Montag, 17. Oktober 2016

So schreibt man seinen Namen in den nassen Zement des Universums


Wir sind nicht zu fassen

Kurt Dinan

Hardcover, ab 14 Jahren
mit Relieflack
320 Seiten
ISBN 978-3-7348-5023-3
16,95€
Magellan



Inhalt
Klassenzimmer voller Wasserbomben, öffentliche Rache an fiesen Lehrern, eine Kuhherde auf dem Schuldach – die Aktionen des mysteriösen Chaos-Clubs sind legendär. Als Max eine rätselhafte Einladung des Clubs erhält, sieht er seine Chance gekommen: Endlich nicht mehr Mister Kein-Sozialleben, Mister Durchschnitt, Einfach-nur-Max sein! In der Hoffnung, in die Geheimgesellschaft aufgenommen zu werden, vergisst er völlig Gangsterregel Nr. 4: Bleib misstrauisch. Und so findet er sich genau in dem Moment vor dem verunstalteten Wasserturm auf dem Schulgelände wieder, als der Sicherheitsdienst auftaucht – eine Falle! Max kocht vor Wut und setzt auf Gangsterregel Nr. 7: Dein ist die Rache!


Leseprobe!






"Wir sind nicht zu fassen" ist ein äußerst amüsantes Jugendbuch, welches durch Gangsterregeln wirklich aufgepeppt wurde. Nachahmungswert ist es aber eher nicht, denn im Gegensatz zum Chaos - Club der  in der Schule von Max geduldet wird, da sie 1. eh nicht zu fassen sind und 2. immer einen Schritt voraus zu sein scheinen, wäre in unseren normalen deutschen Schulen der Bär los, wenn Schülerstreiche überhand nehmen würden. Es ist eine tolle Idee, denn es bringt in den Schulalltag richtig Pep und Abwechslung. 

Durch die Falle am Wasserturm ist für Max ganz klar, das er Rache nehmen muss. Hilfe dabei bekommt er von den vier anderen Personen, die auch in die Falle getappt sind. Es entwickelt sich eine geniale Situationskomik, die mich mehrfach zum Schmunzeln gebracht hat. Irgendwann ist auch die Kuh auf dem Cover erklärt und ich frage mich tatsächlich, wie man zu solchen Ideen kommen kann. Manche der Streiche, die sich im Verlauf des Buches mehren sind wirklich schon professionell und ausgeklüngelt. Das Ziel ist immerhin den Chaos - Club zu entlarven und ebenso auch der Wunsch groß besser zu sein als diese geheimnisvolle Verbindung. Max großer Wunsch ist, seinen Namen in den nassen Zement des Universums zu schreiben. Ob es ihm gelingen wird? Ein genialer Streich muss her der alles andere dagewesene übertrumpfen kann. Es ist unglaublich, welch ein Potential sich in den fünf vom Wasserturm entwickelt und wie ihre Rache letztendlich aussieht. 

Max hat es einfach satt unsichtbar zu sein und er wittert die Chance groß rauszukommen. Es ist dabei egal Regeln zu brechen und fast eine Straftat zu begehen. Natürlich ist es auch echt cool dabei ein Mädchen zu beeindrucken. Ellie ist oft genau dann am Start wenn Max Hilfe braucht. Was sich letztendlich entpuppt ist wirklich fies eingefädelt, dennoch hat es dazu geführt, das Max endlich gesehen wird und eine positive Verwandlung innerhalb der Story durchmachen kann. 

Mir hat "Wir sind nicht zu fassen" sehr gefallen. Natürlich ist es nicht nachahmenswert den einen oder anderen Streich nachzuahmen und sollte nur mit einem Augenzwinkern gesehen werden. Das Lesen macht Spaß und  ist definitiv für die Zielgruppe ab 14 Jahren bestens geeignet. Vielleicht eher für Jungs als für Mädchen, aber da möchte ich mir kein Urteil bilden müssen. Hochwertig, amüsant und absolut lesenswert!


★★★


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen