Mittwoch, 10. April 2013

Träumst du oder wachst du?




Der Nachtwandler



In seiner Jugend litt Leon Nader an Schlafstörungen. Als Schlafwandler wurde er während seiner nächtlichen Ausflüge sogar gewalttätig ...
In seiner Jugend litt Leon Nader an Schlafstörungen. Als Schlafwandler wurde er während seiner nächtlichen Ausflüge sogar gewalttätig und deswegen psychiatrisch behandelt. Eigentlich glaubte er geheilt zu sein - doch eines Tages, Jahre später, verschwindet Leons Frau unter unerklärlichen Umständen aus der gemeinsamen Wohnung. Ist seine Krankheit etwa wieder ausgebrochen? Um zu erfahren, wie er sich im Schlaf verhält, befestigt Leon eine bewegungsaktive Kamera an seiner Stirn – und als er am nächsten Morgen das Video ansieht, macht er eine Entdeckung, die die Grenzen seiner Vorstellungskraft sprengt: Sein nächtliches Ich steigt durch eine ihm völlig unbekannte Tür hinab in die Dunkelheit …

Taschenbuch
320 S.

ISBN: 978-3-426-50374-4
Verlag: Knaur TB
9,99 Euro
auch als eBook erhältlich

LESEPROBE!





Meine Meinung:

Ich musste das Buch unbedingt Lesen, da ich von Sebastian Fitzek wirklich begeistert bin. Als ich das Buch im Edeka bei den Bestsellern stehen sah musste es einfach mit und ich fing auch recht zügig an es zu lesen, was heißen soll, das es nur ein paar Tage in meinem Buchregal ausharren musste. Leider wird meine Rezension heute nicht so positiv ausfallen, denn mich konnte dieser Fitzek leider nicht begeistern, mitreißen oder erschrocken meine Fingernägel knabbern lassen vor lauter Spannung. Ich fand "Der Nachtwandler" nett, aber mir fehlte das gewisse Etwas, das was den Autor normalerweise ausmacht, das was mich gebannt am Buch festkleben lässt. Wo ist der Kick? Wo die Spannung? Das Buch ist zwar nicht langweilig, aber ich würde es fast als lieblos und dahingeklatscht betrachten. Das geht doch besser Herr Autor, das weiß ich doch längst nachdem ich "Der Augenjäger / Der Augensammler" und auch alle anderen Werke gelesen und geliebt habe. Am interessantesten fand ich hinten im Buch die Erklärungen, warum Sebastian Fitzek sich das Thema "Schlafwandeln" zugewandt hat, denn das war ehrlich und auch wieder so pfiffig geschrieben wie gewohnt. Die Story rund um Leon Nader verwirrte mich viel zu sehr, als das ich es spannend gefunden hätte. Natürlich ist es in der Kategorie Psychothriller einzuordnen, denn auch hier gibt es Menschen die mit anderen spielen und sich daran weiden sie leiden zu sehen, aber es ist ein komplettes Durcheinander, das ich das Buch wahrscheinlich ein zweites Mal lesen müsste um die Zusammenhänge zu kapieren. Wann hat Leon geschlafen, wann war er wach und wann war er in der Phase dazwischen? Mich hat das eher überfordert als mich dahin zu führen, das ich mich für die Story hätte begeistern können. Vielleicht gehöre ich aber auch zur Leserschaft die einfach zu dämlich ist, das Psychospiel das der Autor mit seinen Leser/innen betreibt zu kapieren?

Eine eingeschränkte Leseempfehlung von mir!


1 Kommentar:

  1. Och das ist ja wirklich schade, dass die Spannung so auf der Strecke bleibt. Allein die Kurzbeschreibung an sich, lässt mich schon vor Spannung zittern. Hm hm hm ...

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen