Sonntag, 11. August 2019

Gelungene Sommeratmosphäre "Farben des Sommers Band 3"




Der Wind nimmt uns mit

  • Verlag:  Rowohlt E-Book
  • 368 Seiten
  • ISBN:  978-3-644-40489-2
  • 4,99€

In der "Farben des Sommers - Reihe" der Autorin Katharina Herzog, ist "Der Wind nimmt uns mit" leider der schwächste Band der Buchreihe, da ich mich mit der Protagonistin Maya nicht einen Moment lang identifizieren konnte. Ich empfand sie als oberflächlich und egoistisch. So wirklich warm wurde ich bis Ende des Romans mit ihr nicht. Ein Roman steht und fällt mit seinen Protagonisten und Maya war mir vom ersten Moment an unsympathisch. Vielleicht ist es so gewollt gewesen? Auch nach Erklärungen bezüglich ihrer Kind - und Jugendzeit fehlte mir das gewisse Etwas, um ihr Verhalten zu verstehen. Manche Verletzungen führen zu einem ungewöhnlichen Handeln, aber manchmal lohnt es sich auch, den Verstand einzusetzen und dieses fehlt gleich zu Beginn der Story.  
Wieder einmal ist der Ort des Geschehens wunderbar ausgearbeitet und das schon allein war lesenswert. Die Story selbst ist mitunter amüsant, aber der große Herzschmerz blieb für mich aus. Interessant hingegen war, die Darstellung einer Reisebloggerin. Definitiv ist es harte Arbeit und auch ein sich selbst vermarkten, was mir bis dahin nicht bewusst war. Für Maya ist es eine Art Flucht, da sich vor einer Aussprache mit ihrer Mutter fürchtet, beziehungsweise dieser keine Chance gibt, sich zu rechtfertigen. Die Idee eine Mosesgeschichte in den Roman einzubauen ist ein erneuter Pluspunkt, da mich die Story dahinter sehr interessierte. Auch der Aufbau Vergangenheit und Gegenwart zu nutzen, um viele kleine Puzzlestücke im Nachhinein miteinander zu verknüpfen ist ebenfalls gelungen, dennoch berührte mich diese Story am allerwenigsten. Es war ein netter Einblick in die Welt von La Gomera mit vielen interessanten Begegnungen, aber leider ist es kein Roman der nachwirkt, da mir anderes wiederum zu blass erschien. Ich vergebe dennoch eine Leseempfehlung, da Bücher bekanntlich unterschiedlich auf seine Leserschar wirkt. Aus der Sicht eines anderen Lesers werden die Schwächen die ich beim Lesen empfunden habe, sicherlich um einiges kleiner sein oder vielleicht auch um einiges größer, wer weiß das schon? Dennoch war der E-Book Kauf direkt vor meinem Sommerurlaub kein Flop, da die Somemratmosphäre innerhalb des Romans eingefangen werden konnte und das Lesen definitiv trotz praller Sonneneinwirkung leicht zu lesen war. 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen