Donnerstag, 25. Februar 2016

Harper, Brandon und Chase - Eine Dreiecksgeschichte



MOLLY MCADAMS

Taking Chances - Im Herzen bei dir

ISBN 978-3-95649-268-6480 Seiten
9,99 EUR [D] 10,30 EUR [AT]
Originaltitel: Taking Chances
Harper wächst unter dem strengen Regiment ihres Marine-Dads auf. Sie zählt die Tage, bis sie aufs College gehen kann, um endlich die Dinge zu erleben, von denen sie bislang nur gehört hat: Flirten, Daten, Küssen. Gleich auf der ersten Party trifft sie Chase, der all das ist, was ihr Vater hasst: sexy, wild, verwegen. Nur mühsam widersteht Harper seinem Bad-Boy-Charme. Obwohl sie sich kurz darauf in seinen attraktiven Mitbewohner Brandon verliebt, scheint ihr Körper jedes Mal vor Verlangen zu vibrieren, sobald Chase in der Nähe ist. Sie ist überglücklich mit Brandon, aber auch ihre Gefühle für Chase werden immer stärker. Ein unvergessliches Wochenende lang gibt sie der Versuchung nach - und plötzlich ist nichts mehr, wie es war ...





"Taking Changes - Im Herzen bei dir" erzählt die Geschichte von drei jungen Menschen, deren Leben miteinander verknüpft werden. Harper, Chase und Brandon. Im Klappentext des Buches finden wir den einen oder anderen Hinweis auf diese Dreiecksgeschichte, die mir ehrlich gesagt viel zu kitschig war, um sie nun hoch zu loben. Natürlich gibt es viele wunderbare Momente im Buch, die einem die Tränen in die Augen treiben könnte, aber ein, zwei Seiten weitergelesen, verfliegen die schönen Momente im Nu und machen Unglauben Platz. Unglauben darüber, wie viel Kitsch und Schmalz in einem Roman Platz nehmen können. Hier gibt sich das eine Klischee nach dem anderen die Hand, denn solche Sachen passieren tatsächlich nur in Hollywoodfilme und nehmen dem Roman daher ganz viel der Authentizität. Sehr, sehr Schade, denn der Anfang war wirklich vielversprechend.

Brandon ist ein Heiliger und Harper hat wirklich ganz viel Glück gehabt, dass sie ihn an ihrer Seite wissen darf. In guten wie in schlechten Tagen. denn die schlechten Tage sind in Harpers Leben vielfach präsent. Ein Unglück jagt das Nächste und immer ist Brandon da, um Harpers Leben wieder unter Kontrolle zu bringen. Harper, die zuvor unter der strengen Aufsicht von Sir (ein Vater, der Sir genannt werden will und nicht Papa oder Daddy?) gestanden hat, will auf dem College endlich ihre neu gewonnene Freiheit auskosten. Alles das, was ihr zuvor verboten war, wie Partys, Alkohol und Sex nimmt sie gefangen. Wirklich schlimm und mir unglaubwürdig erschien, ist die Tatsache, dass sie sich in zwei junge Männer verliebt. Dem einen gibt sie sich hin und den anderen lässt sie sexuell verhungern. Mir blieb echt die Spucke weg, denn wenn ich Harper glauben kann, würde sie Brandon heiraten und mit Chase lediglich schlafen wollen? Was passt da nicht? Ab da, warf der Roman einige Fragen in mir auf, die sich damit abwechselten, dass ich immer unzufriedener wurde, umso mehr ich las. Wenn ich doch spoilern könnte, dann würde ich meine ganzen Einwände begründen können, aber da ich davon ausgehe, dass hier und da noch jemand den Roman lesen möchte, muss ich mich bedeckt halten. Die Rezensionen sprechen eine eindeutige Sprache und wenn ich die Chance gehabt hätte, diese vorher zu lesen, bevor ich mich auf BloggdeinBuch auf das Buch bewarb, hätten mich zögern lassen und meine Entscheidung sehr beeinflusst.

Mir war trotz aller Trauer, die nämlich auch einen großen Raum einnimmt, das Buch zu oberflächlich und manchmal einfach so sehr Hollywood, dass der Wohlfühleffekt nicht lange spürbar blieb. Von mir gibt es daher nur eine eingeschränkte Leseempfehlung, da ich auch nach Beenden des Buches nicht weiß, wo ich Harper einordnen soll, Naives Dummchen, die sich oft selbst im Weg steht und nicht weiß, was sie will? Oder einfach eine junge Frau, die einen ordentlichen Tritt in die richtige Richtung braucht, um sich zu entscheiden? Vieles fällt Harper einfach in den Schoss und als es dann am Ende doch noch eine Familienzusammenführung gab, hatte ich die Hoffnung wirklich verloren, dass das Ruder noch herumgerissen wird und ich vielleicht doch noch begeistert zurückblicken kann. Am Ende kann ich leider nur sagen: Soviel Friede - Freude - Eierkuchen ist einfach unerträglich! Macht euch einfach selbst ein Bild, falls ihr überhaupt noch Lust habt, den Roman zu lesen. Ich habe schon lange Buch in den Händen gehalten, welches mir überhaupt nicht zusagen konnte in Handlung und Geschehen. Schade um meine kostbare Zeit.

★★★ (2,5 Sterne)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen