Sonntag, 10. April 2016

Wer war Alice?


T. R. Richmond

Wer war AlicePsychologischer Spannungsroman

Gekürzte Lesung mit Josefine Preuß, Walter Kreye, […]

Ein herausragendes Thriller-Debut.
»Faszinierend, geheimnisvoll, verwoben« DAILY TELEGRAPH

Alice Salmon ist erst fünfundzwanzig Jahre alt, als sie eines Morgens leblos in einem Fluss in Southhampton gefunden wird. Eigentlich wollte sie am Abend zuvor nur Freunde treffen – sie ahnte nicht, dass dies die letzten Stunden ihres Lebens sein würden. Aber was ist passiert? Ist sie wirklich ins Wasser gestürzt, weil sie zu viel getrunken hat? War es ein tragischer Unfall? Die Nachricht ihres Todes verbreitet sich wie ein Lauffeuer, auch über Facebook und Twitter. Gleich werden Vermutungen angestellt: über sie, ihr Leben und ihren Tod. Auch ihr ehemaliger Professor Jeremy Cooke ist erschüttert. Wie ein Besessener versucht er herauszufinden, was in jener Nacht tatsächlich geschah. Jeder kleinsten Spur geht er nach und sammelt alles über Alice, was er finden kann. Aber warum ist er so engagiert?

(1 mp3-CD, Laufzeit: 8h 15)



Hörbuch MP3-CD (gek.)ISBN: 978-3-8445-2136-814,99€der Hörverlag


"Wer war Alice?" ist absolut ungewöhnlich, denn die Art, wie dieser Roman gelesen wird, ist mir so och nicht wirklich begegnet. Mal ist es interessant auf Alice Leben zu sehen und mal ist es eher uninteressant. Das Besondere ist, dass Alice schon verstorben ist und durch Nachruf und Spekulationen herausgefunden werden soll, wie Alice ums Leben kam. Es wandern Briefe hin und her, Mails werden verschickt, es wird gebloggt, SMS verfasst, getwittert und selbst die Zeitung kommt regelmäßig zu Wort. Ein Twitteraccount oder eine E-Mailadresse vorgelesen zu bekommen, klingt gewöhnungsbedürftig und ich gestehe, dass ich es selbst gelesen einfacher gefunden hätte, als es vorgelesen zu bekommen.
Im Nachhinein bin ich entsetzt darüber, wie schnell ein Mensch aus dem Leben gerissen wird, weil Liebe zu Hass umschlägt. Verdächtig machen sich im Voranschreiten der Story einige beteiligte Personen, denn es ist lange unklar, wer Alice wohlgesonnen ist und wer sie vielleicht aus dem Weg räumen wollte. Vielleicht war es aber tatsächlich ein Unfall? Die Tatsache bleibt bestehen, dass Alice unwiderruflich tot ist und nun herausgefunden werden muss, was geschehen ist.
Durch die verschiedenen Sprecher des Hörbuchs wandelt sich die Stimmung unwillkürlich und hinterlässt hier und da einen echt bitteren Nachgeschmack. Es ist mitunter unangenehm die Person Alice kennen zu lernen, da jeder eine andere Sichtweise auf ihre Person hat. Sie wurde geliebt und wertgeschätzt und dennoch muss es jemanden geben, der ihr nicht wohlgesonnen war und sie so sehr gehasst hat, dass ihr Tod eine Folge des Hasses war. Mich hat es zum Ende hin sehr bekümmert, da Alice ihre Träume und Wünsche nicht mehr ausleben konnte.
Ob "Wer war Alice?" nun wirklich ein Thriller war, lasse ich dahingestellt, denn ein Spannungsbogen ist definitiv vorhanden, auch wenn einige Länge vorhanden sind, bevor der große Showdown eine Tragödie offenbaren wird. Das Hörbuch empfand ich als gelungen, obwohl mich wie schon erwähnt die ganzen Twittermeldungen, diverse E-Mails doch etwas nervten, dennoch waren sie zwingend nötig, um dem Thriller den Rahmen zu geben, den er aussagen wollte. Wer sich auf "Wer war Alice?"einlässt wird eine Authentizität erkennen, die in dieser rasanten Welt in der wir uns befinden nicht außergewöhnlich ist, auch wenn es am Anfang wirklich außergewöhnlich erscheint. Wir haben oft mehr Kontakt über Facebook oder Whats app, als das wir uns darauf einlassen mit Menschen in den persönlichen Kontakt zu treten. Mich hat es nachdenklich gestimmt!

 ★★★


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen