Mittwoch, 8. Januar 2020

Schwächelt minimalst im Vergleich der vorherigen Thriller der Autorin




Melanie Raabe

Die Wälder

Thriller


432 Seiten, ISBN: 978-3-442-75753-4, 16€, btb


Auch wenn Melanie Raabe zu meinen Favoritinnen im Bereich der deutschen Thrillerautorinnen zählt, ist "Die Wälder" definitiv nicht ihr bestes Werk, obwohl es ebenso wie die vorherigen absolut hochwertig ist, was erzeugte Spannung und Plot betrifft, da die Mischung des Erlebens aus Kindheit und Vergangenheit der Protagonisten leicht verwirrt. Es ist nicht gleich zu Beginn offensichtlich, wer hier wer ist und worum es wirklich geht. Es ist von einer Bande von Kindern die Rede, die dem "bösen" Wolff" in dieser Story Rache schwören, da sie sich bedroht fühlen und Glorias Verschwinden aufdecken wollen. Wolff hat nach dem Beenden des Thrillers immer noch meine persönliche Assoziation zu dem Märchen der Gebrüder Grimm, da ihm der Makel anhaftet, Kinder verschwinden zu lassen, was nicht gänzlich falsch ist, wenn man es genauer betrachtet. Letztendlich ist "Die Wälder" ein Mix aus Vergangenheitsbewältigung und Racheplänen, die durch einen Brief von Tim ausgelöst werden. Anhand des Protagonisten Tim wird deutlich, wie sehr Erlebtes unser Leben mitbestimmt und außergewöhnliche Wege gehen lässt. "Die Wälder" ist aber auch ein Thriller, der angefüllt ist mit echter lebenslanger Freundschaft und der Tatsache, das ein zerbrochenes Elternhaus mitunter Mitschuld trägt an Versagen oder auch intensiver Suche nach Liebe. Einen kleinen Anteil nimmt auch Depression, eine Erkrankung, die aus Thrillern fast schon nicht mehr wegzudenken ist. Drogen, Alkohol, werden ebenfalls aufgegriffen und verdeutlichen, wie schnell dadurch ein leben verwirkt werden kann. Hinzu kommt Angst. Angst vor dem bösen "Wolff", der ausgeschaltet werden muss oder zumindest dahingehend erpresst zu werden, endlich die Wahrheit über Gloria zu gestehen. "Die Wälder" ist interessant gestrickt, wobei ich mitunter in meinem Lesefluss gestört wurde, da Vergangenheit und Gegenwart nicht immer flüssig zu lesen waren. Durch die Vielzahl der Personen werden einfach zu viele Dinge miteinander verbunden. Das Ende überzeugt wiederum und zeigt auf, das nicht immer alles so ist, wie es scheint und manche Wahrheiten in Büchern zu finden wären.
Gerne vergebe ich dennoch eine Leseempfehlung, auch wenn ich im Vergleich zu den vorherigen Thrillern der Autorin hier und da ein kleines Schwächeln wahrnahm. "Die Wälder" ist absolut gelungen, aber man muss sich einfach aus diesem Konstrukt aus Vergangenheit und Gegenwart einlassen können, dieses ist mir leider nicht leicht gefallen, was ich sicherlich verdeutlichen konnte. "Die Wälder" ist trotz minimalster Schwächen ein Thriller, der sich zu lesen lohnen wird. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen