Donnerstag, 24. Januar 2013

Was wäre wenn?

Lucy Hay

Bauchentscheidung

JA? NEIN? VIELLEICHT?

Lizzie ist siebzehn und schwanger. Ausgerechnet jetzt, wo sie an die Uni gehen will, soll ihr Leben vorbei sein? Oder ist es nur ein ganz anderes Leben, das nun beginnt? Was tun – das Kind behalten? Oder nicht? In sechs Kapiteln spricht Lizzie mit ihrer Familie, ihrem Freund und ihrer besten Freundin über ihre Zukunft und entscheidet, was das Beste für sie und das Baby ist. Wobei Lizzie am Ende jedes Kapitels einen anderen Weg einschlägt. Somit lässt sie den Leser vollkommen bewertungsfrei erleben, dass jede Entscheidung in der betreffenden Situation die richtige sein kann.

EIN KLUGER ROMAN OHNE VORURTEILE! 




Verlag: rororo
Taschenbuch, 224 S.
8,99 €
978-3-499-21635-0





Meine Meinung:
Das Buch sprach mich vom Cover und dem Inhalt sehr an und ich wollte es unbedingt lesen. Ich hatte schon überlegt es mir zu ertauschen, bzw. gegebenenfalls auch zu kaufen. Die Entscheidung wurde mir abgenommen, denn da ich in der Lesechallenge im Dezember eine der 10 Gewinner/innen war bekam ich direkt vom Rowohl Verlag mein Gewinnerpakt in dem sich auch das Buch "Bauchentscheidung" befand. Da ich mein aktuelles buch gerade beendet hatte fing ich recht zügig an das Buch zu lesen und war von Anfang an begeistert, denn es war genauso wie ich es mir gewünscht hatte.

Der Klappentext versprach schon das es sich hier um ein ganz besonderes Buch handelt. Ein Buch welches sich tatsächlich von dem ganzen Einheitsbrei abhebt. Die Story ist im Prinzip nicht neu: Kinder bekommen Kinder, aber das was die Autorin daraus macht, ist eben doch neu, denn sie erzählt nicht nur eine Geschichte, sondern mehrere, die aber dennoch zusammenhängen.

Lizzie die Hauptprotagonistin macht in einer Toilette am Marktplatz einen Schwangerschaftstest, da sie es nicht abwarten konnte und Gewissheit haben möchte. Der Test ist natürlich positiv. Lizzie ist natürlich nicht gleich erfreut, wer will es ihr verübeln, denn normalerweise will sie raus aus dem Dorf, raus aus ihrem Zuhause und endlich etwas schaffen. Das Kind in ihrem Bauch lässt ihre Zukunftspläne erst einmal zerplatzen wie eine Seifenblase. 

Jetzt geht es rasant weiter, denn jedes Mal, wenn ein neues Kapitel beginnt, ändert sich auch die Handlung, obwohl die Personen wie Lizzies Mum, ihr Vater (der nicht bei ihnen lebt), ihre Geschwister, ihre Freundin Shanon, Mike der Kindsvater und auch der Vater von Mike immer präsent sind. Das Geschehen ändert sich dennoch. Wer hätte gedacht, das es wirklich mehr als ein oder zwei Möglichkeiten bestehen mit einer Schwangerschaft umzugehen? Ich wäre jetzt nur auf "Kind behalten und kein Studium" oder Schwangerschaftsabbruch gekommen. Mehr wollte mir nicht einfallen und ich war wirklich positiv überrascht was die Autorin aus der Story gemacht hat.

Auch wenn ich zwischendurch die Krise bekommen habe, wie entsetzlich manche Menschen leben oder auch ihr Denken und Handeln mir völlig unvorstellbar sind, mochte ich Lizzie und habe sie in ihren Entscheidungen weder unterstützen können noch es ihr auszureden vermocht, denn die Entscheidung "Für" oder "Dagegen" kann man niemanden abnehmen. Es sind Entscheidungen, die jede/r für sich selbst treffen muss und man muss eben auch alleine mit den Konsequenzen seiner Entscheidungen leben. Ob ich eine der Möglichkeiten unterstützen würde oder es komplett ablehnen würde lasse ich dahin gestellt. Ich weiß nur, das ich Mike schon lange in den Wind geschossen hätte. So ein blöder Kerl, der nicht einen vernünftigen Satz herausbringen kann. Wie eine Schwangerschaft entsteht brauche ich wohl niemanden zu erklären und das um ein Kind zu zeugen zwei Personen beteiligt sind, weiß sicherlich auch jeder. Hier ist das beste Beispiel dafür, das wenn Alkohol im Spiel ist das Gehirn nicht richtig funktioniert ein mahnendes Beispiel. Ohne Verhütung entstehen Kinder, auch wenn es nu einmal passiert, kann es passieren und schlimmer noch, man könnte sich mit diversen Krankheiten infizieren. Mike und Lizzie sind zwar schon eine ganze Weile befreundet, aber eine Garantie auf Gesundheit ist es auch nicht. Ich hoffe meine Kinder nehmen ihre Sexualität nicht auf die leichte Schulter und strengen ihr Gehirn an, wenn es denn dann darauf hinauslaufen sollte mit dem Partner / der Partnerin zu schlafen. Man kann hier niemanden einen Vorwurf machen, denn nun ist das Kind in den Brunnen gefallen und Lizzie schwanger. Welche Möglichkeiten es gibt sein Leben weiterzuführen, solltet ihr am besten selbst lesen. es gibt hier kein "Richtig" oder "Falsch", denn für jede/n von uns würde die Lösung anders aussehen.


Eine echte Leseempfehlung für "Bauchentscheidungen!"






Kommentare:

  1. Ist eben auf der Wunschliste gelandet! :D

    LG
    Luna

    AntwortenLöschen
  2. Auch das hier klingt mal nach einem etwas anderen Buch ... ich glaube, bei Dir sollte ich nicht zu viel lesen, sonst wächst meine Wunschliste zu sehr *schmunzel*

    AntwortenLöschen