Dienstag, 26. Mai 2020

Bittersüßes Märchen mit hohem Wahrheitsgehalt



Jessica Kasper Kramer

Die Geschichtensammlerin


Hardcover, Halbleinen, 352 Seiten, ISBN: 978-3-336-54815-6, Wunderraum, 20€

Die rumänische Revolution von 1989 ist dadurch an mir vorbei gegangen, da ich zu jung war mich mit Politik und Zeitgeschehen zu befassen. Ich kann mich natürlich an die Kinderheime Rumäniens erinnern und auch der Name Ceausescu ist mir nicht unbekannt, aber die Unterdrückung des Volkes war mir in dieser Form wie ich es in "Die Geschichtensammlerin" las, nicht bekannt. Es schockierte mich sehr, gab aber dem Roman dadurch einen ganz besonderen Rahmen. Es ist definitiv bittersüß durch die Märchen, die Ileana sich ausdenkt und die die Handlung leicht beschönigen. Leider zeigt sich, das niemand seine Gedanken laut aussprechen darf und sich in große Gefahren bringt. Schlimm ist, das man auch niemanden vertrauen darf und deshalb auch Gespräche innerhalb eines Haushaltes nur im Flüsterton getätigt werden, aus Angst vor den Nachbarn. Ein Leben in Rumänien zur damaligen Zeit ist gefährlich und brutal, denn das Regime unter Ceausescu ist mörderisch. Der Autorin gelingt es einen Roman zu weben, der Authentizität nahezu versprühen konnte und durch Ileanas Mut und kindliche Art den Schrecken der Zeit etwas mildert. 
Da das Leben in Bukarest zu gefährlich wird, muss Ileana aufs Land zu ihren Großeltern ziehen, aber auch dort ist die Diktatur Ceausescu spürbar. Durch Mut und ganz viel Fantasie kann sich Ileana im Dorf behaupten und deckt so manche Geheimnisse auf, die die Story regelrecht beleben. Es werden Freundschaften geschlossen, die hinterher Leben retten, während sich im Untergrund der Widerstand erhebt. Es ist glaubhaft geschildert und gibt sehr viel Raum zum Nachdenken. 
Im Anhang klärt die Autorin darüber auf, das einiges aus Erzählungen von Betroffenen entstanden ist und sich die schriftstellerische Kunst sich hier und dort durchgesetzt hat. Nicht nur dieses konnte punkten, sondern auch die Aufmachung des Buches, welches zum Teil aus Leinen gestaltet ist und sich sehr griffig und gut anfühlte. Das Mädchen auf der Treppe sitzend fiel mir sofort positiv auf, sodass ich mich mit dem Klappentext befasste und meine Neugier geweckt wurde. Die Kapitel sind einem Märchen entsprechend betitelt und auch dieses empfand ich als sehr gelungen. Negativ ist, das die 342 Seiten viel zu schnell gelesen waren.
Insgesamt ist "Die Geschichtensammlerin" ein Roman dem ich eine uneingeschränkte Leseempfehlung aussprechen möchte.  Es ist kein Wohlfühlbuch, aber durch Ileana wirkt auch das Grauen, welches sich hier und da breit machen möchte, um einiges erträglicher. Ein bittersüßes Märchen mit hohem Wahrheitsgehalt und äußerst wertvoll!  Es wird definitiv nichts beschönigt, aber so umgewandelt, das es auszuhalten war. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen