Mittwoch, 10. Oktober 2018

Gigantisch emotional



Das Leuchten unserer Träume



448 Seiten
Klappenbroschur
9,99€





Wer die Autorin Dani Atkins schätzt, wird auch in ihrem neuen Roman "Das Leuchten unserer Träume" einen echten Buchschatz finden. Meine hohen Erwartungen haben sich erneut erfüllt, denn auf emotionaler Ebene fühle ich mich sehr bereichert, auch wenn für mich ganz klar war, wie Ben mit Sophie verbunden ist. Er ist zunächst Retter, denn er ist zur Stelle als Sophie Hilfe benötigt. Ihre Wohnung steht in Flammen und Ben ist derjenige, der sie auffängt. Er ist immer zur Stelle und bietet ihr zunächst auch eine Zuflucht, als Sophie keine Dach über dem Kopf hat. Es ist klar, dass sich da mehr anbahnen wird und Sophie aus ihrer Schutzmauer herauskommt, die sie um sich errichtet hat. Für sie ist klar, niemals mehr zu lieben, damit sie keinen Verlust erleiden muss. Es ist ein innerer Kampf, den Sophie verliert und sich Ben annähern kann ohne Ängste. Ben hat leider ein schlimmes Geheimnis, welches gepaart mit meinem Verdacht um seine Person um einiges schlimmer erscheint als zunächst angenommen. Auch wenn einiges sehr schmerzlich ist, hat dieser Roman einen ganzen Haufen Hoffnung für seine Leserschar parat, denn es zeigt, dass Liebe viele Dinge möglich macht und Menschen verändern kann. Sophie, die sich niemals binden wollte erlebt wunderbares an Bens Seite und kann Trauer und Hoffnungslosigkeit für einen Moment zur Seite legen. Als Leserin erwarte ich ein großartiges Finale, wobei ich auf ein Happy End verzichten musste, denn die Story nimmt einen anderen Verlauf als zunächst angenommen. Es ist von Schuld die Rede, von ungesagten Dingen und von Krankheit, die nicht aufzuhalten ist. Für mich ein Roman, der trotz schmerzlichen Aspekten ein echter Knaller der Emotionen war, denn er zeigt auf, wie wichtig es ist, sich gute Erinnerungen zu schaffen, diese aber nicht Herr der Lage werden zu lassen, sondern weiterzugehen. Es ist gut, Menschen in Erinnerungen zu behalten, diese dürfen aber nicht zu viel Raum einnehmen, damit sie uns nicht die Luft zum Atmen nehmen. Geschaffene Rituale sind gut und für die Trauerverarbeitung wichtig, sollten aber das Leben eines anderen, in diesem Fall, dem der Tochter nicht zu stark beeinflussen, damit  diese auch weiterhin wahrgenommen wird und nicht im Schatten steht. Manches ist erdrückend, ernüchternd, um im nächsten Augenblick sich wieder in voller Schönheit zu präsentieren. Für mich war  "Das Leuchten unserer Träume" ein echter Volltreffer, den ich sehr gerne weiterempfehlen möchte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen