Freitag, 14. August 2020

Atmosphärisch sehr gelungene Darstellung einer ungewöhnlichen Liebesgeschichte

 


Mohnschwestern


"Mohnschwestern" erzählt atmosphärisch und stimmungsvoll von einer Liebe in Kriegszeiten, die in einem Drama endet und daher ganz besonders anrührt. Die beiden weiblichen Protagonisten sind unterschiedlich unterwegs, da auch die Zeitebenen der Story zunächst nicht preisgeben, warum sie dennoch miteinander verbunden sind. Klar ist. das sowohl Lotte, als auch Hazel eine große Liebe erlebt haben und daher nicht frei sind, einem anderen Mann ihr Herz gänzlich zu schenken. Es ist absolut schmerzlich und emotional sehr gut eingefangen. Die Autorin weiß um Worte, die sich mitten ins Herz bahnen und nachdenklich stimmen. Das Bewusstsein einem Krieg komplett ausgeliefert zu sein, wird oftmals deutlich und auch, wenn es Männer und Frauen im Untergrund gibt, die sich gegen Ungerechtigkeit zu wehren versuchen, ist klar, das es nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ist. Es gehört dennoch eine gewisse Stärke dazu, sich aufzulehnen und Stütze in der Not zu sein. Es beeindruckt mich sehr und gibt einen bitteren Nachgeschmack, da die meisten Menschen sich lediglich anpassen und sich durch Worte einlullen lassen. Vieles des Grauen bleibt nicht ungesehen und dennoch wird sich nicht aufgelehnt und es als gegeben angenommen. Es ist etwas, was mich ganz tief innen betrübt und ich mich oftmals selbst reflektieren muss. Würde ich aus lauter Angst schweigen? Es ist definitiv die Angst die Menschen umtreibt. Der Roman erzählt viele große und kleine Wahrheiten und auch, wenn es nicht unbekannt ist, kann es mich erneut schocken. 
Der Roman ist geschichtlich fundiert wiedergegeben, eingebettet in eine ganz besondere Liebesgeschichte. Lotte und Hazel liebten und das ist, was dem Roman Schönheit verleiht, in all den Schrecken des Krieges oder wie in Hazels Lebensgeschichte, eine Art Selbstfindung und dem Erkennen, was wirklich zählt. Gerne vergebe ich eine Leseempfehlung, da ich die mich sehr gut auf die Story einlassen konnte und einen hohen Spannungsbogen wahrnahm, der das Schicksal vieler Beteiligten großartig wiedergegeben hat. Manche Menschen machen einfach nur wütend, während andere große Sympathieträger sind, da sie ihr eigenes Leben nicht über das der anderen stellten und Hilfe im Schrecken anbieten, immer in der Gefahr entdeckt und auch verschleppt zu werden. Sie sind echte Helden und das bereicherte die Liebesgeschichte um einiges mehr. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen