Donnerstag, 9. August 2012

Wenn die Vergangenheit dich einholt .....

Ich habe den neuen Thriller von Siegfried Langer voller Spannung erwartet, da ich von "Vater, Mutter, Tod" wirklich sehr angetan war. Leider war mir das Glück weder auf Vorablesen.de, noch auf Lovelybooks.de hold und so kam es, das ich mir das Buch selbst kaufen musste. Ob das Buch meine Erwartungen erfüllt hat, könnt ihr nach den Produktinformationen, dem Klappentext und Co nachlesen.




  • Taschenbuch: 336 Seiten
  • Verlag: List Taschenbuch
  • 8,99 Euro
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3548610919
  • ISBN-13: 978-3548610917

Als ihr klar wird, dass in ihrer Abwesenheit regelmäßig jemand in ihre Wohnung eindringt, klettert Panik in der jungen Mutter Kathrin hoch. Als dann noch ihre Tochter im Kindergarten von Kathrins totgeglaubtem ehemaligen Mitbewohner angesprochen wird, weiß sie, dass etwas Schreckliches bevorsteht. Wird die tragische Entscheidung, die sie und ihre Freunde damals in der WG getroffen haben, sie nun einholen? Getrieben von Schuld und Rache beginnt ein dramatischer Wettlauf mit der Zeit, und zum ersten Mal in ihrem Leben muss sie die Kontrolle abgeben…


Der Autor:
Siegfried Langer, geboren 1966, stand unter anderem als Schauspieler auf der Bühne und vor der Kamera.Sterbenswort ist nach dem Erfolg von Vater, Mutter, Tod sein zweiter Thriller bei List.
www.siegfriedlanger.de


Leseprobe gibt es hier:


Das Cover:
Das Gesamtbild ist sehr dunkel gehalten und spontan würde ich sagen, das es sich hierbei um einen Zaun handelt. In der Geschichte um die es sich im Thriller handelt geht es um eine Brücke, aber ich kann hier keine Brücke ausmachen, aber vielleicht fehlt mir einfach die Phantasie? In der Handlung im Buch passiert alles in der Nacht, aber dafür ist es auf dem Cover zu hell. Das einzige was man noch ausmachen kann, ist die Tatsache, das es scheinbar geregnet hat, denn der Untergrund, der aus Blättern besteht ist feucht. Auf jeden Fall ist es recht bedrückend und das passt dann wieder wie die Faust aufs Auge, denn ich habe im kompletten Buch eine düstere und finstere, wenn nicht sogar eine beängstigende Stimmung ausmachen können. Das einzige was Farbe ins Spiel bringt ist der rote Schriftzug "Sterbenswort", aber ob dies Licht ins Dunkel bringen kann?


Meine Meinung:
Da ich versuche in allen meinen Rezensionen so wenig wie möglich zu spoilern, muss ich mich hier wirklich sehr zurückhalten, um die Spannung weiter zu erhalten. Schon "Vater, Mutter, Tod" erschien mir sehr kurz und ich brauchte lediglich einen Abend um das Buch zu lesen. Ein paar mehr Seiten hätten dem Thriller nicht geschadet. 
Der Prolog beginnt sehr spannend, denn wir werden in die Gedanken und Ängste eines kleines Mädchens geführt. Mich hat es sehr bedrückt und nachdem ich die Leseprobe gelesen hatte, wollte ich unbedingt wissen, ob Maya gerettet wird und warum sie überhaupt entführt wurde. Soll dadurch Kathrins Willen gebrochen werden? Was ist damals wirklich geschehen und was verschleiern die Freunde?
Leider hat mich der Thriller nicht überzeugen können, denn ich fand die Handlung sehr vorhersehbar und das Ende, die Auflösung um das Rätsel der Vergangenheit hat mich keineswegs überrascht, sondern fast schon gelangweilt. Vielleicht hatte ich meine Erwartungen einfach zu hoch angesetzt?
Um als Thriller eingestuft zu werden, erwarte ich Spannung, das mir die Haare zu Berge stehen. Es ist eine nette Geschichte, die aber eher in die Richtung Krimi geht. Dieses Mal bin ich eher enttäuscht und würde dem Buch 3 gute Sterne geben aus den oben genannten Gründen. Zu vorhersehbar, wenig Spannung und ein Ende ohne Schrecken.

Von mir eine eingeschränkte Leseempfehlung zu dem neuen Buch von Siegfried Langer "Sterbenswort". Warum "Sterbenswort" ist schnell klar und ganz ehrlich? Wer kann so einen groben Fehler vergessen können? Irgendwann holt uns alle unsere Vergangenheit ein, da bin ich mir sicher. Für Kathrin und ihre Freunde kommt der Tag der Abrechnung und ganz ehrlich sie haben es verdient. Solch eine große Schuld kann nicht vergessen werden. Klar es beängstigend, wenn im eigenen Haus plötzlich alles versteckt wird oder sich Dinge im Kühlschrank befinden, die dort nicht hingehören, aber das was geschehen ist, ist auch ganz, ganz furchtbar und aus Egoismus straffrei zu bleiben auch keine Lösung. Für seine Taten muss man gerade stehen. PUNKT! Das aber das Kind mit hineingezogen wird ist mir doch sauer aufgestoßen, aber vielleicht wurde das benötigt um Kathrin aus ihrer Selbstgefälligkeit und ihrem Starrsinn zu holen? So wirklich angenehm war sie mir nämlich nicht, auch die anderen Beteiligten möchte ich nicht als Freunde haben. Gut, das man sich seine Freunde aussuchen kann, oder? Obwohl niemand hätte gedacht das eine Party so endet und aus ehemals besten Freunde kann sich auch mal schnell eine Feinschaft entwickeln.


So, nun aber wirklich Schluss!

GLG,
Mel




Leider reicht es für "Sterbenswort" nur für eine 4 Sterne Bewertung!










Alle Informationen zum Buch sind direkt der 
Verlagsseite http://www.ullsteinbuchverlage.de entnommen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen