Mittwoch, 5. Oktober 2016

Das Leben komplett durchgeplant oder doch lieber Spontanität?


Der Sommer, der uns trennte


Seitenanzahl:304
ISBN:9783959679626

12,99

Harper Collins
Die Gedanken wirbeln erbarmungslos durch Middies Kopf. Wenn es stimmt, bricht ihre Welt zusammen. Gemeinsam aufs College gehen, verloben, heiraten, all das würde es nie mehr geben. Niemand scheint Middie in ihrem Schmerz zu verstehen. Bis auf Lee – Nates besten Freund, mit dem sie nie gut klargekommen ist. Aber er ist der Einzige, an den sie sich anlehnen kann. Und plötzlich erwächst aus der gemeinsamen Sorge etwas Neues …




"Der Sommer, der uns trennte" erzählt eine sehr berührende Story. Middie / Meredith ist glücklich mit Nate, der für ein Jahr nach Honduras gehen will und dann dort spurlos nach einem Angriff verschwindet. Die Trauer bringt Middie fast um den Verstand und nur Lee ist derjenige, der ihr Anweisungen wie ATME oder andere Dinge aufzeigt, die ihr wieder Freude schenken können. Nate und Middie waren das perfekte Paar und haben sich ihre Zukunft schon komplett ausgemalt. College, Heirat, Familiengründung. Für Middie etwas, was für sie völlig normal war und erst durch Lee beginnt dieses steife, vorprogrammierte Leben ins Wanken zu kommen. Lee ist anders, denn er ist spontan und nimmt nicht alles bitterernst. Er wird Middie sehr, sehr wichtig und zeigt ihr eine ganz andere Seite an ihr, die scheinbar noch nie zum Vorschein gekommen ist. Maddie beginnt wieder zu atmen. Als sie sich endlich von allen inneren Zwängen befreit hat, verändert sich die Grundstimmung erneut. Aus Trauer wurde zuvor Freude und Frieden, dem nun große Unsicherheit folgt. Ist Middie ihr vorgeplantes Leben genug oder liebt sie die Verwegenheit und Spontanität?

"Der Sommer, der uns trennte" ist ein sehr gelungener Titel, denn er könnte alles aussagen und ist für die Story ein echter Wendepunkt geworden. Manchmal muss man altbewährtes, vorbestimmtes einfach loslassen, um gesehen zu werden.

Mir hat "Der Sommer, der uns trennte" wirklich sehr gefallen. Es war eine runde Story, die aufzeigt, wie schwer es ist, sich loszulösen und los zu lassen. Manchmal muss man auch Grenzen überschreiten und andere verletzen um ans Ziel zu kommen. Wahres Glück zu erkennen ist etwas, was wir lernen müssen und Middie braucht ein klein wenig länger dafür, um Entscheidungen zu treffen. Mir hat das Ende sehr gefallen, da es genau das war, was ich mir erhofft hatte. Bis dahin war es allerdings ein weiter Weg voller Selbstzweifel und auch Schmerz. Jemanden zu verlieren ist wirklich hart und als Middie dank Lee endlich auf einem guten Weg ist, geschieht das Unerwartete und wirft Middie in ihrer Gefühlswelt um einiges zurück. Es hat sehr viel Spaß gemacht sie zu begleiten, denn ihre Emotionen und ihrer Verwirrungen wirkten auf mich authentisch.

Fazit:
Ein solider Jugendroman, dessen Cover Unbeschwertheit nur vortäuscht. Letztendlich ist es ein Ringen um Entscheidungen und das Erkennen, was letztendlich wirklich zählt. Nicht das, was Vorbestimmt scheint, sondern das Gesehen werden, was letztendlich den Ausschlag gibt, die wahre Liebe zu entdecken.





Mein Dank an  und Harper Collins für das Bereitstellen dieses Rezensionsexemplares. Eine runde Story, die mich begeistert zurücklässt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen