Dienstag, 29. Januar 2013

Richten und gerichtet werden?



Irene Hannon

Auf dass ihr nicht gerichtet werdet

Jake Taylor ist Marshal bei einer Spezialeinheit der amerikanischen Bundespolizei. An seinem neuesten Auftrag hat er wenig Interesse: Personenschutz für eine Bundesrichterin. Zu allem Überfluss handelt es sich um Richterin Liz Michaels, die Frau seines besten Freundes, die er insgeheim für dessen Selbstmord verantwortlich macht. Doch der Auftrag entwickelt sich für Jake schnell von einer lästigen Routine zu einer Aufgabe, die sein ganzes Können erfordert. Liz wird von einem Mörder verfolgt, der zu allem entschlossen scheint. Aber nicht nur das Leben der Richterin, sondern auch Jakes Herz gerät in Gefahr. Und die Uhr tickt ...



384 Seiten, Paperback, Format: 12,5 x 18,7 cm, ISBN: 978-3-86827-370-0
Verlag: Francke
Originaltitel: Fatal Judgment



Meine Meinung:
Ich weiß nicht was ich erwartet hatte, aber nachdem das Cover mich nicht wirklich angesprochen hat, der Klappentext aber umso mehr, lag das Buch auch nicht lange nachdem der Francke Verlag es mir freundlicherweise zur Rezension zur Verfügung gestellt hatte. Einen christlichen Krimi habe ich bisher noch nie gelesen und war daher wirklich neugierig. Ich gestehe, das mir das Originalcover um einiges besser gefallen hätte, obwohl ich trotzdem in der Buchhandlung nicht danach gegriffen hätte und das ist ein wirklich grober Fehler und ich muss lernen umzudenken. Ein Cover kann richtig toll und ansprechend sein und die Story die sich dahinter verbirgt nichtssagend und ohne Sinn und Verstand oder man hat ein Cover was nichtssagend ist und die Story die sich dahinter verbirgt, präsentiert mir einen echten Schatz. So geschehen bei "Auf das ihr nicht gerichtet werdet ......"

Der Titel des Buches richtet sich nach einem Bibelwort aus Matthäus 7. Ein mir nicht unbekannter Vers, der sich hier in diesem Buch in den Vordergrund gedrängelt hat. Ich finde es ist ein Vers, den man nicht oft genug überdenken sollte, denn wie vorschnell verurteilen bzw. richten wir über andere? Hinterher schäme ich mich, das meine ersten Gedanken über einen Menschen, den ich nicht kannte nur von meinem ersten Eindruck herrühren und sobald ich die Person kennengelernt habe, muss ich mich in Gedanken oft entschuldigen. Jake in unserer Geschichte geht es ähnlich, denn auch er hatte böse Gedanken über die Frau, der er Personenschutz bieten soll. Im Laufe der wirklich spannenden Story wird auch er sich eines besseren besinnen und sich entschuldigen müssen, das er über Liz den Stab gebrochen hat. Manchmal sind unsere Gedanken über andere wirklich nicht positiv und wir lassen uns dazu hinreißen über andere zu richten. Natürlich ist das nicht die komplette Handlung bzw. Story des Buches, ich wollte nur erwähnen was mir für Gedanken durch den Kopf gegangen sind. Manchmal werden beim Lesen eines Buches regelrechte Schwachstellen eines Menschen angetickt.

Liz und Jake sind zwei wunderbare Menschen, die beide ihr Päckchen zu tragen haben. Während Liz Trost bei Gott sucht, ist Jake sehr verbittert und glaubt nicht an die liebende und treibende Kraft die von Gott ausgeht. Für beide ist es eine sehr harte Zeit in der Liz aber nicht zerbricht, sondern den Anstoß gibt das Jake seinen Glauben neu überdenkt. Ich fand es sehr liebevoll von der Autorin, das sie dies mit sanften und leisen Tönen tut und uns nicht mit der Holzhammermethode zu dem besinnt, was wirklich wichtig ist.
Spannend für mich war zu lesen, wie ein gläubiger Mensch mit dem Thema Mord, Töten und Selbstschutz umgeht. Ganz beantwortet wurden meine Fragen nicht, aber es ist auf jeden Fall ein Job der gemacht werden muss und warum nicht auch Christen in den Dienst der Polizei stellen?

Ich habe meinen ersten Krimi mit Begeisterung gelesen und habe festgestellt, das mir diese Genre sehr gefällt und ich gerne mehr lesen würde. Leider gibt es viel zu wenig christliche Bücher, die sich mit diesen Themen beschäftigen. Sehr, sehr Schade!

Natürlich handelt es sich hier nicht nur um einen Krimi, denn auch die Liebe zeigt sich von ihrer besten Seite. Zwei Menschen die sich zueinander hingezogen fühlen und sich erst dann annähern können / dürfen wenn der Job erledigt ist? Wird es Jake gelingen Liz zu beschützen, damit sie vielleicht irgendwann später ihre frisch erblühte Liebe richtig erwecken können? Gibt es ein Happy End? Und wer ist überhaupt der Mann der hinter Liz her ist? Was will er von ihr? Was hat sie getan, das sie so sehr gehasst wird, das ihr jemand nach dem Leben trachtet?

Ich hoffe ich habe genug Spannung erzeugt, das ihr das Buch unbedingt lesen wollt, oder etwa nicht? ☺

1 Kommentar:

  1. Huhu
    schönen Blog hast du hier ;)

    Freuen uns auch schon riesig, mit dir und den anderen "Wunder" zu lesen.

    Lg
    Jessi und Renè <3

    AntwortenLöschen