Mittwoch, 18. Dezember 2019

Undurchdringlich psychotisch



Reinhard Kleindl

Die Klamm

Thriller


Taschenbuch, Klappenbroschur, 448 Seiten, GOLDMANN, ISBN: 978-3-442-48940-4, 10€





"Die Klamm" sprach mich durch den Klappentext an, durch das Cover eher weniger, da dieses doch sehr düster erscheint, dennoch war dieses der Grund den Thriller näher zu betrachten. Es handelt sich hierbei um den zweiten Band einer Thrillerreihe.  Vorkenntnisse sind aber nicht nötig, da die Story nicht aufeinander aufbaut, sondern eigenständig zu lesen ist. "Die Klamm" ist absolut undurchdringlich und manche Verdachtsmomente bleiben, während andere sich zerschlagen. Es ist am Ende nicht die große Überraschung, dennoch fundiert gelöst. Ein Thriller, dessen Spannung sich langsam aufbaut und immer wieder die Befürchtung nährt zu spät zu kommen. Eine Familie verschwindet und dieses ist vor vielen Jahren ebenso wie jetzt geschehen und niemand ist dem Täter wirklich auf die Spur gekommen. Es gab einen Verdächtigen und nach dessen Selbstmord ist seine Schuld bewiesen. 
Orte und Geschehen, ebenso wie Personen sind detailliert beschrieben, sodass es nicht schwerfällt sich zurecht zu finden. Es ist ein gelungener Thriller, der vom ersten Moment an faszinierend wirkt. Die Geschehnisse des Damals nehmen genauso einen hohen Stellenwert ein, wie der im Jetzt zu lösende Fall. Interessant ist, dass sich eine ganze Dorfgemeinschaft ausschweigt über die Morde und es letztendlich Ameisen sind, die überführen werden. Klamm fasziniert, irritiert und gibt eine Sicht frei auf ein unglaubliches Verbrechen, welches sich nun zu wiederholen scheint. 
Ich vergebe sehr gerne eine Leseempfehlung, da ich die Ermittlerin Anja Grabner als Person gelungen dargestellt sah. Ihre Neugier und ihr Tatendrang wird ihr fast zum Verhängnis und dennoch ist sie es, die die Geheimnisse des Mörders enttarnt. Leider kommt sie zu spät und muss lediglich die Scherbenhaufen beiseite kehren, nebenbei ihr eigenes Leben retten und einem Psychopathen gegenübertreten und den größten Schaden somit abwenden. Ein glaubwürdiges Ende, wenn auch nicht ganz überraschend, Letztendlich ein solider Thriller, der von Anfang an wirklich fesseln konnte. 

1 Kommentar:

  1. Liebe Mel,

    ich lese ja nicht mehr so häufig Thriller, doch dieser scheint ja wirklich total spannend zu sein. Wenn man immer auf einer falschen Fährte ist, ist die Überraschung am Ende eine geniale Lösung. So müssen Thriller geschrieben sein. Ich werde mir das Buch mal merken.

    Auf meinem Blog gibt es zur Zeit ein kleines Gewinnspiel, vielleicht magst du teilnehmen.

    lg Barbara

    AntwortenLöschen