Freitag, 11. August 2017

Schuld oder Unschuld?

Nur wenn ich fliehe
Roman
256 Seiten, Paperback
ISBN: 978-3-7655-2074-7
15,00€




Angst pulsiert wie Blut in meinen Adern, in meinen Ohren, hinter den Schläfen. Ich habe keine Idee, wie ich meine Unschuld beweisen soll. Ich will nur überleben. 
Nach der Ermordung ihres besten Freundes muss Casey aus der Stadt und durch die halbe USA fliehen. Die Polizei geht davon aus, dass Casey die Mörderin ist, und setzt den jungen Ermittler Dylan an, sie zu finden. Doch Casey weiß, dass ihre skrupellosen Verfolger ein schmutziges Spiel treiben, um eigene dunkle Machenschaften zu vertuschen. Auf ihrer Flucht begegnet Casey einer älteren Dame, die selbst mit ihrer Familie in Schwierigkeiten steckt. Beim Versuch, ihnen zu helfen, wird Casey schließlich vom jungen Ermittler entdeckt ... 

Das Buch von Terri Blackstock: Nur wenn ich fliehe ist auch als E-Book (epub) erhältlich


























"Nur wenn ich fliehe" ist ein recht gelungener Roman, der mich durch viele Begebenheiten überzeugen konnte. Natürlich sind viele Dinge so haarsträubend, dass es mich regelrecht überforderte. Mich in die Protagonistin Casey hineinzuversetzen fiel mir schwer, da ich zu Beginn nur einen Mord sah, der aufgeklärt werden muss. Casey erscheint schuldig am Tod ihres besten Freundes, aber ist sie wirklich so abgebrüht? Es wirkt inszeniert und auch an den Haaren herbei gezogen.  Vieles spricht gegen Casey. Erst im weiteren Verlauf der Story werden hier und da Informationen hinzugefügt, die darauf deuten, dass es ein viel größeres Komplott gibt, als zunächst angenommen. Casey verhält sich regelrecht wie Superwoman und ist ihrem Verfolger Dylan immer einen Schritt voraus. 

Mir hat "Nur wenn ich fliehe" im Gesamtpaket sehr gefallen. Natürlich hat der Roman einige Schwachstellen, da die Handlung einfach sehr dick aufgetragen ist, denn niemand im wahren Leben kann sich so tough verhalten wie Casey, ohne zusammenzubrechen oder Fehler zu machen, zumal sie definitiv nicht nur das Päckchen der Schuld mit sich trägt, sondern auch ihre Vergangenheit eine große Last ist. Außerdem werden Begebenheiten hinzugefügt, die Dylan verdeutlichen, dass Casey nicht die ist, die die Polizei auf ihrer Liste der Straftäter führen sollte. 

Der Schreibstil der Autorin ist wieder einmal sehr gelungen. Die aufgebaute Spannung und die vielen Höhepunkte der Story ergeben einen Roman, der definitiv nach mehr verlangt. "Nur wenn ich fliehe", ist der Auftakt einer Reihe, wobei ich natürlich gewillt bin, weiterzuverfolgen, wie tief sich Casey noch verstrickt und ob sie ihr Leben lang weiter fliehen muss. Dylan kommt ihr ganz nah und trägt zum Ende hin große Zweifel in sich, zumal sich Casey anders darstellt, als die Polizei ihm vermittelt. 

Im Gesamtpaket konnte mich "Nur wenn ich fliehe" überzeugen. Hier und da überforderte mich Caseys Verhalten zwar, da es unglaubwürdig erscheint, aber letztendlich liest man ein Buch, welches eben nicht dem wahren Leben entsprechen muss, sondern die erzeugte Spannung zählen sollte. Auch wenn der Roman in einem christlichen Verlag erschienen ist, spielt der Glaube nur eine Nebenrolle . Für mich hätte es ruhig ein klein wenig mehr sein können. Was mir gefallen hat, sind die Begegnungen die Casey während ihrer Flucht hat, denn diese Begegnungen sind es, die aufzeigen, dass es Menschen gibt, die viel tiefer in uns hineinsehen und uns einfach gern habe trotz des Päckchens der Schuld die wir mit uns tragen. Manchmal ist es Schuld, die uns andere aufladen und manchmal sind wir auch selbst dafür verantwortlich. Bei Casey muss erst noch bewiesen werden, wer in diesem Fall Täter ist und verantwortlich für Brents Tod ist.  
Leseempfehlung!

Mein Dank an  und den Brunnen Verlag für die Bereitstellung dieses ansprechenden Romans, der trotz kleiner Schwächen überzeugen konnte.

★★★




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen