Freitag, 19. August 2016

*~* Gut gegen Nordwind *~* - Echtes Hörvergnügen




Daniel Glattauer

Gut gegen Nordwind

Ungekürzte Lesung mit Andrea SawatzkiChristian Berkel

Ab 12 Jahren
4 CDs, 288 Minuten Laufzeit
ISBN 978-3-89903-807-1
14,99€


Die moderne Version eines Briefromans über eine Internet-Liebe von Daniel Glattauer
"Schreiben Sie mir, Emmi. Schreiben ist wie küssen, nur ohne Lippen. Schreiben ist küssen mit dem Kopf."
Erstaunlich, wie wenig Worte notwendig sind, um Leidenschaft zu entfachen. Sie müssen nur richtig gewählt sein und zur rechten Zeit kommen. Bei Leo Leike landen irrtümlich E-Mails einer ihm unbekannten Emmi Rothner. Aus Höflichkeit antwortet er ihr. Und weil sich Emmi von ihm angezogen fühlt, schreibt sie zurück. Bald gibt Leo zu: «Ich interessiere mich wahnsinnig für Sie, liebe Emmi. Ich weiß aber auch, wie absurd dieses Interesse ist.» Und wenig später gesteht Emmi: «Es sind Ihre Zeilen und meine Reime darauf: die ergeben so in etwa einen Mann, wie ich mir plötzlich vorstelle, dass es sein kann, dass es so jemanden wirklich gibt.» Es scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein, wann es zum ersten persönlichen Treffen kommt, aber diese Frage wühlt beide so sehr auf, dass sie die Antwort lieber noch eine Weile hinauszögern. Außerdem ist Emmi glücklich verheiratet. Und Leo verdaut gerade eine gescheiterte Beziehung. Und überhaupt: Werden die gesendeten, empfangenen und gespeicherten Liebesgefühle einer Begegnung standhalten? Und was, wenn ja?






Die Story braucht einiges an Zeit bis sie an Fahrt aufnimmt, denn zu allererst tasten sich Leo und Emmi erst einmal aneinander an. Ganz vorsichtig und langsam. Irgendwann schätzen sie den E-Mail Kontakt und werden geradezu süchtig nacheinander. 


15. Jänner 
Betreff: Abbestellung 
Ich möchte bitte mein Abonnement kündigen. geht das auf diesem Wege? Freundliche Grüße, E. Rothner 

So beginnt das Buch / Hörbuch. Emmi / Emma Rothner möchte eigentlich nur ihr Abo des Magazins "Like" kündigen und durch einen Tippfehler landet sie bei Leo Leike. Sie schreibt einige E-Mails, bevor sich Leo zu Wort meldet und sie auf ihren Fehler hinweist und ab da beginnt die Geschichte. Logisch, daß die E-Mails von Emma ein klein wenig heftiger werden, denn sie bekommt das Magazin immer noch geliefert, obwohl sie es doch eigentlich kündigen wollte. Was als Kündigung anfängt ist der Beginn einer intensiven Schreibbeziehung. Besonders in der Nacht kontaktieren sich die beiden, dann wenn Emmas Familie schläft. Richtig gelesen, Emma ist verheiratet und scheinbar fehlt ihr etwas in ihrer Ehe, denn sonst wäre sie nicht so empfänglich für Leos geschriebenes Wort, sie wird regelrecht süchtig danach. Die meisten E-Mails manchmal nur "Leoooooooooo?" weisen einfach daraufhin, dass sie ungeduldig auf Antwort wartet. Leo lässt sich nämlich manchmal sehr viel Zeit bevor er ihr antwortet und Emma scheint kein besonders geduldiger Mensch zu sein. Da sich die beiden nicht sehen können, wenn sie kommunizieren, keimt der Gedanke auf sich zu treffen, ohne sich zu treffen. Will heißen, sie treffen sich an einem Ort mit hohen Publikumsverkehr und versuchen sich gegenseitig zu erkennen. Beide haben sich ein Bild des anderen gemacht und wollen nun schauen, ob sie mit ihrer Vermutung Recht haben. Ob es gelingt? Das müsst ihr schon selbst nachlesen oder hören. 

Dieser wirklich erfrischende, spritzig, manchmal sarkastisch und spitzfindige Roman hat mich wirklich begeistert. 
223 Seiten sind schnell gelesen und der Roman ist so flüssig zu Lesen, dass ich nur wenige Stunden gebraucht habe, um das Hörbuch zu beenden. Verwirrend ist nur, dass Emma manchmal 2 oder 3 und auch mehr E-Mails an Leo schreibt, um ihn aus der Reserve zu locken. Manchmal sind die E-Mails auch wie ein Ping Pong Spiel. Manchmal auch sehr einseitig, wenn einer der Teilnehmer im Urlaub ist oder auf Seminaren, dann schaltet sich auch mal der Systemmanager ein und dieser antwortet nicht, wie ihr vielleicht wisst. Es ist nur ein wenig unbefriedigend für denjenigen, der auf Antwort wartet. 

Warum heißt das Buch denn nun "Gut gegen Nordwind?" Das habe ich mich auch lange gefragt, denn es schien mir sehr unpassend, bzw. warf einige Fragen in mir auf. Etwa mittig im Hörbuch wird es aufgeklärt und es ist eine sehr schöne und romantische Erklärung. Ab da war der Buchtitel völlig passend. 

Wie aber reagiert Bernhard Emmas Mann auf den E-Mail Kontakt seiner Frau? Natürlich bleibt es ihm nicht verborgen, dass seine Frau sich zusehends verändert und er sieht seine Ehe in Gefahr. Mischt er sich nun ein oder vertraut er seiner Frau blind? Und die Kinder? Jonas und Fiona? Bemerken sie Veränderungen an ihrer Mutter bzw. Stiefmutter? Ich hoffe durch die gestellten Fragen mache ich euch ein klein wenig Lust auf das Buch, welches einfach durch seine Andersartigkeit sich komplett von anderen Romanen abhebt. 

Interessant ist, obwohl sich Leo und Emma doch sehr nahe kommen, sind sie bis zum Ende hin immer noch per "Sie". Werden sie sich irgendwann doch noch duzen? Wird ihrer Beziehung, die sich immer mehr und mehr verdichtet dazu führen sich anzunähern? den Kontakt des anderen zu suchen? Für mich bleibt also immer noch die Frage: Ist es möglich sich nur durch Austausch über E-Mails ineinander zu verlieben? Süchtig zu werden nach der Antwort des anderen? Sich danach zu sehnen? Es zu brauchen wie die Luft zum Atmen? 

Das Cover: 
Was sagt mir ein Bild von einer Frau, die in Unterwäsche auf ihrem Bett sitzt und die Arme auf die Knie gestützt halt. Nachdenklich sieht es aus oder hat sie etwa Kopfschmerzen? Vom Cover her hätte mich das Buch jetzt nicht angesprochen, das muss ich gestehen, denn es sieht irgendwie nichtssagend aus, oder? 

Ich komme zum Schluss und ende mit Leos Worten: 
"Schreiben sie mir, Emmi. 
Schreiben ist wie küssen, nur ohne Lippen. 
Schreiben ist küssen mit dem Kopf.

Von mir eine Leseempfehlung und alle 5 Sterne für das Hörbuch "Gegen den Nordwind"! Durch die wunderbaren Stimmen von Andrea Sawatzki und Christia Berkel bekamen Leo und Emmi endlich eine Stimme, die gelesen um einiges mehr Charme aufbieten konnte als nur gelesen. Ich war schon vorher Leo und Emmi verliebt, aber nach Hören des Romans kam noch ein klein wenig mehr Sympathie hinzu.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen