Donnerstag, 8. März 2018

Gigantisch gelungener Spannungsbogen

  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Karen M. McManus

One of us is lying

Ab 14 Jahren


Gebundenes Buch mit Schutzumschlag448 SeitenISBN: 978-3-570-16512-619,99€cbj Jugendbuch



Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige ...

An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv...





"One of us is lying" konnte mich ab der ersten Seite komplett überzeugen. Es wird ein Spannungsbogen erzeugt, der sich komplett wie ein roter Faden durch die Story zieht. Am Ende war ich tatsächlich nicht überrascht darüber, den wahren Hintergrund von Simons Tod zu ergründen. Alle machen sich verdächtig, da jede/r von Simon bloß gestellt worden wäre, wenn er nicht zu Tode gekommen wäre. Wer ist also sein Mörder? Der Dealer? Der Sportstar? Die Schönheitskönigin oder vielleicht das Superhirn? Die fünf Schüler der Bayview High könnten unterschiedlicher nicht sein und durch eine Intrige sind sie dazu verdammt miteinander nachzusitzen und machen sich dadurch verdächtig Simon ermordet zu haben. Nicht nur, dass man nun damit klar kommen muss zu sehen, wie jemand stirbt, Nein, man wird tatsächlich verdächtigt für den Tod verantwortlich zu sein. Es startet gleich rasant und beschreibt bis zum bitteren Ende, wie Simon vergeblich versucht Luft zu bekommen. Sehr dramatisch und ohne Schnörkel bietet uns die Autorin einen echten Todeskampf. Simon ist allerdings kein Sympathieträger, denn es stellt sich heraus, dass er jede Menge Menschen durch seine App psychisch hätte in den Abgrund stürzen lassen. Je mehr die Autorin seinen Charakter offenbart, umso weniger mochte ich ihn. Ob ich ihm allerdings den Tod gewünscht hätte lasse ich dahin gestellt. 

Der Autorin gelingt es die Story zu dramatisieren und so aufzubauen, dass man sich nur noch eine Lösung wünscht. Für die vier Schüler bricht eine Zeit an, in der sie zusammenarbeiten müssen und die Unterschiede des Einzelnen werden schnell klar, dennoch führt der Mord sie zusammen. Es wird nicht gegeneinander agiert und Schuldzuweisungen ausgesprochen, sondern sie bilden nach und nach eine verschworene Gemeinschaft, um sich gegenseitig zu retten. Mir hat gefallen, wie sich die Menschen verändern, denn zu Beginn sind sie alle Einzelkämpfer und vielleicht auch nicht unbedingt Sympathieträger. Gerade Addys Verwandlung ist grandios, denn sie kann sich endlich befreien von Bevormundung und dem Recht selbst zu Denken und zu Handeln. Dies alles geschieht langsam und gibt den Personen genügend Raum zu einer Weiterentwicklung.

Gerne vergebe ich eine Leseempfehlung für ein typisches Highschoolbuch voller Dramen und erfüllten Klischees, dennoch empfand ich die Story gelungen. Mir hat zugesagt, dass ich eine sehr hohe Spannung wahrnehmen konnte, die gleich zu Beginn zu spüren war.


★★★★ (4,5 Sterne)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen