Samstag, 26. Oktober 2019

Zutiefst berührend - Ein Highlight 2019


Sag ihr, ich war bei den Sternen

Roman


  • Knaur TBISBN: 978-3-426-52428-2
  •   



"Sag ihr, ich war bei den Sternen" gehört definitiv zu meinen gelesenen Highlights für das Jahr 2019. Die Story hat mich zutiefst berührt und mir mehrfach die Tränen in die Augen getrieben. Ich habe einige Bücher der Autorin gelesen und immer wieder schafft sie es mich emotional umzuhauen. Dieser Roman lebt von seinen Protagonisten und den Wendungen innerhalb der Story. "Sag ihr, ich war bei den Sternen" gehört zu den Büchern, die ich, obwohl es zeitlich eigentlich nicht gepasst hat, in einem Rutsch gelesen habe, da ich den Ausgang der Story kennen musste. Es ist hart für alle Beteiligten, aber auch der Leser / die Leserin hat einiges zu verarbeiten, denn es zeigt sich, wie schnell ein Schicksalsschlag in das Leben eingreifen kann und somit alles auf den Kopf stellt. Hier ist es ein Augenblick, in dem Maddie unaufmerksam gewesen ist. Mitten in den Hochzeitsvorbereitungen steckend, überquert sie eine Straße und wird von einem Auto angefahren. Die Aussage der Zeugen des Geschehens ist, das sie wie eine Lumpenpuppe durch die Gegend geschleudert wurde. Alles, was die Zukunft betrifft, ist durch diesen Augenblick zerstört, denn Maddie liegt nun im Koma. 
Die Autorin führt uns ganz langsam in das Geschehen ein, indem sie kurz die Vorgeschichte erzählt. Maddie und Ryan stehen kurz vor ihrer Hochzeit, als das Unglück geschieht. Positiv ist, dass Maddie nach sechs Jahren Koma aus diesem erwacht und sich nun damit auseinandersetzen muss, das das Leben ohne sie weitergegangen ist und sich viele Veränderungen ergeben haben, die auch die Liebe zwischen ihr und Ryan betreffen werden. Ich habe gelitten, als bekannt wird, das Ryan eine neue Frau an seiner Seite hat und tief betroffen war ich, als sich herausstellt, das Maddie trotz Koma Mutter wurde und die ersten Lebensjahre ihres wundervollen Mädchens verpasst hat. Dieses Wunder der Geburt zu verpassen empfand ich als äußerst hart und mein Mutterherz blutete regelrecht. 
Die Story wird abwechseln aus Maddies und Cloes Sicht erzählt, was den Roman diesbezüglich noch schmerzhafter macht. Beide Frauen müssen lernen, sich einander anzunähern und auch die Angst vor der jeweiligen anderen zu verlieren. Dies geschieht auf wenigen Seiten, die im wahren Leben sicherlich um einige Jahre mehr gebraucht hätten. Maddie muss komplett neu anfangen nachdem sie aus dem Krankenhaus entlassen wird, während Chloe Hope teilen muss, die nun zwei Mütter hat. Hope ist ein Sonnenschein und erfrischt den Roman regelrecht. Klar ist letztendlich, das Maddie genau zum richtigen Zeitpunkt erwacht ist, denn die Wendung die die Story nun einnimmt, macht alles möglich, Letztendlich kommt es erneut zu einer schmerzlichen Überraschung, die erneut einen Schicksalsschlag beinhaltet, mit dem ich nicht gerechnet hätte. Somit konnte mich Dani Atkins erneut zu Tränen rühren und mir einen Roman darbieten, der emotional ganz viel zu bieten hatte.
Ich vergebe eine absolute Leseempfehlung, da "Sag ihr, ich war bei den Sternen" mir ganz viel Schönes bietet, inmitten von Traurigkeit und Schmerz. Das Leben ist viel zu wertvoll, um Bitterkeit oder anderem Platz zu machen. Chloe und Maddie sind außergewöhnlich stark, was sich immer wieder herausstellt. Die eine muss lernen, das das Leben ohne sie weitergegangen ist, während die andere Raum zur Verfügung stellen muss, um Maddie in ihre Ehe und Mutterschaft zuzulassen. Es ist eine Herausforderung, die beide wunderbar meistern. Es wäre wirklich traumhaft, wenn dieses auch außerhalb von Büchern möglich wäre. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen