Mittwoch, 14. September 2016

Schrei - Kurz und knackig


Eric Berg

Schrei


160 Seiten
broschiert
ab 14 Jahren
ISBN-13: 978-3-8415-0442-5
7,99€


Aus diesem Albtraum gibt es kein Entrinnen: Es sind schwüle Tage im August, als Lulu ins Internat am See zurückkehrt. Aber ihr graut vor dem bevorstehenden Schuljahr. Im Internat wird sie fies gemobbt, und ihre beste Freundin zeichnet plötzlich wie besessen Mordszenen! Und dann geht Lulu auch noch Niko nicht mehr aus dem Kopf. Ausgerechnet. Dabei ist sie eigentlich glücklich mit Lars zusammen. Es ist höchste Zeit, eine Entscheidung zu treffen. Doch dann geschieht ein Mord. Die Ereignisse überschlagen sich, und für Lulu wird die Lage immer bedrohlicher.
Eric Berg zeichnet mit "Schrei" einen atmosphärisch dichten Gänsehaut-Thriller.




Wie sollte man einen Buchtitel besser betiteln als "Schrei"? Schon das Cover wirkt sehr düster und wenn man genauer hinsieht, wird man den See erkennen, in den Blut hineinläuft. Blut ist ein großes Thema in "Schrei", ob nun als Mobbing genutzt oder in einem Mord endet. Hierbei handelt es sich nicht um einen Spoiler, da der Klappentext recht deutlich ist. Mir hat sehr gefallen, wie düster die Story insgesamt ist und die verschiedenen Erzählperspektiven zwar dasselbe erzählen und zum Ziel der Ereignisse hinführen und dennoch für reichlich Verwirrung stiften. Auf emotionaler Ebene wird deutlich, das Jugendliche unterschiedlich wahrnehmen und sich selbst am wichtigsten nehmen ohne dabei den anderen in den Fokus zu stellen. Vielleicht ist es auch, um selbst besser dazustehen? Ist es Neid? Rachegedanken oder einfach menschlich? Man könnte "Schrei" auch als Interview wahrnehmen, denn die eingeflochtenen Gedanken und Zusammenhänge könnten auch einfach zusammenhängend eingefügt worden sein.
"Schrei" ist mit seinen 160 Seiten sehr zügig gelesen und da es von der Optik an eine Schullektüre erinnert, fühlte ich mich ein klein wenig an meine Schulzeit erinnert, Story und Schriftgröße wären ebenfalls passend, um von Schülern des passenden Alters gelesen zu werden. Mobbing, Eifersucht, Ausgrenzung sind Themen, die für Jugendliche absolut passend erscheinen, da es Themen sind, mit denen sich Jugendliche täglich auseinandersetzen müssen.
Leicht mystisch und spannend erzeugt "Schrei" einen leichten Gänsehautffekt, zumal erst ganz spät klar wird, zu welchem Showdown uns der Autor führen wird. Ich konnte mich auf die kurze, knackige Story sehr gut einlassen und diese daher unbedingt weiterempfehlen.


★★★


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen