Donnerstag, 4. Juni 2020

Schatztruhe der verbogenen Wörter und Geschichten


Erin Morgenstern

Das sternenlose Meer


Hardcover mit Schutzumschlag, 640 Seiten, ISBN: 978-3-89667-657-3, Blessing




"Das sternenlose Meer" ist ein Märchen in einem Märchen. Ich bin restlos begeistert über diese fantastische Geschichte, ihren Protagonisten und dem kompletten Zauber der geschriebenen Worte. Wer "Der Mitternachtszirkus" ebenfalls liebte, wird sich auch in "Das sternenlose Meer" hineinstürzen können, um zu träumen und in warmen Honig schwimmen zu lernen. Nicht immer ist alles sofort begreiflich, ergibt aber nach und nach einen Sinn, um dann letztendlich eine Story zu weben, deren Schönheit quasi erschlägt. Es ist ein eintauchen in eine sehr lebendige wortreiche Geschichte, die sehr viel Potential zu meinem Jahreshighlight 2020 hat. Es ist mitunter Brutal und dennoch mit soviel Detailverliebtheit geschmückt, das es nach Narnia eine meiner liebsten fantastischen Märchen werden könnte. Wer das sternenlose Meer für sich entdeckt wird nichts anderes können als sich zu verlieben. Bildlich absolut phänomenal, sodass es fast erscheint, als wäre der Leser / die Leserin inmitten der Story, die mit ihren über 600 Seiten dennoch rasch gelesen war. Die Schriftgröße tat ein übriges, das Lesen als sehr angenehm zu gestalten.
Die Protagonisten sind ausgewogen und beleben die Story vielfach, die eben auch einen kleinen Anteil an Alice im Wunderland hat oder auch Narnia ein Zuhause geben könnte. Das Cover weist schon auf lebenswichtige Schlüssel und Türen hin und es ist ratsam, sich immer für die richtige zu entscheiden. Auch die Liebe zum Buch wird verdeutlicht, sodass eigentlich jeder sein Lebensbuch erhält, und zwar genau das, was seine Geschichte erzählen wird. Als Zachery immer wieder auf ein Buch stößt, welches seine eigene Kindheit erzählt, wächst seine Neugier mehr und mehr, sodass er in das Abenteuer seines Lebens gestoßen wird und dabei die Liebe seines Lebens finden wird. Eine Liebe, die ihn scheinbar verrät, aber letztendlich retten wird. "Das sternenlose Meer" hat demnach auch einige romantische Aspekte, die sich mit Intrigen und Abenteuer ablösen. Es nimmt wenig Raum ein, ist aber vorhanden, sodass eben auch sehr viele schöne Momente sich ablösen. Wie in einem Märchen, wo es eben auch Gut und Böse gibt, wirkt dieses sehr authentisch, da es eine gewisse Faszination ausgelöst hat.
Ich muss dieses Buch einfach weiterempfehlen, da es mich wirklich restlos begeistert hat. Zachery wirkt mitunter zwar sehr verpeilt, ist aber als Protagonist ganz wunderbar gewählt, denn seine Zielstrebigkeit wird dazu dienen, das Ende dieser Geschichte zu finden, die dann letztendlich ganz anders ausgeht als zuvor von mir erwartet. Von wegen:"Sie lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende?" Darauf wird man vermutlich lange warten müssen, denn Erin Morgenstern hat ihr eigenes Ende sicherlich ganz bewusst so gewählt, das der Leser / die Leserin dennoch ein ausgewogenes Schlusswort bekam. Echte Leseempfehlung!

Keine Kommentare:

Kommentar posten