Freitag, 16. Dezember 2016

Mehr Drama als Winterzauberküsse




Sue Moorcroft

Winterzauberküsse

Taschenbuch
Aus dem Englischen von Christiane Winkler

432 Seiten - ISBN: 978-3-596-29635-4 - 9,99€ - Fischer Taschenbuch

Liebesfunkeln braucht keinen Wunschzettel!
Hutmacherin Ava trifft Sam auf einer hippen Londoner Vorweihnachtsparty. Er hat einen Auftrag für sie: ein Hut als Geschenk für seine schwerkranke Mutter Wendy – vielleicht wird es ihr letztes Weihnachten sein. Als Wendy in Avas Studio kommt, glaubt sie voller Freude, Sam sei mit Ava zusammen. Sam bittet Ava, diesen Irrtum nicht aufzuklären, sondern so zu tun, als wären sie ein Paar – nur für die Vorweihnachtszeit…
Der perfekte Winterroman für alle, die Romantik suchen.




"Winterzauberküsse" weist ein unglaublich schönes Cover auf, welches Winterstimmung und Vorfreude verbreitet. Es glitzert und funkelt wenn man es in den Händen hält. Meine Erwartungen waren durch den Klappentext darauf ausgerichtet, eine romantische Liebesgeschichte zu lesen, die optimal in die Weihnachtszeit passt. In eine Zeit, in der ich als Leserin einfach mal meine Seele baumeln lassen möchte und mich einfach nur durch schöne Worte und eine lebendige Geschichte berieseln lassen möchte. Leider kommt "Winterzauberküsse" erst sehr spät in Fahrt und gerade Liebesdinge entwickeln sich für mich viel zu spät, um diesem Roman noch Romantik abgewinnen zu können. Die Grundidee ist nett, denn Vertrauen zu fassen, wenn man maßlos enttäuscht wurde, ist etwas, was nachzuvollziehen ist. Nicht nachzuvollziehen ist, sich immer mehr zurückzuziehen und sich bloßstellen und demütigen zu lassen.
Im Roman glänzt eindeutig Wendy, Sams Mutter. Ihre Krebserkrankung steht im Vordergrund der ganzen Inszenierung Ava als Freundin zu präsentieren. Logisch ist, dass sich Sam und Ava ineinander verlieben werden, denn dies liest sich ja schon aus dem Klappentext. Was sich nicht lesen lässt ist das ganze Geplänkel hier und da, bis sie sich endlich annähern. Manchmal verstehe ich nicht, warum ein Roman anders dargestellt wird, als er letztendlich auf seine Leser wirkt. Meine Erwartung war eine ganz andere und es war auch mal schön über Rachepornos aufgeklärt zu werden und die Ohnmacht zu spüren die daraus folgt, aber mir nahm es ehrlich gesagt viel zu viel Raum ein. Die Hüte konnten mich auch faszinieren, da ich mir darüber auch noch nie Gedanken gemacht habe, das Hüte einen anderen Namen haben, anders getragen werden können, eine bestimmte Form besitzen und eben auch anders modelliert und gestaltet werden können. Dies war faszinierend und wertete auf. Manches andere wirkte auf mich zu dick aufgetragen und konnte letztendlich nicht überzeugen.
Ich las "Winterzauberküsse" mit gemischten Gefühlen, da es mich einfach nicht berührte. Es gab zwei, drei sehr schöne Szenen, auf die aufgebaut hätte werden können, alles andere war nett zu lesen, aber nichts, was wirklich hängenbleiben würde. Echte Schönheit und Gefühle eines Liebesromanes blieben unausgesprochen und daher kann ich leider nur eine bedingte Leseempfehlung aussprechen. Für Leserinnen, die echte Romantik suchen, ist dieser Roman leider ein Fehlgriff!

★★★★ 3,5 Sterne

1 Kommentar:

  1. Sehr schade, dass die Geschichte nicht ganz das hält, was sie zunächst verspricht. Der Klappentext klingt wirklich nach einer romantischen, weihnachtlichen Geschichte, sodass mich das Buch dem Inhalt nach auch sehr angesprochen hat. Aber deiner Rezension nach scheint es dann doch nicht ganz das richtige für mich zu sein.

    AntwortenLöschen