Samstag, 7. Mai 2016

Wahrheit oder Pflicht?



Cilla Jackert

Wenn man selbst dran glaubt, ist es nicht gelogen

Roman
Hardcover
Aus dem Schwedischen von Maike Dörries
 
ISBN: 978-3-7373-4036-6, 11,99€, KJB



Annika liebt Lügen. Die Wahrheit findet sie meistens zum Gähnen langweilig. Und Sommerferien zu Hause in Stockholm auch. Deshalb kommt es ihr recht, dass die anderen Kinder im Park bei »Wahrheit oder Pflicht« genauso wenig Lust auf die Wahrheit haben wie sie. Doch aus kleinen Mutproben werden bald große Herausforderungen, denn die Sommerparkkids haben einen sechsten Sinn dafür, was einem am meisten Angst einjagt: ein Papa, der seinen Sohn um jeden Preis zum Profifußballer machen will; Eltern, denen man lästig ist; oder ein kleiner Bruder, der im Krankenhaus liegt und vielleicht nicht mehr rauskommt – wie bei Annika. Sich selbst zu belügen ist zwar auch keine Lösung, aber darüber lachen vielleicht schon, finden Annika und ihre Freunde.
Ein wundervolles Sommerferienabenteuer – mit viel Humor und Zuneigung erzählt.




"Wenn man selbst daran glaubt, ist es nicht gelogen" erzählt eine erfrischende Story, die mit ganz vielen Lügen gespickt ist und dennoch ganz viele Wahrheiten erzählt. Annika ist ein Mädchen voller Fantasie, die oft selbst nicht mehr weiß, was wahr oder gelogen ist. Ihre Freunde in der Schule kennen es nicht anders und akzeptieren es, dass Annika lügt wie gedruckt. Sie erfindet Geschichten, aber nicht um sich wichtig zu machen, sondern, weil es ihr einfach Spaß macht und sie irgendwann selbst nicht mehr weiß, wie man die Wahrheit sagt. 

Dieser Sommer ist anders als alles vorherige, denn Annikas Leben steht Kopf. Zuhause bricht das Chaos aus und Annika kann mit dem Geschehen nicht wirklich umgehen, was für mich völlig verständlich ist, wenn man das Alter von Annika betrachtet. Es ist doch einfacher sich ein Lügengebäude zu errichten, als die Wahrheit zu nah an sich heranzulassen, oder? Diese Gradwanderung hat mir wirklich gefallen, auch wenn ich natürlich nicht gut heißen kann, was die Sommerparkkids anstellen. Es ist nicht nur die gemeinsame Zeit, die miteinander verbracht wird und die erblühende Freundschaft, die einen Sommer lang andauern wird, sondern das Spiel, welches doch Herausforderung und Gefahr bedeutet. Wie weit man geht, wird selbst entschieden, aber wem will man imponieren? 

Mir hat "Wenn man selbst daran glaubt, ist es nicht gelogen" sehr gefallen, da es erfrischend und auch hier und da ein klein wenig dramatisch ist. Die Altersempfehlung ab 12 Jahren empfinde ich als sehr gut gewählt. Wem "Die rote Zora und ihre Bande" gefallen hat, wird in "Wenn man selbst daran glaubt, ist es nicht gelogen" die eine oder andere Parallele ziehen können, denn auch hier sind es einige Kids, die sich zusammenraufen, um irgendwie ihrem Leben eine Perspektive zu geben und wenn dieses auch nur einen sommer lang sein wird. Ein Roman, der Hoffnung und Freundschaft miteinander verbinden konnte. Leseempfehlung!

★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen