Sonntag, 26. Februar 2017

464 Seiten Verwirrung



Kai Meyer Illustriert von: Jens Maria Weber

Die Krone der Sterne


Paperback - 464 Seiten - SBN: 978-3-596-03585-4 - 14,99€ - TOR
Ein dramatisches Weltraumabenteuer im Breitwandformat voller Action und Magie von Bestsellerautor Kai Meyer

Das galaktische Reich von Tiamande wird von der allmächtigen Gottkaiserin und ihrem Hexenorden beherrscht. Regelmäßig werden ihr Mädchen von fernen Planeten als Bräute zugeführt. Niemand weiß, was mit ihnen geschieht.
Als die Wahl auf die junge Adelige Iniza fällt, soll sie an Bord einer Weltraumkathedrale auf die Thronwelt gebracht werden. Ihr heimlicher Geliebter Glanis, der desillusionierte Kopfgeldjäger Kranit und die Alleshändlerin Shara Bitterstern tun alles, um den Plan der Hexen zu vereiteln. Im Laserfeuer gewaltiger Raumschiffe kämpfen sie um ihre Zukunft – und gegen eine kosmische Bedrohung, die selbst die Sternenmagie der Gottkaiserin in den Schatten stellt.

›Die Krone der Sterne‹ ist eine Space-Fantasy der Extraklasse von Bestsellerautor Kai Meyer (›Die Seiten der Welt‹, ›Die Wellenläufer‹, ›Die fließende Königin‹). Illustriert wird das Buch mit zahlreichen Originalzeichnungen von Jens Maria Weber (›Codex Roboticus‹).




"Die Krone der Sterne" war für mich leider kein Buch der Extraklasse, da es mich eher verwirrt als begeistert hat. Für mich ist klar, dass ich in Zukunft diesem Genre den Rücken kehren werde, da mir Sci-Fi einfach nicht gefallen will. Am Ende des Romans, der sicherlich noch eine oder zwei Fortsetzungen bereit hält, wird die Oberflächlichkeit noch deutlicher, denn es endet, ohne meine Neugier auf weitere Bände zu schüren, denn die Fragen, die mich während des Lesens beschäftigten, werden auch bis dahin nicht geklärt. 
Ehrlich gesagt bin ich froh, dass ich "Die Krone der Sterne" nicht selbst gekauft habe, denn es wäre in meinen Augen keine gute Geldanlage gewesen. Kai Meyer Fans werden voll auf ihre Kosten kommen, was in der Leserunde auf Lovelybooks (HIER!) sehr verdeutlicht wurde. Natürlich gibt es auch Ausnahmen wie mich, aber wir sind eher eine Seltenheit. Die Grundidee des Romans ist super, aber da die Protagonisten eher blass gezeichnet sind, emotional gefühlskalt wirken und nur eine Muse die Oberflächlichkeit der anderen ausgleicht, ist mir dies eindeutig zu wenig. Es gibt Kämpfe, Schmerz und Hass, aber "echte" Liebe fehlt, obwohl es natürlich auch ein Liebespaar gibt, deren Gefühle zueinander, aber nicht auf mich einwirken können. 
Meine hohen Erwartungen wurden leider nicht erfüllt und daher gibt es nur eine Kurzrezension und eine eingeschränkte Leseempfehlung! Bücher sind definitiv Geschmackssache, was ich immer wieder feststellen muss. Mit meiner Meinung bin ich leider fast alleine auf weiter Flur. Eine Fortsetzung ist für mich nicht notwendig, denn es gibt so viele gute Bücher die gelesen werden wollen. Sci-Fi ist mir zu unglaubwürdig und daher werde ich in Zukunft Bücher im Weltraum meiden. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen