Samstag, 3. Juni 2017

Teva x 16

Kathryn Evans

Einzig

Paperback
Aus dem Englischen von Sabine Reinhardus
368 Seiten - empfohlenes Lesealter: ab 13 Jahren - ISBN: 978-3-7335-0297-3 - 12,99€ - FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch

Stell dir vor, dein Leben dauert nur 365 Tage.
Danach übernimmt jemand anderes dein Leben: deine Clique, deinen Freund – alles, von dem du meinst, dass es einzig und allein dir gehört …
Die sechzehnjährige Teva scheint ein vollkommen normales Mädchen zu sein. Nicht einmal ihr beste Freundin Maddy oder ihr Freund Ollie ahnen, dass sie nicht ist, was sie vorgibt zu sein. Dass Teva sie anlügt, an jedem einzelnen Tag. Dass sie nur eine von vielen ist. Zu Hause warten ein Dutzend jüngere Versionen von ihr, für immer und ewig acht, neun oder zehn Jahre alt. Weggesperrt, nachdem sie 365 Tage lang so getan haben, als würden sie ein ganz normales Leben leben. 
Teva ist nicht bereit, ihre Freiheit und ihre Freunde aufzugeben, doch ihre Zeit läuft langsam ab. Nummer Siebzehn wartet nur darauf, endlich an die Reihe zu kommen. Tee beschließt, dass es ein Ende haben muss. Sie wird kämpfen, koste es, was es wolle …
Eine einzigartige Mischung aus Thriller und Sci-Fi – und ein Pageturner ab der ersten Seite!





"Einzig" ist ein Jugendthriller, der mir zwischendurch etwas suspekt erschien und erst zum Ende hin begreiflich wurde. Leidet Teva unter Schizophrenie oder anderen Psychosen? Mir war lange nicht ersichtlich, wohin die Story zielte und dies ist immer ein echter Lesegenuss, wenn einem hinterher viele Überraschungen geboten werden und man den Showdown nicht vorhersehen kann. Die Vorstellung nur 365 Tage zur Verfügung zu haben ist wirklich gruselig. Noch schlimmer ist, wenn 15 andere Personen dasselbe Leben führten bis meines begann und ihres endete. Nicht direkt endet, aber sie sind aus der Öffentlichkeit ausgeschlossen. Zu ihrem eigenen Schutz oder warum werden sie versteckt und müssen mit Ma im Haus verweilen? In Teva wächst eine weitere Person, die dann ihrLeben nach 365 Tagen übernehmen will. Doch Teva Nummer 16 ist um einiges stärker als die Tevas vor ihr, die sich bis auf Nummer 15 mit ihrem eintönigen Leben arrangieren. Die Grundidee ist wirklich sehr gelungen, auch wenn hier und da noch weitere Inhalte hätten eingestreut werden können, um der Story mehr Glaubwürdigkeit zu bescheren. Heute ist alles möglich und es beängstigt mich, denn mit einem Schöpfungsgedanken hat dies nichts mehr zu tun, denn Machtgier und Irrsinn nimmt überhand. 

In "Einzig" ist ein leichter Spannungsbogen vorhanden, denn die Ungewissheit über Tevas Schicksal lässt mich viele Seiten lang im Unklaren. Als Ma endlich ihr Schweigen bricht ist es fast schon zu spät. Es gibt keine Rettung oder doch? Vielleicht sieht diese letztendlich auch ganz anders als erhofft. Mich hat es letztendlich überzeugt, auch wenn ich persönlich nicht auf Science Fiction stehe, wandelt sich die Story dorthin und gibt dem Verlauf eine ganz andere Note als vermutet. 

Gerne vergebe ich eine Leseempfehlung an "Einzig", denn der Jugendthriller wird der empfohlenen Zielgruppe absolut gerecht. Vielleicht regt es auch zum Nachdenken an? Zwischendurch ergibt sich automatisch ein ungutes Gefühl, welches dann zum Ende komplett ausgeschwemmt werden kann. Es gibt letztendlich einen Sinn und dieser ist es, der mich letztendlich für sich gewinnen konnte. 

★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen