Donnerstag, 26. September 2013

Skrupellos Verraten









Der Verrat

Hardcover 
Droemer 
512 S.

19,99 Euro

Thriller
In Val McDermids neuem Roman "Der Verrat" muss die Schriftstellerin Stephanie Harker am Flughafen von Chicago hilflos mit ansehen, wie ihr fünfjähriger Adoptivsohn Jimmy von einem Unbekannten entführt wird. Als sie, außer sich vor Verzweiflung, aus der Sicherheitsschleuse ausbricht, wird sie für eine Attentäterin gehalten und von der Security überwältigt. Erst die FBI-Agentin Vivian McKuras glaubt ihr. Doch da ist der Entführer mit dem kleinen Jungen schon längst verschwunden ...




Um "Der Verrat" in die Genre Thriller einzuordnen fehlte mir eindeutig der Thrill, das nach Luft schnappen vor Spannung, dennoch ist das Buch so genial geschrieben, auch wenn es eher ein Drama, eine Lebenslüge ist, die wirklich ungeheuerlich ist. Ich bin immer noch sprachlos über soviel Skrupellosigkeit.
Stephanie Harker ist im Prinzip diejenige die uns das ganze Buch über eine Geschichte erzählt. Eine Geschichte die viele unerwartete Wendungen nimmt. Als Leser hatte ich die eine oder andere Ahnung, aber da ich immer an das Gute im Menschen glaube, war ich sprachlos am Ende vor dieser Skrupellosigkeit, der Falschheit mancher Menschen. Menschen die andere für ihre Zwecke missbrauchen und benutzen. Dabei ist es egal, ob sie dabei Schaden nehmen. Verletzt werden, unverschämt belogen und das ist etwas was ich wirklich nicht leiden kann. Eigentlich ist alles eine große Lüge. Eine richtig fette Lebenslüge. Als sich die Ereignisse am Ende überschlagen bleibt der Leser sprachlos zurück und das was vorher fast gemütlich vor sich hingeplätschert ist nimmt ein phänomenales Ende.
Gewünscht hätte ich mir mehr von dem Nervenkitzel am Anfang als Jimmy entführt wird, denn leider wird die Auflösung wohin Jimmy verschwunden ist und warum irgendwie nebenbei behandelt und der Fall so mir nichts dir nichts gelöst. Dabei war es das in der Leseprobe was mich direkt ansprach, denn als Mutter kann ich mir den Schrecken den so eine Entführung vor meinen Augen auslöst komplett nachvollziehen. Leider blieb es dann dabei und die Story nimmt eine ganz andere Wendung. Wir schlittern von einer Entführung in ein Drama. 
Dem Buch fehlt zwar der gewisse Thrill, das sagte ich schon, aber dennoch sitzt man wie festgeklebt an den mehr als 500 Seiten, die letztendlich weg zu lesen sind wie nichts. 
Für mich war es das erste Buch von der Autorin, aber definitiv nicht das letzte, da mir der Schreibstil sehr zusagte. Ich konnte mich komplett auf die Story einlassen, obwohl ich das eine oder andere wie Gänsehaut oder Fingernägel knabbern vor Aufregung vermisst habe.
Von mir eine Leseempfehlung für "Der Verrat" der letztendlich ein echter Verrat an die Freundschaft ist, was ich so nicht erwartet hätte. Letztendlich bleibt doch ein echter WOW! Effekt für ein wirklich ungewöhnliches Buch. Schade nur, das es nicht von Anfang an als das deklariert wurde was es ist und als Thriller hochgepusht wurde, denn das ist definitiv nicht und wer dies erwartet muss seine Erwartungshaltung an einen blutigen und spannenden Thriller wirklich herunterschrauben. Ansonsten ist die Story rund und angenehm, wenn man sich auch immer wieder wünscht nicht an falsche Freunde zu geraten, die einen in ihr grausames Spiel mit einzubeziehen. Bevor ich mich hier noch verplappere, was die Handlung betrifft, verpasse ich dem Buch 4 Sterne und eine Leseempfehlung!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen