Montag, 28. November 2016

Brutales Wonderland



Christina Stein

Wonderland

Paperback
384 Seiten - ISBN: 978-3-7335-0289-8 - 12,99€ - Fischer Kinder - und Jugendbuch
Sie machen eine Reise ins Paradies. Und landen in der Hölle auf Erden.
Thailand. Sonne, Palmen, eine Villa direkt am Strand. Der perfekte Urlaub! Doch als Lizzy am Morgen nach einer Strandparty aufwacht, ist sie gefangen. Mitten im Dschungel, mit ihren besten Freunden – und mit Jacob. Jacob, den keiner von ihnen richtig kennt, und der sie auf diese verdammte Strandparty eingeladen hat. Nur wegen ihm sind sie in einem Reality Game gelandet, in dem es nur schwarz oder weiß gibt, verlieren oder gewinnen, opfern oder geopfert werden. 
Wer sind die Player in diesem Spiel? Was haben sie vor? Und welche Rolle spielt eigentlich Jacob? Lizzy hat keine Ahnung. Sie weiß auch nicht, wie lange sie ohne ihre Herzmedikamente überleben kann. Sie weiß nur eines: Die Gruppe muss bis morgen entscheiden, wer von ihnen das nächste Opfer sein wird … 

›Wonderland‹ ist ein atemlos span­nender und beängstigend realistischer Thriller über menschliche Abgründe und das Einzige, was uns davor retten kann: Liebe und Freundschaft.

Die Grundidee des Thrillers "Wonderland" ist leider nicht Neu, da es schon mehrfach Romane gab, die Menschen in ein Reality Game beförderten und diese nun um ihr nacktes  Überleben kämpfen müssen. Meine Erwartungen waren recht hoch und so blieb "Wonderland" auch nicht lange auf meinem SUB. Mir fiel das Cover mehrfach auf  und schürte meine Neugier. Der Klappentext sprach seine eigene ansprechende Sprache und so ertauschte ich mir das Buch. Insgesamt gesehen ist  "Wonderland" einfach nur brutal und zeigt mehrfach auf, wie wenig das Leben wertgeschätzt wird. Es wird immer Menschen geben, die es lieben miteinander zu spielen und der Reiz dabei echte Protagonisten wie Spielfiguren in einem Online Game hin und herzuschieben entsetzt mich. So unrealistisch ist es also nicht wirklich. Wenn es die Möglichkeit gäbe mit viel Geld und dem nötigen Know How solche Szenen zu inszenieren, wäre es nicht wirklich abwegig. 

"Wonderland"  ist widerwärtig, brutal und führt die Beteiligten an ihre Grenzen. Was als Spaß beginnt, wird schnell Realität. Wer wird Opfer und wer überlebt? Welchem Sinn und Zweck erfüllt das Spiel? Wer sind die Drahtzieher? Und was hat Jacob damit zu tun? Ist er ehrlich oder verheimlicht er etwas? Um hinter das Geheimnis zu kommen braucht es einige ewig lange Seiten und viele Begebenheiten, die die Protagonisten entweder dazu bringen Misstrauen zu entwickeln oder sie näher zusammenschweißt. 

Die Protagonisten selbst sind leider etwas blass und mitunter regelrecht langweilig. Während der Eine sein Qi findet, wird die Andere regelrecht wie eine Pampelmuse ausgequetscht. Eine wirkliche Bindung entstand für mich nicht, da ich zwar hier und da mitfühlend reagierte, aber die meiste Zeit über den Sinn und Zweck dieses Spiels hinterfragte. Leichte Spannung ist spürbar, aber ich war abgelenkt durch Sinnlosigkeiten, die meinen Lesefluss immer wieder unterbrachen. 

Da es sich um ein Kinder - und Jugendbuch handelt, war die Schriftgröße angemessen und daher war ich schnell am Ende des Buches angelangt. Mehr Zeit hätte ich auch ungern aufgewandt. Die Altersempfehlung ab 16 Jahren ist angemessen. Jüngere Leser_innen wären tatsächlich von der Brutalität überfordert. 

"Wonderland"  wirklich uneingeschränkt weiterzuempfehlen fällt mir schwer, da ich nicht in die erhofften Begeisterungsstürme ausbrechen konnte wie erhofft. Psychologisch herausragend, aber an anderer Stelle wiederum absolut nichtssagend. Was mich zu dem Ergebnis bringt, das sich jeder selbst ein Bild machen muss. Die Rezensionen zu "Wonderland"  sind absolut unterschiedlich und zeigt definitiv wie unterschiedlich Lesegeschmäcker sind. Mich hat es nur bedingt begeistert, da ich eine gewisse Oberflächlichkeit der Protagonisten wahrnehmen konnte und der Überraschungseffekt am Ende leider meine Meinung nicht mehr umwerfen konnte, Demütigungen und Erniedrigungen von Menschen lassen mich normalerweise bitter aufstoßen, aber leider ist "Wonderland"  so vollgepackt mit Handlung, dass es nicht wirken konnte, wie es normalerweise hätte sein können. 


★★★




1 Kommentar:

  1. Hey,
    schöne Rezi!

    Ich war von Wonderland total enttäuscht. Mir ging es da ähnlich wie dir.


    Liebe Grüße,

    Giulia das Buchmonster

    AntwortenLöschen