt euch zur Sicherheit eine Packung Taschentücher neben euch, denn vielleicht könnt ihr ihr sie gebrauchen. Mir steckte auf jeden Fall hin und wieder ein echter Kloß im Hals, da ich so sehr um Joshu, Linda und auch Casey gebangt habe. Wie schön das es noch echte Happy Ends gibt, auch wenn sie mitunter doch recht kitschig wirken, aber etwas anderes hätte dem Buch auch nicht gut getan. Manchmal sind 144 Seiten leider viel zu schnell gelesen, aber man bekommt dennoch eine Geschichte präsentiert, die es wert ist gelesen zu werden.

Eine echte Leseempfehlung!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen