Donnerstag, 27. Oktober 2016

Muss noch kurz die Welt retten


Jeff Norton

Erste Stunde Alienkunde

Mit Illustrationen von Alexander von Knorre

Ab 11 Jahren


Gebundenes Buch, PappbandISBN: 978-3-570-16415-012,99€cbt



Als Sherman Capote an die Groom Lake High in Nevada kommt, macht er sich aufs Übliche gefasst: Hänseleien, in der Mensa alleine sitzen, als Letzter in die Baseballmannschaft gewählt werden. Doch am ersten Tag finden er und seine Zwillingsschwester Jess sich inmitten einer Horde von – ja: völlig abgefahrenen Außerirdischen wieder! Kein Wunder, denn in Area 51, wo die Schule steht, wimmelt es bekanntlich von Aliens. Da an der Groom Lake High der gleiche Punk abgeht wie überall, hat Sherman rasch ein paar ziemlich fiese Feinde am Hals. Aber er findet auch fantastische neue Freunde. Und dank ihnen entdeckt er, dass ein Held in ihm steckt ...




"Erste Stunde Alienkunde" ist ein Kinderbuch, welches für die angegebenen Zielgruppe für junge Leser ab 10 Jahren absolut passend erscheint. Mein persönliches Empfinden nach Beenden des Buches ist, das es eher jungslastig ist, obwohl auch Mädchen angesprochen werden könnten. Abenteuer, Freundschaft und ein Held, der eben mal kurz die Welt rettet und dabei natürlich auch ein klein wenig verliebt ist in eine Legende. 

Sherman unser Protagonist muss wieder einmal die Schule wechseln, nachdem er nach einem persönlichen Experiment dazu verdonnert wurde. Eigentlich war dies ein echter Liebesbeweis, der aber nicht als solcher anerkannt wurde, sondern erst später im Verlauf des Buches seinen Platz und Auflösung findet. Sherman ist ein kluges Köpfchen und konnte bisher wenig Einsatz zeigen und dies beweisen, ohne in große Schwierigkeiten zu geraten. Sein Vater ist überfordert und seine Schwester genervt. Echte Geschwisterrivalität wird deutlich und bessert sich natürlich erst einmal nicht, denn nun spielt Sherman im Theaterprojekt der Schule auch noch den Romeo. Das Ankommen in der neuen Schule gestaltet sich sehr amüsant, denn hier gibt es keine normalen Schüler, sondern Aliens in allen Formen und Farben. Menschen sind eigentlich unerwünscht und daher wird es gerade am Anfang sehr brenzlig für Sherman. Die erste Stunde Alienkunde zu überleben, ist also eine echte Herausforderung.

Mit "Erste Stunde Alienkunde" lesen wir ein Kinderbuch, welches auf wirklich amüsante und abenteuerliche Art und Weise von einer Weiterentwicklung eines Jungen erzählt, der zum Helden wird, da er sich nicht verkriecht und Dinge als gegeben hinnimmt, sondern reagiert. Mir hat es sehr gefallen, denn Sherman wirkt am Ende sehr positiv auf mich, obwohl er ganz am Anfang des Buch noch nicht so leicht zu durchschauen war. Als Antiheld begonnen und als Held am Ende ein echter Sympathieträger, dem Freunde an die Seite gestellt wurden, die im ersten Moment nicht zu ihm passen scheinen und dann doch miteinander wunderbar agieren konnten. Eine echte Leseempfehlung, denn das Buch macht Spaß und auch wenn es hier und da auch kitschig wirken könnte oder vielleicht auch sehr vorhersehbar ist, konnte ich mich komplett darauf einlassen. Kinder werden begeistert sein. Das bunte Cover lädt wirklich dazu ein, "Erste Stunde Alienkunde" zu lesen und wird sicherlich auch Lesemuffel begeistern. Die kapitel sind kurz und knapp und werden auch nicht überfordern, sondern eher dazu motivieren noch ein oder zwei Kapitel mehr zu lesen.

★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen