Samstag, 31. Dezember 2016

Schmerzliche Erkenntnisse über Verrat und Machtmissbrauch



Janet Clark

Black MemoryThriller
ISBN: 978-3-453-41833-212,99€HEYNE



Ein vermisstes Mädchen mit einer einzigartigen Inselbegabung.

Eine Ärztin, die sich an jedes Detail ihrer Ausbildung erinnern kann, aber nicht an ihren Namen und auch nicht an das Verbrechen, das sie begangen haben soll.

Als Clare orientierungslos auf einem Boot vor der indonesischen Küste erwacht, wird sie verhaftet. Sie soll ein kleines Mädchen entführt haben. Nur durch den Einsatz eines Mannes, mit dem sie angeblich verheiratet ist, kommt sie frei.

Zurück in London begreift sie, dass der Schlüssel zu dem Schicksal des vermissten Mädchens in ihrer Erinnerung vergraben ist. Doch diese ist verschüttet - von einem Trauma, so extrem, dass sich Clare mit einem völligen Blackout schützt.







"Black Memory" verwirrte zusehends. Schon der Klappentext ist nicht ganz eindeutig, denn das vermisste Mädchen, welches erwähnt wird, ist Clares Tochter Bonnie. Sie nur als kleines Mädchen zu betiteln, empfand ich auch im Nachhinein als befremdlich, da die Mutter - Tochter Verbindung doch um einiges stärker erscheinen sollte, als im Klappentext angegeben. Auch wenn Clare sich nicht erinnern kann, wirkt diese Aussage auf mich recht oberflächlich und ich war erstaunt, als Bonnie als Tochter bekannt wurde,
Es fiel mir schwer, Zugang zu einigen beschriebenen Personen im Thriller zu finden, da nicht deutlich ist, wer Feind oder Freund ist. Erst relativ spät wird klar, was die Amnesie bei Clare ausgelöst hat und wer Nutzen daraus zieht, dass Bonnie nicht gefunden wird und Clare sich nicht erinnern kann. Es ist skrupellos und ein Machtspiel, welches erst nach und nach aufgedeckt wird. "Black Memory" ist ein weiterer Thriller der Autorin Janet Clark, der mich begeistert hat. Die Unruhe und Spannung der Story zieht sich komplett durch die Seiten und weckt den Wunsch endlich Klarheit zu finden. Immer wieder werden neue Wege eingeschlagen die verwirren und letztendlich dazu führen mich immer wieder zu anderen Gedankengängen aufzufordern, 
Die etwas mehr als 380 Seiten sind zügig gelesen, was auch am angenehmen Schriftbild des Thrillers lag. Hochspannung lag in der Luft, immer wieder dazu auffordernd, Klarheit zu bekommen und aufzudecken, welches Ziel die Autorin verfolgt. Es bot letztendlich einiges an Überraschungen. Die Vergangenheit von Bonnie erschien mir zwar eher fiktiv, war aber ein echter Kracher, da es mir fast schon unmöglich erschien, soviel Einfluss auf die Entwicklung eines Menschen zu nehmen. Es ist einerseits beängstigend, andererseits sehr faszinierend. Es wird also auch ein hochaktuelles Thema behandelt, welches nicht näher von mir erläutert werden wird, da es der Aufhänger der Story ist. Es wurde perfekt ausgearbeitet und hat mir leichte Gänsehaut beschert,

Fazit:
"Black Memory" ist ein gelungener Thriller, der eine äußerst spannende Thematik aufweisen konnte, die sich erst spät offenbart und absolut schockiert. Aus Lügen werden Wahrheiten und umgekehrt. Schwierig ist, Vertrauen zu fassen und sich auf die richtigen Menschen einzulassen. Echte Gänsehautgarantie eines echten Pageturners. Leseempfehlung!

★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen