Donnerstag, 19. September 2019

So herzzerreißend kann Familie sein



Die Zeit der Weihnachtsschwestern






"Die Zeit der Weihnachtsschwestern" ist ein winterlicher Schmöker, der von Familie erzählt und aufzeigen, wie wichtig Aussprache ist und wie erdrückend es sein kann, Erlebtes lediglich zu verdrängen. Mir hat es gefallen, dass das Drama innerhalb der Familie sehr authentisch auf mich wirken konnte, zudem konnte ich mich in einigen Anteilen in den drei Schwestern Beth, Posy und Hannah wiedererkennen. Auch der Schauplatz innerhalb der schottischen Highlands ist gut gewählt, um eine richtig intensive Weihnachtsstimmung zu erzeugen, wobei gerade für Mutter Suzanne, die Vorweihnachtszeit mit schlimmen Erinnerungen belastet ist. Suzanne und Stewart wären für mich, meine absoluten Wunscheltern, da sie in jedem Satz oder auch Nebensatz deutlich machen, wie sehr sie ihre Kinder lieben, auch wenn sie nicht ihre eigenes Fleisch und Blut sind. Ein Vater - Tochter - Gespräch hat mir wirklich die Tränen in die Augen getrieben, da auch ich mich immer im Konkurrenzkampf mit meinen Geschwistern sehe und eigentlich nur wünsche, so wie ich bin geliebt und wertgeschätzt zu sein. Jede Emotion und jedes Handeln der drei Schwestern ist untermauert durch den frühen Tod ihrer Eltern und es wird allmählich Zeit zu vergeben und sich auszusprechen. Nicht eine der Schwestern war mir unsympathisch, wobei ich dennoch einige Handlungen nicht nachvollziehen konnte. Die Autorin bietet irgendwann eine Lösung für die Menschen die sie erschaffen hat, um eine Story zu weben, die absolut herzzereißend ist und letztendlich für alle ein Happy End schafft. Denjenigen, die Angst davor haben nicht zu genügen, denjenigen, die Angst vor Bindungen haben, denjenigen, die Angst davor haben, andere vor den Kopf zu stoßen und daher eigene Wünsche in den Hintergrund zu stellen. Und dann haben wir noch eine Helicoptermutter, die in allem eine Gefahr sieht. Die Unterschiedlichkeit der Schwestern und die Warmherzigkeit der Eltern, weben einen sehr gelungenen Roman, den ich sehr gerne weiterempfehlen möchte. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen