Donnerstag, 23. Februar 2017

Schmerzlich berührend - Einen Neuanfang wagen

Harriet Reuter Hapgood

Ein bisschen wie Unendlichkeit

Hardcover
Aus dem Englischen von Susanne Hornfeck

ISBN: 978-3-7373-4033-5
empfohlenes Lesealter: ab 14 Jahren
16.99€



»So ist es, wenn man jemanden liebt.
So ist es, wenn man um jemanden trauert.
Ein bisschen wie Unendlichkeit.«


Als die Ferien anfangen, möchte Gottie eigentlich nur unter dem Apfelbaum liegen, in die Sterne schauen und über das Universum nachdenken. Sie kennt jede Theorie zu Raum und Zeit und kann alles mit einer Formel erklären. 
Außer, warum ihr bester Freund Thomas, der vor einigen Jahren weg­gezogen war, plötzlich wieder auftaucht. Warum niemand ihre Verzweiflung über den Tod ihres Großvaters Grey versteht. Und warum sie in Flashbacks ganze Szenen ihres Lebens erneut durchlebt. Verliert sie den Verstand oder wird sie wirklich in die Vergangenheit versetzt? Und wie kann sie in der Gegenwart bleiben – bei Thomas, dessen Küsse ihr Universum verändern?

Ein großes, bewegendes Debüt über den Schmerz und die unendliche Schönheit des Lebens




"Ein bisschen wie Unendlichkeit" ist ein wunderbares Jugendbuch, welches schmerzlich bewusst macht, wie sehr Trauer unser Denken und Handeln beeinflussen kann. Gottie befindet sich in einem Tief, denn sie hat ihren geliebten Großvater verloren und der Schmerz darüber ist oftmals sehr präsent. Mir gefällt, dass der Tod kein Tabuthema ist und Gottie sich sehr intensiv damit beschäftigt. Es ist weder kitschig noch unglaubwürdig. Die Theorien über Zeit und Raum werden komplett auf den Kopf gestellt und selbst als Leserin wusste ich nicht immer, wo ich mich gerade befand. Diese intensive Trauerverarbeitung geht wirklich ins Herz und gibt dem Jugendroman eine ganz besondere Note. Natürlich ist auch ganz viel Schönheit in den geschriebenen Worten zu finden. Schönheit, die das Alter von Gottie verdeutlicht, denn es geht auch um erste Liebe und der Sehnsucht sich in Thomas Küssen zu verlieren.

Das Jugendbuch ist dem empfohlenen Lesealter ab 14 Jahren komplett angemessen. Die angenehme Schriftgröße und das Cover wirken sehr ansprechend. Auch die Story an sich, wird nicht überfordern, da sie nicht nur traurig ist, sondern auch von vielen Dingen erzählen kann, die jugendliche Leserinnen in diesem Alter bewegt.  

Das Debüt der Autorin empfand ich als sehr gelungen. Ich flog förmlich durch die Seiten und verlor mich regelrecht in Zeit und Raum. Das Lesen war wirklich angenehm und ich konnte mich auf Gottie komplett einlassen. Sie wirkte auf mich altersgemäß, obwohl eben auch jede Menge Traurigkeit vorhanden ist, die sich im weiteren Verlauf der Story zwar nicht gänzlich verliert, allerdings andere Prioritäten freisetzt. Ein Neubeginn an Emotionen, die den Schmerz ein klein wenig beiseite drängen konnten. Insgesamt ein wundervolles Jugendbuch, welches sich zu Lesen lohnte. Sehr gerne eine Leseempfehlung an "Ein bisschen wie Unendlichkeit". Manchmal lohnt es sich tatsächlich auch zwischen den Zeilen zu lesen, um die menschliche Psyche zu begreifen. Der Autorin ist es gelungen mich abzuholen und mir ganz viele kostbare Gedanken zu schenken.



1 Kommentar:

  1. Hallo Mel,
    dein Leseeindruck spricht alles aus, was das Buch herüberbringt. Mir ging es fast genauso, auch wenn ich mir immer etwas Distanz zur Story schaffe. Es ist ein wahrhaft wundervolles Jugendbuch. Mir hat es auch gut gefallen.
    Liebe Grüße Hanne

    AntwortenLöschen