Dienstag, 21. Februar 2017

Unzertrennlich


Feuerschwester
































ISBN: 978-3-473-40148-2
15€
Ravensburger

Nach einem furchtbaren Unglück wird Alice in die Psychiatrie eingeliefert. Sie kann sich zwar nicht an die Nacht erinnern, in der ihr Freund Jason starb, doch sie weiß, wer schuld daran ist: Ihre eifersüchtige Zwillingsschwester Cellie ...
Weitere Produktinformationen: Verwitterte Mauern, eine Nebelwand - das sieht Alice, wenn sie aus dem Fenster blickt. Die psychiatrische Anstalt auf Savage Isle ist für sie ein Ort des Schreckens, denn hinter einer der Mauern lauert Cellie, ihre machtbesessene Zwillingsschwester. Cellie hat das verheerende Feuer gelegt, das Alice‘ Freund Jason das Leben kostete. Und sie wird nicht ruhen, ehe sie nicht auch Alice getötet hat ...

"Alice, hörst du mir zu? Bitte erzähl mir von dem Feuer."
Dr Goodman klopft mit dem Stift auf sein Buch.
"Ich kann mich nicht erinnern", sage ich.
Womöglich ist sie ein Akt der Gnade - die Lücke in meiner Erinnerung.
Womöglich will mein Gehirn nicht, dass ich mich daran erinnere, was passiert ist.
Um mich von der Erkenntnis zu verschonen, dass mein Schwester, mein eigen Fleich und Blut,
mir so etwas angetan haben könnte - mir uns Jason.
Dumm nur, dass mein Herz es längst weiß.


"Feuerschwester" ist ein gelungenes Jugendbuch, welches sehr verwirrt und durch die spannenden Elemente einer Einweisung in eine  Jugendpsychiatrie dem Leser echten Hochgenuss vermittelt. Es ist beängstigend, verwirrend und emotional sehr verstrickt. Eine gewisse Abhängigkeit wird deutlich, was der kompletten Story einen gewissen Sog vermitteln konnte. Immer wieder war ich verwirrt darüber, wie sich aus echter Ergebenheit der Zwillingsschwester Hass und Zorn entwickeln konnte. Es ist gewissermaßen ein Spiel mit dem Feuer, welches Opfer fordert und gleichzeitig ein Erkennen darüber, wie tief man selbst in gewisse Dinge verstrickt wird. Alice wirkt anfänglich als eher brav und angepasst, was zum Ende hin eine ganz eigene Dynamik entwickelte. Ich war regelrecht erstaunt über die Irrungen und Wendungen der Story. Als Leserin war ich machtlos, denn ich konnte mir nicht erklären, weshalb Alice Leben so aus den Rudern gerät. Der Titel ist zweifellos gut gewählt, denn eine der Schwestern ist eine Pyromanin und muss ihrer Strafe entgegen gehen. Wird Alice es schaffen sich emotional zu lösen?

Der Roman ist angefüllt mit Rückblenden auf Kindheit und Jugend der Schwestern, deren Leben nach dem Tod des Großvaters in Pflegefamilien endete. Die nächste und letzte Station ist vorerst die Psychiatrie. Dort sind beide Schwestern in unterschiedlichen Stationen aufgenommen und es soll geklärt werden, wer den Tod von Jason verschuldet hat. Die Umgebung der Psychiatrie und der Tagesablauf sind großartig wiedergegeben und geben dem Jugendbuch eine leichte Authentizität. Es hat mir gefallen mich darauf einzulassen, obwohl ich immer wieder hinterfragte, warum immer nur Alice zu Wort kommt und Cellie eine Nebenrolle zu spielen scheint, obwohl sie an der ganzen Misere nicht unschuldig sein kann. Der Schluss hat mich überrumpelt, aber auch überzeugt. Letztendlich sind die Irrungen und Verstrickungen hochgradig faszinierend und gaben dem Buch die nötige Würze. Gerne vergebe ich eine Leseempfehlung, da ich letztendlich über die gelungene Ausarbeitung der menschlichen Psyche wirklich überrascht war.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen