Mittwoch, 17. August 2016

Persönlichkeitsstörung in Heidelberg



Ein verlorener Sieg


Jonathan Weitzäcker ermittelt wieder!

Ein blutverschmierter Jugendlicher kniet neben der grausam zugerichteten Leiche seiner Mutter. In der Hand hält er die Tatwaffe: ein grobschlächtiges Fleischermesser. Ist der Vierzehnjährige ein Mörder?
Als Hauptkommissar Jonathan Weitzäcker die Ermittlungen aufnimmt, scheinen alle Indizien dafürzusprechen, doch je länger er sich mit dem Fall beschäftigt, desto mehr Ungereimtheiten tauchen auf. Schon bald muss er sich der Frage stellen, wie viel ein Mensch verkraften kann, bevor er die Kontrolle verliert ...

  • Broschiert: 282 Seiten
  • Verlag: bookshouse 
  • ISBN-13: 978-9963533169
    eBook: 2,99€ -> Formate für eBook (ePub, mobi ...) auf der Verlagsseite verfügbar
    Print: 12,99€
    






"Ein verlorener Sieg" ist der zweite Band einer Thrillerreihe rund um den Ermittler Jonathan Weitzäcker. Es sind keine Vorkenntnisse nötig, denn der Thriller erzählt eine runde, in sich abgeschlossene Story, die nicht auf "Ein totes Leben" aufbaut. 

Es wird schnell deutlich, dass sich der Autor auch beruflich mit dem Schwerpunkt Psychologie befasst, denn der Fall ist von Wahn und Persönlichkeitsstörungen behaftet. Hass wird deutlich und beängstigt mich sehr, da ich tatsächlich Angst habe mich durch Krankheit zu verändern. Bei mir ist es beruflich bedingt die Angst an Demenz zu erkranken und alles andere, was mir zuvor wichtig war zu vergessen. In "Ein verlorener Sieg" ist es das Leben, was wirklich ungerecht war und Menschen starke seelische und körperliche Schmerzen zugefügt hat. Was natürlich ein Verbrechen dieser Art wie im Thriller beschrieben keinesfalls rechtfertigt. Nicht immer bringt es unser Beruf, egal wie dieser aussieht das mit, was andere von uns erwarten. Es könnte Unzufriedenheit mit unserem System und die langsamen Vorgänge mancher Anträge beeinträchtigt werden durch diverse Umstände dazu führen, dass Hass und Ungeduld jemanden quasi den Verstand raubt. Ist dies ein Grund zu töten?

Was geschieht denn nun in "Ein verlorener Sieg"? Was ist es, was mich fesselt? Die Tatsachen zu Beginn des Thrillers sprechen eine deutliche Sprache. Eine Frau wird ermordet und alles deutet daraufhin, dass es ihr Sohn gewesen ist. Dieser ist allerdings geistig eingeschränkt und könnte die Tat nicht geplant ausgeführt haben. Für Jonathan Weitzsäcker eine große Herausforderung. deutlich wird rasch, das der Ermittler sich nicht von Indizien blenden lässt, sondern auch Hintergründe einer Tat erforscht. Dieses fand ich sehr beeindruckend und als Ermittler hat mich Jonathan Weitzsäcker sofort gewonnen. Nicht gewonnen hat er mich dafür, dass er sein Privatleben nicht in den Griff bekommt und
dadurch ein klein wenig seine Bodenständigkeit verliert.

Gefallen hat mir, dass der Spannungsbogen erhalten bleibt und am Ende alles logisch und nachvollziehbar aufgelöst wird. Alles an Handlung bekommt einen Sinn und konnte mich restlos überzeugen. Ein toller flüssiger Schreibstil, der mich rasend schnell durch das eBook geführt hat. Letztendlich ein toller Einstieg für mich in eine Thrillerreihe mit der ich als Leserin noch nicht abgeschlossen habe. Gerne eine Leseempfehlung!


★★★★☆






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen