Samstag, 17. November 2018

Kein Sterbenswort



Nicht ein Wort
Paperback - 496 Seiten - ISBN: 978-3-596-29780-1 - 14,99€ - FISCHER







"Nicht ein Wort" ist ein solider Thriller, der sich anhand von politischen Machenschaften daran ergötzt zu schaden. Es ist grausam, wenn Kinder in das geschehen involviert werden, denn es schürt die Angst um ein vielfaches. Mir hat insbesondere der Schreibstil des Autors sehr zusagen können. Da in einigen Tagen ein weiterer Thriller des Autors erscheint ("Ich vernichte dich") ist meine Rezension zu "Nicht ein Wort" längst überfällig.  
Angesprochen durch das Cover, welches auf den ersten Blick nicht ungewöhnlich erscheint, sondern einem Thriller angemessen und dem Klappentext freute ich mich sehr darauf "Nicht ein Wort" lesen zu dürfen. Der gewählte Titel meiner Rezension wird im Thriller mehrfach deutlich, denn Bundesrichter Scott Sampson ist dazu verpflichtet die Entführung seiner Kinder mit keinem Sterbenswort irgendwem gegenüber zu erwähnen, da er diese sonst zum Tode verurteilt. Das Grauen des Ehepaares über das Verschwinden der Kinder ist spürbar und für mich ein Grund weiterzulesen, da ich mir natürlich ein Happy End für die Familie wünsche. Letztendlich ist es wie erwartet ein Spiel der Macht und Korruption und überrascht leider nicht, da der Richter Entscheidungen treffen muss, die ihm nicht nur seinen Job kosten können, sondern auch seine eigene innere Einstellung auf die Probe stellen. Wie weit werden die Entführer gehen? 
Spannung erzeugt die Einblicke in die Köpfe der Entführer oder zumindest denjenigen, die sich um die Kinder "kümmern". Es zeigt sich relativ schnell, das dort Männer am Zuge sind, die äußerst skrupellos agieren und sich wenig um Menschlichkeit bemühen. 
Gerne vergebe ich eine Leseempfehlung an einen Thriller, der mich reichlich Nerven gekostet hat, da ich es kaum aushalten konnte die Entscheidungen des Richters zu verfolgen, der sich wie eine Marionette verhalten muss und dessen Rechtssprechung nicht nachvollziehbar ist weder für Kollegen, noch für Angehörige des aktuellen Falls. Es kommen weitere hinzu und fast scheint es, als würde er seinem Posten enthoben, aber was wäre dann mit seinen Kindern? Absolut vielversprechend, beängstigend, aber auch mit einigen Längen ein Thriller, der mir sehr gefallen hat.

★★★




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen