Sonntag, 4. November 2012

Pollonia Petersiel + Camillo der Hexenkater

Ein wirklich bezauberndes Kinderbuch wehte uns ins Haus und es zu Lesen bereitete nicht nur mir Freude. Wir gewannen es auf Lovelybooks und passend zu Halloween in der letzten Woche begannen wir es in unsere allabendliche Vorlesezeit einzubauen. Wir feiern hier zwar kein Halloween aber das Buch passte einfach in diese Zeit super hinein.
Minimaus war ganz begeistert von der Geschichte und dem besonderen Clou einige der Seiten auszuklappen. Es ist nämlich nicht nur ein popeliges Bilderbuch, sondern es enthält noch die eine oder andere Überraschung parat. Aber dazu später mehr, jetzt folgt zuallererst das Allgemeine zu dem Buch und nachher erzähle ich euch dann die Geschichte in meinen eigenen Worten nach. Da es sich hierbei um ein Kinderbuch handelt, darf ich mal so richtig spoilern und muss nicht immer Rücksicht darauf nehmen zu viel zu verraten und darauf freue ich mich schon ganz Besonders.

Weitere Geschichten von Angelika Diem und ihrer bezaubernden Hexe sind:

Gut so, Hexe Pollonia
Hexe Pollonia macht das Rennen








Hexe Pollonia will unbedingt den tollen Superturbohexenbesen gewinnen, den es beim Hexenfest für das beste Hexentier zu gewinnen gibt. Zwar hat Pollonia ihren lieben Hexenkater Camillo, doch die anderen Hexen können über so ein gewöhnliches Tier nur lachen. Daher versucht Pollonia sich ein ausgefalleneres Tier herbeizuhexen. Aber keines der Tiere - vom Eisbären über den eitlen Pfau bis hin zum gefährlichen Tiger - passt so gut zu ihr wie Camillo. So beschließt Pollonia mit dem treuen Kater zum Hexenfest zu fliegen, auch wenn sie ausgelacht wird. Denn sie hat gemerkt: Ich mag dich so, wie du bist. Für mich bist du der Beste! Und allen zum Trotz gewinnen sie zu guter Letzt den ersten Preis für das beste Hexentier.Mit ausklappbaren Seiten!


  • Gebundene Ausgabe: 32 Seiten
  • Verlag:  Albarello
  • Sprache: Deutsch
  • 10,90 Euro
  • ISBN-10: 386559039X
  • ISBN-13: 978-3865590398
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 36 Monate - 6 Jahre



Informationen zur Autorin? Klickst du hier!





Die Geschichte aus meiner Sicht:

Zu allererst muss ich etwas zu den Zeichnungen sagen, bevor ich mit der wirklich ganz entzückenden Geschichte anfange. Die Zeichnungen sind schön weich gezeichnet und von den Farben her nicht so grell und schrill, das sie Angst einflößen würden, nein, sie sind genauso gezeichnet, das man sich im Buch gleich wohlfühlt und Pollonia und ihren Kater Camillo gleich ins Herz schließt. Spontan erinnert mich Pollonia an Pippi Langstrumpf, denn sie ist ähnlich bunt und verrückt gekleidet wie sie. Natürlich sind die anderen Hexen, die meisten haben auch Kräuternnamen wie Hiberia Majoran etwas gruseliger und böser dargestellt, aber nicht so schockierend das Kinder davon Alpträume kriegen könnten. es bleibt alles im Rahmen und Mama oder Papa sind ja auch dabei, wenn sich die Kinder das Buch anschauen oder Vorlesen lassen, denn mit dem Kind zusammen macht es doch um so mehr Spaß, zumindest mir.

Nun geht es aber los mit Pollonia und Camillo, das will ich euch nicht weiter vorenthalten wollen.

Pollonia wohnt in einem kleinen gemütlichen Haus am Waldrand. Das Haus sieht wirklich schon von außen sehr urig aus und da es gerade in Strömen regnet hat es sich Pollonia auf ihrem Sessel gemütlich gemacht und studiert gemeinsam mit Camillo ihr Hexenbuch auf der Suche nach einem wichtigen Zauberspruch als es an der Tür klopft und besagte Cousine Hiberia Majoran Pollonia eine Einladung zum Hexenfest überreicht. Dieses Jahr gibt es einen ganz besonderen Wettbewerb - das beste Hexentier wird gesucht und der Preis ist ein Superturbohexenbesen. WOW! Den will sich Pollonia natürlich nicht entgehen lassen. Woher aber ein außergewöhnliches Hexentier nehmen, wenn einem nur ein gewöhnlicher Hexenkater zur Verfügung steht. Camillo brummelt vor sich hin und ist natürlich beleidigt, aber dennoch schaut er ganz gebannt zu wie Pollonia einen Kreis aufzeichnet und ihren ersten Hexenspruch aufsagt:#
"Sommergold und Winterweiß,
erscheine Eisbär im Zauberkreis!"
Welches Tier nun erscheint ist eigentlich keine große Überraschung, aber für die Kinder dann doch, denn sie können die Seite umklappen und sehen einen riesigen Eisbär, der völlig verdutzt im Zauberkreis sitzt und gleich losmeckert, das es ihm viel zu warm ist in Pollonias Haus und er einen Bärenhunger hat. Er plündert auch sogleich Pollonias Kühlschrank und das geht nun wirklich nicht, also muss der Eisbär zurück dahin wo er hergekommen ist.
Pollonia hat aber dadurch nicht gelernt, sondern zaubert erneut und zwar:
"Grünes Kraut und Spinnenfrau,
ich wünsche mir diesmal einen Pfau."
Und wie es so ist, sind Pfauen tierisch eingebildet und da macht dieser keine Ausnahme. Er bestaunt sich und plustert sich auf und wünscht sich im ganzen Haus Spiegel um sich zu betrachten. Er muss also weg, denn so ein eingebildetes Tier kann Pollonia nicht gebrauchen, obwohl er wirklich sehr schön anzusehen ist. Auch hier müssen die Kinder die Seite aufklappen um den Pfau in seiner ganzen Pracht bestaunen zu können.
Glaubt ihr Pollonia hat etwas dazugelernt? Nein? Richtig, sie zaubert erneut und diesmal ist es ein ganz beeindruckendes und gefährliches Tier. Ich möchte es in freier Wildbahn nicht erleben, geschweige denn es in meinem Wohnzimmer sitzen sehen.
"Rotes Licht und blaue Steine,
Königstiger komm erscheine!"
Jetzt ist alles zu spät, denn der Tiger will schon zum Sprung ansetzen als Camillo sich vor ihm aufplustert und Pollonia beschützen will, die sich hinter einem Tisch versteckt, den sie vor Schreck wahrscheinlich umgestoßen hat. Es geht natürlich gut aus und Pollonia schafft es den Tiger wegzuzaubern.
"Hexenkraft gehorche mir,
Königstiger fort mit dir!"
Tja Pollonia, was willst du nun tun? Alles was du gezaubert hast war nicht zu gebrauchen um die anderen Hexen zu beeindrucken. Nachdem auch Einhörner und Drachen verworfen werden und Pollonia feststellt, das kein Tier Camillo ersetzen könnte, nimmt sie einfach ihn mit zum Hexenfest. Die anderen Hexen finden Camillo zwar lächerlich und auf den ersten Blick wirkt es auch eher so, als könnte man gegen Schlangen, Fledermäuse & Co nicht bestehen, aber die Oberhexe sieht das ganz anders, denn sie verkündet laut, das das beste Hexentier eine schwarze Katze ist, denn Katzen sind klug, fangen Mäuse (das tut Camillo wohl eher nicht, denn in Pollonias Haus lebt ein ganz süßes kleines Mäuschen), sie wärmen kalte Füße und Schnurren macht die Menschen ähhhhhh Hexen natürlich glücklich. Manchmal können schwarze Katzen sogar ein bisschen zaubern. Die anderen Hexen sind zuerst sprachlos, aber dann freuen sie sich mit Pollonia und Camillo (wie Kamille übrigens - ich erwähnte ja die Gewürze weiter oben!) Der erste Preis geht also an die kleine Hexe und nachdem sie den Superturbohexenbesen ausgiebig getestet haben, geht es wieder nach Hause.
Der nächste Wettbewerb beim Hexenfest - Verzaubere dein Hexentier - Gewinn: ein Mikrowellenkessel! Camillo stellen sich sicherlich schon die Schnurrhaare auf, aber Pollonia wird ihm keine 3 Schwänze anhexen oder sogar Flügel, denn sie hat erkannt: Für mich bist du der Beste!


Meine Meinung:

Ich finde die Geschichte wirklich bezaubernd, denn seien wir doch mal ehrlich, wir sind leider auch nicht immer zu zufrieden mit dem was wir haben, oder? Eigentlich ist das ganz schlimm, denn es macht unzufrieden und manchmal sogar richtig neidisch auf andere. Bei uns Erwachsenen ist es vielleicht, das der Nachbar ein besseres Auto fährt oder ein größeres Haus hat und bei den Kindern ist es das die Freundin ein Spielzeug hat, welches man selbst vielleicht auch gerne hätte. Hier könnte man also vertiefen, wenn man wollte, das es sich lohnt einmal zu schauen, was man denn hat und wie gut es einem doch eigentlich geht und wenn man noch genauer schaut, hat man vielleicht ganz lange schon übersehen, das man z.B Spielzeug hat, was die Freundin nicht hat. Ich liebe es, wenn Bücher für Kinder eine Botschaft haben, auch wenn Kinder sie im Vorlesealter natürlich noch nicht haben, aber da sind wir dann als Eltern gefragt. Wenn Minimaus also das nächste Mal ankommt und mir sagt Leonie, Emily oder auch Hannah haben aber das und das, dann kann ich ihr vielleicht anhand von Pollonia und Camillo erklären, das es kein Grund ist sich zu ärgern, denn sie selbst hat auch viele schöne Sachen und muss nicht immer alles haben was andere haben. Vielleicht kann man schon den Anfängen wehren, damit Kinder nicht immer allen Trends hinterherrennen? Bei den anderen beiden Kindern hat es ja auch geklappt.
Das ist aber noch nicht alles. Ich mag Pollonia einfach, denn sie ist wirklich zum Verlieben süß und das Buch gemeinsam zu erleben hat wirklich Spaß gemacht. Schauen wir mal, vielleicht zieht ja das eine oder andere Buch noch bei uns ein? Es ist ja schon bald Weihnachten und so eine bezaubernde kleine Hexe passt immer, egal ob Frühling, Winter oder Sommer. Uns hat es sehr gefallen und daher empfehlen wir das Buch gerne weiter. Erschienen ist es zwar schon 2007, aber es ist bei Amazon und Co immer noch zu bekommen. Wenn  ihr also nach einem passenden Geschenk sucht, kann ich euch Pollonia wirklich ans Herz legen.









Alle Details zum Buch sind der Verlagsseite http://www.albarello.de/ entnommen!




Kommentare:

  1. ja, das ist wirklich ein nettes Bilderbuch!

    AntwortenLöschen
  2. werden wir vormerken für die biblio... ein Gästebuch fände ich noch super... habe ich auch gerade erstellt.. LG

    AntwortenLöschen