Dienstag, 14. März 2017

Einfach nur wundervoll


Nicola Yoon

The Sun is also a Star – Ein einziger Tag für die Liebe


400 Seiten 
gebunden
ab 14 Jahren
EUR 19,99 
ISBN-13: 978-3-7915-0032-4


Einbandgestaltung von Dominique Falla
Aus dem Amerikanischen von Susanne Klein

Schicksalsfäden einer großen Liebe! Wie viele Dinge müssen geschehen, welche Zufälle passieren, damit sich die Wege zweier Menschen kreuzen? Als Daniel und Natasha in New York aufeinander treffen, verguckt er sich sofort in das jamaikanische Mädchen. Die zwei teilen einen Tag voller Gespräche über das Leben, ihren Platz darin und die Frage: Ist das zwischen uns Liebe? Doch ihr Schicksal scheint bereits festzustehen, denn Natasha soll noch am selben Abend abgeschoben werden.

Eine besondere Liebesgeschichte: Poetisch, berührend, ein Herzensbuch für junge Frauen!



Da ich von "Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt" sehr begeistert war, freute ich mich sehr über einen weiteren Roman der Autorin. Es blieb auch nicht lange im Buchregal ungelesen, da meine Neugier einfach entfacht war. Das Cover von "The Sun is also a Star" ist durch seine bunte Vielfalt sehr ansprechend und passt auch hervorragend zur Story. Eine Story, die sich erst langsam entfaltet, um dann etwa ab der Mitte des Buches seine Schönheit präsentiert. Es ist ein Roman, der nicht nur junge Leser/-innen ansprechen wird, da die verborgene Botschaft und die Liebesgeschichte von Daniel und Natasha auch eine ältere Leserschaft ansprechen wird. 
Der Roman beinhaltet einige Themen, die ich als sehr wertvoll erachte und die mir auch als sehr authentisch erschienen. Es könnte eine wahre Geschichte sein, die sich aus den Werten anderer Kulturen zusammensetzt. Der Lerneffekt ist relativ hoch, da wir ein Stück weit in verschiedene Kulturen eingeführt werden. Sklaverei wird kurz angeschnitten und auch ein klein wenig der Aberglaube der Jamaikaner. Es war wirklich interessant zu lesen, was aber ausschlaggebend ist für diesen Roman, ist die eingebundene Liebesgeschichte eines Koreaners und einer Jamaikanerin. Ein Mädchen, gebürtig in Jamaika, die abgeschoben werden soll und ein junger Mann, der sich für eine Elite Uni bewerben soll. Sein Werdegang ist durch seine Familie schon vorgegeben und sich von dieser auferlegten Bürde zu lösen, fällt ihm mehr als schwer. Wichtig hier ist auch der Konkurrenzkampf unter Geschwistern und der Traum eines besseren Lebens. Viele Aspekte, die "The Sun is also a Star" behandelt empfand ich als realistisch. Die eingewobene Liebesgeschichte ist nur das i- Tüpfelchen des Ganzen.
Ich möchte "The Sun is also a Star" sehr gerne eine Leseempfehlung aussprechen, da es für mich ein weiterer gelungener Roman der Autorin war, Seine Schönheit entwickelt sich nicht sofort, da die Umstände und Begebenheiten eines Zusammentreffens von Natasha und Daniel erst einen Vorlauf brauchten, um dann letztendlich mit einem regelrechten Knall den Leser / die Leserin an das Buch zu binden. Mir hat sehr gefallen, dass das Ende anders war als erwartet und dennoch einem Happy End gleichkam. Unsere Lebensumstände / unsere Familien haben eine großen Anteil an dem, was wir als Erwachsene fühlen oder denken und manchmal prägen sie auch unser Leben mehr, als wir es wollen. Die erste große Liebe ist manchmal tatsächlich auch ausschlaggebend für unseren weiteren Lebensweg. Manchmal wäre es auch besser, man wäre sich nie über den Weg gelaufen, aber in "The Sun is also a Star" ist alles letztendlich so wie es sein sollte und es passt hervorragend. Ich fühlte mich beim Lesen sehr wohl und fand die Andersartigkeit der Protagonisten sehr herausragend. Für mich ein weiteres Lieblingsbuch in meinem Buchregal.

 ★★★




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen