Dienstag, 4. Oktober 2016

Morituri - Nur einen Klick entfernt


Ursula PoznanskiArno Strobel

Anonym


384  Seiten
ISBN-13: 978-3805250856
19,99€


Du verabscheust deinen Nachbarn? Du hast eine offene Rechnung mit deiner Ex-Frau? Du wünschst deinem Chef den Tod? Dann setze ihn auf unsere Liste und warte, ob die anderen User für ihn voten. Aber überlege es dir gut, denn manchmal werden Wünsche wahr...
Es ist der erste gemeinsame Fall von Kommissar Daniel Buchholz und seiner Kollegin Nina Salomon, und er führt sie auf die Spur des geheimnisvollen Internetforums "Morituri". Dort können die Mitglieder Kandidaten aufstellen und dann für sie abstimmen. Dem Gewinner winkt der Tod. Aber das Internet ist unendlich, die Nutzer schwer zu fassen. Nur der Tod ist ausgesprochen real, und er ist näher, als Buchholz und Salomon glauben...


"Anonym" ist ein weiterer Thriller des Autorenduos Strobel / Poznanski. Da mir "Fremd" schon sehr gefallen hat, war es fast schon ein Muss auch diesen Thriller lesen zu wollen. "Anonym" hat mich gleichermaßen beängstig und abgestoßen, dennoch bin ich mir sicher, dass eine gewisse Wahrheit hinter den Zeilen verborgen liegt, In der Natur des Menschen liegt eine gewisse Sensationsgier die Werte fallen lässt und immer wieder zu sehen sein wird. Nehmen wir nur diejenigen, die Unfälle filmen und somit Rettungskräfte behindern. Ein doch recht aktuelles Thema. Bin ich diejenige die weg sieht oder bin ich mittendrin auf einer Internet Plattform auf der über Leben und Tod entschieden wird? Die Liste beinhalten teilweise Banalitäten und dennoch sind Menschen dem Tod geweiht. "Der Anwalt, der einen Vergewaltiger vor seiner gerechten Strafe bewahrt hat“ ist da bei nur ein Beispiel einer Nominierung. Es ist kein Spiel, sondern bittere Wahrheit.

Ab der ersten Seite ist eine hohe Spannung ersichtlich, die mich zwischendurch echt erschauern lässt. Die Polizei steht vor einem Rätsel und Hamburg befinden sich im Ausnahmezustand. Gerade der Lokalkolorit des Thrillers gibt der Story eine gewisse Würze.
Was im Darknet beginnt dehnt sich nun über das komplette Internet aus. Die Klickzahlen und Anmeldungen der User auf Morituri steigen ins Unermessliche und die Polizei ist machtlos. Neue Listen und neue Abstimmungen bescheren Ohnmächtigkeit, denn der Drahtzieher scheint immer einen Schritt voraus. Morde geschehen vor laufender Kamera und lassen mich erschauern. Würde ich wegsehen oder dem Grauen Auge in Auge gegenüberstehen über meinen Laptop? Anonym als Zuschauerin? Inwieweit würde ich mich abgrenzen? Würde ich mich eines Mordes schuldig machen? Es zeigt sich tatsächlich, wie anonym das Internet ist und wie schnell man Werte vergisst und kräftig mitmischt. Trajan wird sich ins Fäustchen lachen und weiterhin morden und Listen erstellen, wenn nicht bald erkennbar sein wird, wer hinter der Internetplattform steckt und über Leichen geht. Welche Gesinnung hat ein Mensch, um so grausam zu handeln?  Welche Gesinnung hätte ich, um meinen Nachbar anzuklagen, da sein Hund regelmäßig sein Geschäft in meinem Garten verrichtet?

"Anonym" ist absolut gewaltig und hat mich ab der ersten Seite in den Bann ziehen können. Die Protagonisten sind wunderbar ausgearbeitet und machen definitiv Lust darauf weiterhin wahrgenommen zu werden. Ich bin sehr gespannt, ob eine Thrillerreihe mit dem Ermittlerduo Salomon und Buchholz erfolgreich bleiben wird und nicht irgendwann zu abgelutscht wirken wird. Für mich ist ersichtlich, dass sich Daniel und Nina nicht nur auf ihre Polizeiarbeit beschränken werden, denn es knistert ganz gewaltig zwischen den Beiden. 

Gerne möchte ich eine Leseempfehlung aussprechen, da meine hohen Erwartungen wirklich mehr als erfüllt wurden. Beängstigend, schockierend und mit einem völlig unerwarteten Ende. WOW!


★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen