Montag, 31. Dezember 2018

Stella Starflake Pearl - Band 1



Alex Bell Illustriert von: Iacopo Bruno
Der Polarbären-Entdeckerclub. Reise ins Eisland
336 Seiten - geb. mit Schutzumschlag -ISBN: 978-3-7373-5498-1   FISCHER Sauerländer Ab 10 Jahren - 16€






"Der Polarbären - Entdeckerclub. Reise ins Eisland" ist der Auftakt einer fantastischen Kinderbuchreihe, die mir nicht nur optisch sehr zusagen konnte. Geglänzt haben hier definitiv die Protagonisten, da sie alle ihre großen und kleinen Schwächen aufweisen und dennoch zusammenhalten, sobald Gefahr droht und es brenzlig wird. Felix, den Vater von Stella empfinde ich als sehr weise und großen Sympathieträger, da er sich Regeln wiedersetzt und dieses sehr besonnen geschieht, sodass er dadurch liebenswert und wertschätzend agiert. 
Die erschaffene Welt in der sich Stella, Beanie, Shay und Ethan befinden ist geheimnisvoll und auch nicht ungefährlich. Die Junior Entdecker werden von ihrer Crew getrennt und begeben sich nun alleine auf Entdeckertour. Manches Abenteuer in das sie sich hineinmanövrieren ist vorhersehbar, wird aber für die Zielgruppe junger Leser_innen absolut ansprechend sein. Ich meine, wann bekommt man Frostelfen oder fleischfressende Kohlköpfe geboten? Was jetzt vielleicht witzig klingt, ist in dem Moment, wo sie ihren großen Auftritt haben, dann doch eher unangenehm.
Ein rundum spannendes Abenteuer in einer fantastischen Welt voller Schneeköniginnen, Einhörnern und Yetis, welches mir einige Zeit meine Abende versüßt hat. Ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen, wobei ich allerdings enttäuscht darüber bin, dass sich im Internet noch kein Erscheinungstermin für den zweiten Band des Entdeckerclubs finden lässt, denn ich würde tatsächlich gerne mehr über die Juniorentdecker lesen. Herausgefunden, wer und was Stelle Starflake als Person darstellt, habe ich im letzten Drittel des Buches gelesen, und empfand es als sehr gelungen, jedoch hätte ich mir gewünscht noch mehr über die anderen Junior Entdecker zu erfahren, da Beanie mir mit leicht autistischen Zügen daherkommt und daher fast die interessanteste Person des Buches darstellt. 
Insgesamt bin ich aber wirklich überzeugt von Story und Aufmachung des Kinderbuches, da ich eine gewisse Grundspannung wahrgenommen habe, die fantastischen Elemente als sehr gelungen empfand und die Junior Entdecker sich als echte Helden entpuppen, die sich zwar erst behaupten müssen. Zum Ende werden aus Feinden Freunde und das ist, was letztendlich auch überzeugt. 

★★★★




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen