Mittwoch, 15. Januar 2020

Grenzüberschreitend brutal


Vicious - Das Böse in uns
400 Seiten FISCHER E-BooksISBN: 978-3-10-491119-9 14,99€




"Vicious - Das Böse in uns" ist der erste Band einer Buchreihe, wobei ich mir unsicher bin, ob ich "Vengeful - Die Rache ist mein", welches im April 2020 erscheint, wirklich lesen will. Mich hat die Story nur bedingt begeistert, da ich etwa 100 Seiten braucht, um erst einmal zu verstehen, wohin mich die Story führen wird. Froh bin ich, das es sich hierbei um Fiktion handelt, denn hier wird X-Man und Zombie gekonnt miteinander vermischt und da dieses nicht das ist, was ich normalerweise lese, benötigte ich eine gewisse Zeit, um mit der Story warm zu werden. Wenn ich mir vorstelle, jeder, der eine Nahtoderfahrung erfährt, wacht mit einer Begabung auf, sich nicht nachvollziehen lässt, wäre unsere Welt noch brutaler, als sie eh schon ist. Ein gruseliger Gedanke, der mir während des Lesens mehrfach kam. 
Ich möchte der Autorin ihre Liebe zum Detail und der eigentlich gelungenen Grundidee nicht absprechen, aber ich bin im Zwiespalt, was meine Begeisterung betrifft. Jedes Buch wirkt auf seine Leserschar unterschiedlich und ich nehme das Potential dieser Story natürlich wahr, muss mich der Mehrheit der Leser und Leserinnen aber nicht beugen und einen Fantasy - Thriller gut finden, der mich nur bedingt angesprochen hat. Erwähnenswert an dieser Stelle wäre, das es auch in "Vicious - Das Böse in uns" einige Anteile gegeben, die ich als gelungen empfand. Gerade die Thriller Elemente sind es, die ich als absolut gekonnt in Szene gesetzt empfand, während ich die Fantasy Elemente eher duster und erschreckend fand und es mich wenig überzeugt. Da es aber eine gelungene Mischung war, wird meine Rezension auf 3,5 Sterne hinauslaufen, was an für sich ja nicht schlecht sein sollte.
Letztendlich entspringt einer Idee echter Wahnsinn und aus Eli und Victor werden Konkurrenten, wobei es echte Freundschaft auch zu Beginn des medizinischen Projekts nicht gegeben hat. Es sind eindeutig Grenzen die überschritten werden, die sich dahingegend äußern Rache nehmen zu wollen und dabei alles auszumerzen, was unnatürlich erscheint. Insgesamt glaubhaft dargestellt, was Emotionen betrifft, die sich nur leider nicht auf mich übertragen konnten. Dennoch vergebe ich eine Leseempfehlung, da wie schon erwähnt eine bunt gemischte Leserschar anders empfinden mag als ich und ich "Vicious - Das Böse in uns" auch nicht als komplett schlecht empfand, mir aber die wirklichen Helden fehlten. 

Mein Dank gilt an dieser Stelle netgalley und Fischer E-Books für die Bereitstellung dieses Rezensionexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar posten