Sonntag, 17. Februar 2013

Neuzugänge KW7




In dieser Woche sind wieder einige Bücher bei uns eingezogen. Wobei "Die Flucht" ein Buch aus unserer Gemeindebücherei ist und mich davon dann leider wieder trennen muss. "Harpyienblut" ist ein Wanderbuch und auch für "Der Sommer, in dem Lisa schwimmen lernte" habe ich 2 Wochen Zeit um es zu lesen.

Wie durch ein Wunder gelingt Cassia die Flucht in die Äußeren Provinzen. Sie will nach Ky suchen, ihrer großen Liebe.
Dort kämpft Ky als Soldat für die Gesellschaft und ist ununterbrochen brutalen Angriffen ausgesetzt. Als Cassia endlich auf eine Spur von Ky stößt, ist er bereits entkommen und auf dem Weg in die wilden Canyons in den Grenzgebieten. 
Verzweifelt macht sich Cassia auf den lebensgefährlichen Weg.  Was wird sie am Ende der ihr bekannten Welt finden? Zwischen steinigen Schluchten und staubigen Pfaden sucht Cassia nicht nur nach Ky  –  sondern auch nach sich selbst.




Anders als normale Teenager verbirgt Lucie ihren Körper nicht aus Scham, sondern weil sie Angst hat, dass es sie ihr Leben kostet, wenn jemand von ihrem Geheimnis erfährt: Die 18-Jährige besitzt Flügel, die aussehen wie die eines Raubvogels und deren Flughunger sie kaum stillen kann.
Was für ein Wesen Lucie ist, hat sie selbst bisher nicht herausfinden können. Aber der finstere Sergej weiß mehr. Und auch der unheimliche Junge mit den Schmetterlingsflügeln, der sie nachts beobachtet, kennt Lucies wahre Bestimmung: Sie soll die Seelen toter Kinder abholen und durchs Jenseits begleiten.
Als Lucie schließlich gezwungen ist, sich ihrer grausigen Aufgabe zu stellen, muss sie befürchten, ihre menschliche Seite zu verlieren ...
Daniela Ohms berührendes Fantasy-Debüt erzählt von einem Mädchen, das dem Schrecken des Sterbens begegnet und dabei eine Liebe findet, die den Tod längst überwunden hat.




Alles ändert sich im Leben des zehnjährigen Finn, als plötzlich seine kleine Halbschwester Linda mutterseelenallein vor der Tür steht – mit einem himmelblauen Koffer und jeder Menge emotionalem Sprengstoff … Es ist das Jahr 1961 – das Jahr, in dem John F. Kennedy Präsident wird, Gagarin in den Weltraum fliegt und der Bau der Berliner Mauer beginnt. Finn wächst in einer schmucklosen Vorstadt von Oslo auf, das Leben ist einfach und sozialdemokratisch. Er ist ein schmächtiger Junge, aber vielleicht der Klügste seiner Klasse. Wacker schlägt er sich mit seiner Mutter durch den Alltag, seit der Vater gestorben ist. Bis eines Tages die kleine Linda Einzug hält: Die Sechsjährige wirkt merkwürdig, pummelig ist sie, abwesend und schweigsam. Auch die Mutter, der einstige Fels in der Brandung, ist anders als sonst. Für Finn beginnt ein Sommer, den er nie vergessen wird … »Der Sommer, in dem Linda schwimmen lernte« ist ein Familienroman voller Wärme und Magie und eine ergreifende Geschichte über die große Macht des Kleinen.





"To Save a Life" habe ich ertauscht und als es dann aus dem Umschlag befreit auf der Treppe lag, meinte mein Sohn, das er den Film dazu schon 2x gesehen hat und auch meiner Tochter war der Film nicht unbekannt. Na toll, da will ich die Kids zum Lesen motivieren und sie kennen zumindest den Film.


Bei Jake Tayler läuft alles glatt: Er hat eine hübsche Freundin, ist Star der Basketball-Mannschaft und immer im Mittelpunkt des Geschehens. Doch als ein alter Jugendfreund sich vor seinen Augen das Leben nimmt, kommt er ins Nachdenken. Hätte er den Selbstmord verhindern können? Trägt er vielleicht sogar Mitschuld daran? Jake beginnt, seinen bisherigen Lebensstil zu hinterfragen. Doch dann geraten die Dinge außer Kontrolle. Es stellt sich heraus, dass seine Freundin schwanger ist. Die Ehe seiner Eltern steht kurz vor dem Aus. Und seine engsten Freunde wenden sich von ihm ab. Inmitten dieser Umbrüche steht Jake vor Entscheidungen, mit großer Tragweite.




"Schauspieler küssen anders" wurde mir vom Drachenmond Verlag zur Verfügung gestellt. Normalerweise frage ich nicht bei Verlagen an, aber dieses Mal trat der Verlag auf mich zu. Sie hatten eine Facebook Aktion ins Leben gerufen, wo man das Buch hätte gewinnen können. Gewonnen hatte ich nicht, aber per Nachricht den Tipp bekommen mich um ein Rezensionsexemplar zu bewerben. Gestern habe ich das wirklich süße Buch *schmilz* beendet. Leider fehlt mir im Moment die Zeit für Rezensionen, da ich zwischen Krankenhaus und Zuhause pendeln muss, da meine Mittlere letzte Woche den Blinddarm entfernt bekommen hat. Am Montag Abend, spätestens Dienstag dürfen sie wieder nach Hause holen und mein Alltag wird wieder um einiges leichter sein. Dann muss ich meine Rezensionen nachholen und ich freue mich wirklich darauf.

Du arbeitest hinter den Kulissen von Hollywood. Der Star hat nur Augen für dich. Unmöglich, denkst du. Unmöglich, denken alle anderen. Aber was tust du, wenn dein Herz nicht auf dich hören will, weil es sich absolut richtig anfühlt?




"Morgen wirst du sterben" habe ich auf lovelybooks.de gewonnen und auch schon beendet.  Ein wirklich genialer Thriller mit einem Showdown den ich so nie erwartet hätte.

Die Geschwister Sophia und Moritz aus Düsseldorf, Schauspielschülerin Julie aus Hamburg und Jungunternehmer Philipp aus München sind vier junge Leute, die sich nicht kennen und die auf den ersten Blick nichts miteinander verbindet. Außer dass sie alle am selben Tag sterben sollen, wenn es nach dem anonymen Verfasser der rätselhaften E-Mails geht, die sie empfangen haben ...





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen