Sonntag, 31. Dezember 2017

Verräterische Liebesgeschichte gelungen in einem Krimi verpackt




Kalt wie dein Verrat




"Kalt wie dein Verrat" ist der zweite Roman, den ich von Linda Castillo las, der sich nicht mit der Amischen Gemeinschaft beschäftigt. Interessant hierbei ist, dass der Fokus auf eine Liebesgeschichte gelegt wird und der Krimianteil eher niedrig gehalten wird. Mich hat dies sehr angesprochen, wobei mir Liebesgeschichte und Krimi meist nicht sehr zusagt. In "Kalt wie dein Verrat" ist die Mischung sehr gelungen. Die Story ist packend und auch wenn man letztendlich als Leserin ein Happy End erwartet lässt dieses lange auf sich warten, da Jack schuldig am Mord von Lindas Bruder erscheint und Linda erst einmal seine Unschuld beweisen muss. Alle Indizien sprechen gegen ihn. Seine Gegner scheinen ihm immer einen Schritt voraus und Macht und Korruption offenbare sich relativ zügig. Lindas Wut und Hass gerät schnell ins Wanken, zumal auch eine große sexuelle Anziehung ihr im Weg steht Jack direkt an die Polizei auszuliefern. Lügen und Betrug sind erst zum Ende des Romans offensichtlich und erschlagen emotional, denn die Autorin nutzt den Überraschungsmoment, um zu überzeugen und dem Roman gefühlsmäßig auszulasten. Ich fand das Versteckspiel gelungen, wenn auch leicht überspitzt und sehr dramatisch, letztendlich aber komplett ausgewogen. Ich kann definitiv von einer sehr interessanten Story sprechen, die mich letztendlich sehr begeistern konnte. 

Linda Castillo bleibt sich treu und dennoch ist dieser Roman anders als das, was ich normalerweise von ihr lese. Trotzdem ist sie erkennbar und konnte mich erneut von sich überzeugen.

Ich vergebe gerne eine Leseempfehlung an einen Roman mit leichtem Krimianteil und mehr sexueller Spannung, wobei die Mischung hervorragend ausgearbeitet wurde und daher für mich die Auflösung der Lügen und des Betruges mehr in den Vordergrund gerückt wurde. Mehr hätte ich auch nicht lesen wollen, denn eigentlich schätze ich Krimi mehr als schnöde Liebesgeschichten. Ein insgesamt sehr gelungener Roman, der aufzeigt wie schnell man sich ein Urteil bildet ohne das komplette Ausmaß der zugewiesenen Schuld zu kennen. Wo ist Wahrheit zu finden und wo Verrat? 


★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen