Freitag, 26. Februar 2016

Erfrischend anders





Elizabeth Little

Mördermädchen


Janie Jenkins hat alles: Ruhm, Geld und gutes Aussehen. Doch dann wird ihre Mutter ermordet – und alle Beweise sprechen gegen sie. Das Problem: Janie kann sich selbst nicht daran erinnern, was in jener Nacht geschehen ist. Als sie zehn Jahre später aus dem Gefängnis entlassen wird, macht sie sich auf die verzweifelte Suche nach der Wahrheit. Eine Spur führt sie in die kleine Stadt Adeline in South Dakota, wo sie unter falscher Identität Stück für Stück die Vergangenheit ihrer Mutter entschlüsselt. Warum musste diese sterben – und trägt Janie tatsächlich Schuld an ihrem Tod?


Taschenbuch, KlappenbroschurISBN: 978-3-442-48347-19,99€Goldmann
LESEPROBE! auf der Verlagsseite verfügbar

In "Mördermädchen" begegnet uns Janie. Janie lässt viele Protagonisten in Büchern erblassen, denn sie ist erfrischend anders. Sarkastisch und immer einen Schritt voraus. Sie ist es, die "Mördermädchen" aus der breiten Masse von Romanen erstrahlen lässt. Janie saß 10 Jahre im Gefängnis, da sie an die Tatnacht, als ihre Mutter starb keinerlei Erinnerungen hat. Was ist wirklich geschehen? Alle Indizien sprachen für Janie als Täterin. Ist sie wirklich so kaltblütig? Das Verhältnis zu ihrer Mutter war voller Spannungen, dennoch liegt lange kein Grund vor, warum Janie ihre Mutter hätte umbringen wollen. Nach und nach tauchen wir tiefer in das Geschehen und die Vergangenheit ein, da Janie sich eine neue Identität schafft, um herauszufinden, wer ihre Mutter umgebracht hat. Interessant hierbei sind auch der Kontakt, den Janie zu ihrem Anwalt über SMS hält und die Zeitungsartikel über Janie, die immer wieder aufpeppen. Der Spannungsbogen bleibt die Story über aufrecht erhalten. Am Ende entlädt es sich mit einem dicken Knall, der wirklich überrascht. Insgesamt hat mich "Mördermädchen" bestens unterhalten können. Ich fand die Jagd auf die Wahrheit und des Täters wirklich amüsant, da Janie sich immer wieder in Situationen befindet, aus der sich herauswinden kann. Dies geschieht äußerst sympathisch, da Janie redegewandt  und ihre Sprache sarkastisch und regelrecht frech wirkt. Anders wäre auch zu langweilig gewesen. Bitter ist die Tatsache, dass Janie den Täter überführen kann und es sich herausstellt, dass sie 10 Jahre ihrer wertvollen Zeit unschuldig im Gefängnis gesessen hat und diese Zeit nicht nachzuholen ist.

Von mir eine Leseempfehlung an einen Roman, der zwar in die Genre Thriller / Krimi eingeordnet wurde, aber nur einen leichten Spannungsbogen aufweisen konnte. Wir treffen auf eine außergewöhnliche junge Frau, die der Wahrheit sehr nah kommt und sich dadurch selbst in Gefahr bringt. Ein Roman, der es wert ist gelesen zu werden. Es war anders als erwartet, aber gerade das macht den gewissen Reiz am Ende aus, bevor man ein Buch zufrieden oder unzufrieden zuklappt, denn nicht immer erahnt man das Geschehen komplett und der Autorin ist es mehrmals gelungen mich komplett an der Nase herumzuführen.

★★★

1 Kommentar: