Samstag, 9. Juli 2016

Hades - Totengott und Herrscher der Unterwelt

Candice Fox
Hades - Thriller

Aus dem australischen Englisch von Anke Caroline Burger. Herausgegeben von Thomas Wörtche


Inhalt

Hades ist der ›Herr der Unterwelt‹ von Sydney. Er weiß alles über das Verbrechen in seiner Stadt, denn auf seiner gigantischen Müllhalde entsorgt er gegen Honorar Menschen, die gewaltsam zu Tode gekommen sind. Dieses Schicksal hätten auch beinahe die Kleinkinder Eden und Eric geteilt, die man bei Hades deponiert hat. Aber die beiden leben noch. Sie wachsen bei Hades auf und werden Top-Cops bei der Mordkommission von Sydney. Das ist jedoch nur ihr eines Gesicht, ihr eines Konzept von »Gerechtigkeit«. Denn schließlich hat Hades Eden und Eric erzogen.


Klappenbroschur, 341 Seiten
ISBN: 978-3-518-46673-5 
14,99€




"Hades" der griechische Gott der Unterwelt und der Toten, herrscht in diesem Thriller über eine Müllkippe in Sydney. Er entsorgt Müll und Leichen. All das, was niemand mehr gebrauchen kann und finanziert sich so seinen Lebensunterhalt.
Der Beginn des Thrillers ist haarsträubend, denn die Kinderleichen die Hades zur Entsorgung gebracht werden, sind äußerst lebendig. Hades, als Einzelgänger bekannt, hat nun zwei Kinder die er umsorgen muss. Schwer verletzt und mehr tot als lebendig beginnt er sich um die Kinder zu kümmern, nichtsahnend, was er durch seine Erziehung und sein Vorbild heranzieht. 
Mir hat es auf der einen Seite sehr gefallen, da ein hoher Spannungsbogen vorherrscht, auf der anderen Seite fand ich das Geschehen auch äußerst beklemmend. Die gesamte Story wirkt düster und auch nicht sofort sinnig. Erst nach und nach bekomme ich einen Einblick, welche Gedanken  in den Köpfen von Eric und Eden vorherrschen und allem einen echten und tiefen Sinn ergeben, bis dahin bin ich desöfteren verwirrt und nicht unbedingt aktiv in das Geschehen integriert. "Hades" lässt sich dennoch sehr gut lesen und am Ende war ich komplett versöhnt. Durch die Perspektivwechsel ist das Lesen mitunter anstrengend, aber auch recht spannend inszeniert. Es dauert eine ganze Weile, bis ich verstehe, worauf die Autorin hinzielt. 
Psychotisch und  obsessiv endet der Thriller und zeigt auf, wie schnell wir uns beeinflussen lassen und das Befreien manchmal tatsächlich nur durch den Tod beendet werden kann.
Ein gelungenes Debüt, wenn man seine Erwartungen ein klein wenig herunterschraubt und die psychologischen Effekte näher betrachtet und auf sich wirken lässt.

Fazit:
Spannung auf hohem Niveau, welcher sich langsam aufbaut und in einem echten Showdown endet. Mitunter ein klein wenig mühsam zu lesen, aber letztendlich doch eine Story die begeistern kann. 
"Als Killer wird man nicht geboren. Man wird dazu gemacht" passt hervorragend und auch Hades der Totengott der griechischen Mythologie dient dieser Story als echter Aufhänger.

★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen